Zum Inhalt springen
Inhalt

Umbau Schauspielhaus Zürcher Heimatschutz durchkreuzt die städtischen Pläne

Der Heimatschutz wehrt sich gegen einen Abbruch des historischen Theatersaals und fordert mehr Abklärungen.

Zürcher Schauspielhaus am Heimplatz
Legende: Das Zürcher Schauspielhaus wurde 1888/89 als «Volkstheater am Pfauen» gebaut. Keystone

Moderner, einladender, komfortabler – so soll das Zürcher Schauspielhaus in Zukunft aussehen. Anfangs Juli stellte die Stadt Zürich zusammen mit dem Schauspielhaus die Pläne für die komplette Erneuerung vor. Auch der Theatersaal selbst sollte neu gestaltet werden mit breiteren Sitzen, die Säulen im Saal sollten verschwinden, damit er den heutigen Anforderungen entspricht. Klar war bereits damals, dass das Gebäude dazu teilweise aus dem Inventar der Denkmalpflege entlassen werden muss. Dagegen regt sich nun Widerstand.

Theatersaal des Zürcher Schauspielhauses
Legende: Er hätte viel zu erzählen, der Theatersaal: Er erlebte zum Beispiel mehrere Stücke Bertolt Brechts als Uraufführung. ©T+T Fotografie / Toni Suter + Tanja Dorendorf

«Symbol für geistige Landesverteidigung»

Nun rekurriert der Zürcher Heimatschutz gegen die Pläne der Stadt. Der Theatersaal sei als historische Stätte von nationaler Bedeutung, erklärt Barbara Truog, Präsidentin des Stadtzürcher Heimatschutzes, den Widerstand. Der Theatersaal sei auch ein Symbol der geistigen Landesverteidigung während des 2. Weltkriegs. Darüber hinaus sei der Saal baukünstlerisch und architekturhistorisch bedeutsam.

Die Stadt, so Truog, habe nicht genügend geprüft, ob eine Sanierung mit Erhalt des Saals möglich wäre. Das soll sie nun nachholen. Zu den Erfolgsaussichten will Truog nichts sagen. «Das wäre Kaffeesatzlesen.»

Stadtrat gewichtet öffentliches Interesse höher

Lucas Bally, Sprecher des Hochbaudepartementes der Stadt Zürich, widerspricht. «Wir haben sorgfältige Analysen gemacht.» Der Stadtrat habe ausführlich dargelegt, was abgeklärt worden sei.

Und: In solchen Fällen gelte es immer eine Güterabwägung zu machen zwischen den verschiedenen Interessen. «Die öffentlichen Interessen wurden vom Stadtrat höher gewichtet als die Interessen des Denkmalschutzes», erklärt Bally.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.