Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die bürgerlichen Parteien auf Sparkurs
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 03.12.2019.
abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Inhalt

Trotz Plus bei Budget Winterthurer Parlament setzt Rotstift an

Das Winterthurer Stadtparlament hat das Budget fürs nächste Jahr beraten. Dabei waren die bürgerlichen Parteien auf Sparkurs.

Bei der Budget-Debatte im Grossen Gemeinderat wehte dem Winterthurer Stadtrat am Montagabend ein eisiger Wind entgegen. Zwar sieht das Budget fürs kommende Jahr einen Gewinn von 3.7 Millionen Franken vor und linke Parteien sind mit der Arbeit der Winterthurer Regierung zufrieden. «Es ist ein Budget, mit dem ich gut leben kann», so Gemeinderat Christian Griesser (Grüne). Doch die bürgerliche Mehrheit im Parlament kritisierte das Budget.

Laut Prognosen droht Winterthur bis 2023 ein Defizit von über 50 Millionen Franken. FDP-Gemeinderat Urs Hofer kritisierte, die Stadt steuere auf einen Eisberg zu: «Wir sind mit der Arbeit des Stadtrates unzufrieden.» In drei Jahren sei Winterthur bankrott.

Die Regierung gibt uns das Gefühl, dass nicht gespart werden muss.
Autor: Thomas WolfSVP-Gemeinderat

Auch SVP-Gemeinderat Thomas Wolf forderte, dass Winterthur mehr Geld einspare. «Uns drohen riesige Kosten und die Regierung gibt uns das Gefühl, dass nicht gespart werden muss.» Wolf kritisiert etwa, dass der Stadtrat im Budget fürs kommende Jahr 60 zusätzliche Stellen schaffen will.

Winterthur ist eine wachsende Stadt, die mehr Personal benötigt.
Autor: Kaspar BoppWinterthurer Finanzvorsteher

Dieser Ausbau sei aufgrund des Bevölkerungswachstums in Winterthur notwendig, argumentierte wiederum Finanzvorsteher Kaspar Bopp (SP). «Winterthur ist eine wachsende Stadt, die mehr Personal benötigt.» Das Budget fürs nächste Jahr sei ausgeglichen. Kaspar Bopp hat das Budget von seiner Vorgängerin und Parteikollegin Yvonne Beutler übernommen.

Rotstift angesetzt

Die Bürgerlichen Parteien haben am Montagabend bereits erste Kürzungen vorgenommen. So haben sie etwa bei den Informatikdiensten geplante Stellen im Budget gestrichen. Die geplante Lohnerhöhung für das städtische Personal dürfte ebenfalls einen schweren Stand haben. Diese Debatte findet nächste Woche statt, wenn die Budgetberatung fortgesetzt wird.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Kaum ist die Stadtregierung wieder rotgrün, sind sie wieder im alten Fahrwasser. Wachstum, das sich nicht rechnet, Asugaben en masse. Toll, ein anderer zahlt's. Halt einfach linke Handaufhaltermentalität. Sie können es einfach nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Steiner, die Bevölkerung ist aber schon gewachsen, bevor die Stadtregierung wieder rotgrün war. Die "Zuwanderung" in die Stadt hat nichts zu tun mit der Zusammensetzung des Stadtrates. Und man kann doch nicht einfach den Kopf in den Sand stecken und meinen, mit dem gleichen Personalaufwand könnte der Mehraufwand aufgrund dieser Zuwanderung auch noch erledigt werden. Mehr Einwohner/innen verursachen halt Mehrkosten und zwar wegen des immer engeren Zusammenlebens überproportional. Rechne!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen