Zum Inhalt springen

Header

Video
Massnahmenplan zur Abkühlung der Stadt Zürich im Sommer
Aus Schweiz aktuell vom 12.05.2020.
abspielen
Inhalt

Steigende Hitze in der Stadt Zürich soll im Sommer «cooler» werden

Die Stadtregierung will mit mehr Bäumen, Parkanlagen oder Wasserflächen gegen hohe Temperaturen ankämpfen.

  • Damit die Bevölkerung weniger stark von der Hitze belastet wird, hat der Zürcher Stadtrat Massnahmen geplant.
  • So sollen beispielsweise besonders heisse Stadtgebiete durch Begrünung und Durchlüftung entlastet werden.
  • Der Stadtrat will die Massnahmen bis 2023 etappenweise umsetzen.

Schwitzen im Schatten, kaum Abkühlung im See: 2018 erlebte Zürich einen der heissesten Sommer der vergangenen 150 Jahre. Aktuelle Zahlen zeigen, dass Hitzetage im Kanton Zürich künftig deutlich zunehmen. Gemäss Klimaszenarien soll es 2040 doppelt so viele Tropennächte geben wie heute. Dies ist für viele Menschen nicht nur unangenehm, sondern auch gesundheitlich problematisch.

Die Massnahmen im Überblick

Damit es in Zürich nicht zum Hitzestau kommt, hat die Regierung folgende Massnahmen ausgearbeitet:

  1. Kühle Luft soll besser zwischen Gebäuden hindurchfliessen: Kalte Luftströme aus den umliegenden Wäldern und Hügeln sorgen in der Stadt für Abkühlung. Diese ist besonders nachts für die Bevölkerung wichtig. Neubauten und Siedlungen sollen deshalb künftig die kühlen Luftströme vom Uetliberg oder vom Zürichberg nicht mehr behindern. Konkret bedeutet dies, dass Gebäude kompakter und mit mehr Abstand zueinander gebaut werden.
  2. Hitze soll im ganzen Stadtgebiet verringert werden: Plätze und Strassen sollen so umgebaut werden, dass sie sich weniger stark erhitzen. Dank Bäumen, Grünflächen, Wasserläufen, begrünten Fassaden oder Elementen wie Sonnensegeln soll es in der Stadt insgesamt weniger heiss werden. In Zürich-West testet die Stadt solche Massnahmen bereits im kleinen Rahmen.
  3. Besonders betroffene Gebiete sollen entlastet werden: Wo es besonders heiss ist, soll es zusätzliche Frei- und Grünräume geben, die durch schattige Fussgängerwege miteinander verbunden sind. Laut Stadtrat erfüllen gewisse Plätze und Grünanlagen diese Anforderung bereits jetzt, andere werden optimiert oder neu gebaut.

Werden sämtliche Massnahmen umgesetzt, kann die Tagestemperatur laut Stadtrat im Sommer an einzelnen Orten bis zu zehn Grad abgesenkt werden. Erste Umsetzungen gibt es noch dieses Jahr, weitere Schritte folgen bis 2023. Mit der Planung reagiert der Stadtrat auf Forderungen des Stadtparlaments.

Freiwillige Massnahmen für private Bauherren

Private Bauherren müssen sich allerdings nicht an die Planung halten. Es handelt sich bei den Massnahmen nämlich lediglich um Empfehlungen, nicht um Vorschriften. Laut Stadtrat reicht es aus, private Bauherren zum klimagerechteren Bauen zu motivieren und sie mit Fachberatung zu unterstützen.

Wie beurteilen Hausbesitzerinnen und -besitzer die Vorschläge? «Grundsätzlich können wir damit leben», sagt Albert Leiser, Präsident des Zürcher Hauseigentümerverbandes. «Wir müssen aber noch im Detail anschauen, was die Vorschläge beinhalten.» Nicht einverstanden ist Leiser mit dem Plan, an verschiedenen Orten mehr Bäume zu pflanzen. Dies sei nicht zielführend.

SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen; 12.05.2020; 12.03 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rudolf Glättli  (rgl)
    Beno Trütsch. Sie schreiben "0.01% der Energie, die von der Sonne kommt und ist irrelevant fürs globale Klima".
    Ein Vergleich zur Prozentangabe von 0.01%: Vor 100 Jahren und davor betrug die CO2-Konzentration der Luft etwas weniger als 0.03%, das heisst auf 10'000 Luftteilchen (trockene Luft) kommen 3 CO2-Teilchen.
    Dieser geringe CO2-Anteil genügt via Photosynthese die gesamte Pflanzenwelt und deren Konsumenten entstehen zu lassen, vor Urzeiten und heute ebenso.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beno Trütsch  (benotruetsch)
      Sie haben schon rech, ich habe aber auch was ganz anderes geschrieben. Lesen sie nochmals =). Ich habe beschrieben dass es die Zusammensetzung der Atmosphäre ist, welche die Erwärmung ausmacht. Das war eine Antwort auf einen Kommentar, in dem behauptet wurde, dass sich das Klima vor allem wegen den Heizungen und Abwärme diverser Verbraucher erwärme und nicht wegen dem CO2. Dies macht allerdings nur rund 0.01% aus wie ich vorgerechnet habe und ist deshalb nicht entscheidend.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Wieviele Bäume kann man in Zürich pflanzen und wieviele werden schlussendlich gepflanzt werden? Alles nur Empfehlungen, welche bei wirtschaftlicher Abwägung keine Chance haben werden. Seit Jahren redet man von Umwelt und Artenschutz, sehen tue ich aber hauptsächlich Zubetonierung und Überbauungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Ist die angestrebte bauliche Verdichtung vielleicht doch nicht das Ei des Kolumbus?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lukas Gubser  (Mastplast)
      Sie ist nur eine billige Notlösung/Ausrede dass noch mehr Menschen platz hätten. Nachhaltig ist es auf keinen Fall.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen