Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Klimaveränderung ist jetzt im täglichen Wetter nachweisbar
Aus Rendez-vous vom 03.01.2020.
abspielen. Laufzeit 03:47 Minuten.
Inhalt

Neue ETH-Klimastudie Klimawandel für jeden einzelnen Tag nachweisbar

Für die Jahre seit 2012 könne man den Klimawandel an jedem einzelnen Tag identifizieren, so die Forscher.

An langfristigen Phänomenen wie dem Abschmelzen der Gletscher oder dem fehlenden Schnee in tieferen Lagen kann man den Klimawandel erkennen. Doch beim täglichen Wetter hat man bis vor Kurzem keine Anzeichen der globalen Erwärmung entdecken können. Es schwanke zu stark, erklärten Klimaforscher.

Studie geht auf Trump-Tweet zurück

Doch jetzt ist es einem Team der ETH Zürich erstmals gelungen, im globalen Wettergeschehen einzelner Tage einen Fingerabdruck der Klimaerwärmung zu entdecken. Den Antrieb zu der Studie gab US-Präsident Donald Trump mit einem seiner Tweets. Vor gut einem Jahr tweetete er anlässlich einer Kältewelle in den USA, er hätte gerne mehr «von dieser Klimaerwärmung».

«Wir fragten uns, ob das Wetter eines einzigen Tages irgendwo auf der Welt etwas über die Klimaerwärmung aussagen kann», sagt der ETH-Klimaforscher Reto Knutti. Seinem Team war klar, dass das unmöglich ist. Zu unterschiedlich sind die Kapriolen des Wetters.

Doch wenn man alle vorhandenen Informationen des Wetters der ganzen Erde nehme, seien sehr wohl Aussagen dazu möglich: «Aus den räumlichen Veränderungen – etwa im Unterschied zwischen Australien und Europa – kann man den Klimawandel erkennen», so Knutti.

Der Klimawandel wird täglich nachweisbar

Weil man dafür eine Unmenge von Daten analysieren muss, trainierten die Forscher ihre Computer für den Job. Die Rechenmaschinen sollten lernen, auffällige Muster in den täglichen Wetterdaten zu erkennen. Damit konnten sie zeigen, wie sich das Wetter an manchen Orten nachweisbar verändert hat. «Man kann die regionalen Unterschiede kombinieren und sagen, ob die Veränderung vom Klimawandel verursacht ist.»

Schneeband im Grünen.
Legende: Hier ist die Klimaerwärmung deutlich sichtbar: In tieferen Lagen fällt weniger Schnee als früher. Keystone

Schliesslich fütterte das Forscherteam dem trainierten Computer die ganzen globalen Wetterdaten der letzten Jahrzehnte. Ergebnis: Für die Jahre seit 2012 könne man den Klimawandel an jedem einzelnen Tag identifizieren, sagt Knutti. Seit acht Jahren ist der Fingerabdruck der Klimaerwärmung im täglichen Wetter also nachweisbar. «Das Wetter ist anders als es je war. Und der Mensch ist dafür verantwortlich», so die Erkenntnis des Klimaforschers.

Wetter-Blockaden häufiger als früher?

Manche Auswirkungen sind bekannt. So werden die Sommer wärmer, manche Extremereignisse werden noch extremer – wie etwa starke Regenfälle. Die Forscher sind aber auch Veränderungen des ganzen Wettersystems auf der Spur.

So gebe es Studien, die zeigten, dass gewisse Wetterlagen länger andauern als früher, so Knutti. Allerdings ist dieses Phänomen noch nicht sicher nachgewiesen. «Im Sommer ist der Effekt klarer, im Winter ist er noch nicht so klar», beschreibt der ETH-Professor den Stand des Wissens.

Solche Wetterblockaden können im Sommer zu Hitze- und im Winter zu Kältewellen führen. Damit sind wir wieder beim Ausgangspunkt der neuen ETH-Studie: dem Tweet von Präsident Trump über die Kältewelle vor einem Jahr.

Prognosen werden verbessert

Die Erkenntnisse werden mithelfen, die Computersimulationen des Klimas zu verbessern. Und damit werden auch die Prognosen der Forscher für die nächsten Jahrzehnte treffsicherer. Klimaforscher Knutti hofft, dass die Studie auch jenseits der Forschung nützlich sein wird und den Menschen besser verdeutlicht werden kann, dass das tägliche Wetter vom Klimawandel geprägt ist.

Klar ist: Die Debatte über die Erwärmung und die richtige Antwort darauf wird auch im neuen Jahr weitergehen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

123 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von katja ngoma  (Lois Hammer)
    Für mich persönlich ist es sehr wichtig, Informationen aus unterschiedlichen Quellen zu nehmen, um mir eine umfassende Meinung zu bilden. Auch aus Quellen die meiner Meinung nicht entsprechen. Solange sie auf nachvollziehbaren Fakten gründen und durch unterschiedliche wissenschaftliche Studien bestätigt werden. Es gab auf der Erde immer wieder Warm und Kältezeiten daher kann vom Menschen eine immerwährende Stabilität nicht vorausgesetzt werden.In der Erde brodelt es gewaltig,Vulkane zum Bsp.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Jost  (bikeforfun)
    seit den 80er Jahren nimmt der Einfluss der Sonne auf die Erde ab, d.h. die Erdetemperatur müsste abnehmen, simpel und einfach versteht jedes Kind.
    Alle die immer noch das Gefühl haben die Klimaerwärmung (zunahme der Erdtemperatur) sei Schwachsinn und habe nichts mit uns zu tun, der soll doch mal erklären warum sich die Erde erwärmen soll ohne unseren Einfluss!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von katja ngoma  (Lois Hammer)
    Das die Biodiversität und die Artenvielfalt bedroht ist ist auch ersichtlich. Da sind auch Studien gemacht worden,wo beobachtet wurde, dass bei einem Baum der direkt, neben einer Mobilfunkantenne stand, die Seite die den Strahlen unmittelbar ausgesetzt war, verkümmerte und abgestorben ist. Ob nun auch Insekten und Vögel, die hochfeine Sensoren haben und elektromagnetische Felder als Überlebensstrategie nutzen, von den Funkstrahlen nicht beeinträchtigt werden, das wären auch wichtige Fragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R. Berger  (RB.)
      In etwa so, wie die Menschen über Kopfschmerzen aufgrund der neuen Antenne klagten, obwohl diese noch gar nicht eingeschaltet war?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans H. Hirt  (AndromedaAxiomis)
      Die Strahlenintensität ist direkt bei einem Funkmast nahezu null, je weiter weg vom Mast nimmt Sie kontinuierlich zu. Grundwissen, da sollte man sich mal schlau machen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen