Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Er ist unglaublich hartnäckig mit seinen künstlerischen Interventionen»: Die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch über Harald Naegeli
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 09.07.2020.
abspielen. Laufzeit 09:23 Minuten.
Inhalt

Umstrittener Graffiti-Künstler Stadt Zürich ehrt Sprayer Harald Naegeli mit Kunstpreis

  • Der mit 50'000 Franken dotierte Kunstpreis der Stadt Zürich geht dieses Jahr an den Künstler Harald Naegeli.
  • Der sogenannte «Sprayer von Zürich» sei eine künstlerische Ausnahmepersönlichkeit, hält der Zürcher Stadtrat fest.
  • Weiter werden gewisse ältere und neuere Werke des Street-Art-Pioniers in den städtischen Kunstbestand aufgenommen.

Skelettartige Figuren, die auf Betonwänden zu tanzen scheinen: Während des Lockdowns tauchten an verschiedenen Bauten wie etwa an Kantonsschulen in der Stadt Zürich solche Sprayereien auf, die stark an Naegeli erinnerten. Der Kanton Zürich zeigte den Künstler daraufhin an. Auch das Kunsthaus Zürich, das mit solchen Graffiti besprüht wurde, reichte eine Strafanzeige gegen Naegeli ein – zog diese allerdings später wieder zurück.

Nicht angezeigt, sondern gewürdigt

Nun ehrt die Stadtzürcher Regierung den umtriebigen Sprayer mit dem diesjährigen Kunstpreis. Naegeli sei eine künstlerische Ausnahmepersönlichkeit, begründet der Zürcher Stadtrat die Preisvergabe in einer Mitteilung. Hartnäckig wie wenige habe er mit seinen Graffiti im öffentlichen Raum ein «vorherrschendes, institutionell ausgerichtetes Kunstverständnis in Frage gestellt».

Den städtischen Kunstpreis an einen Sprayer zu vergeben, dessen Werke häufig illegal entstehen, ist für die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch kein Widerspruch: «Kunst bedeutet nie einfach nur, dass man sich an sämtliche Regeln hält und allen gefallen will», so Mauch. «Kunst hat die Aufgabe, kritisch und unbequem Normen zu hinterfragen». Dies mache Harald Naegeli, der seine illegalen Interventionen als künstlerisches Mittel nutze.

Kunst bedeutet nie einfach nur, dass man sich an sämtliche Regeln hält.
Autor: Corine MauchZürcher Stadtpräsidentin (SP)

Weiter hat die Fachstelle «Kunst im öffentlichen Raum» geprüft, wie sie mit den neuen Figuren an öffentlichen Bauten umgehen soll. Sie nimmt nun eine Auswahl aus den sieben gesprayten Werken in den städtischen Kunstbestand auf. Zusätzlich werden sechs Figuren Naegelis, welche er Ende der Siebzigerjahre in Parkhäusern gemacht hat, definitiv in den Kunstbestand aufgenommen. Bereits vor einiger Zeit hat die Stadt diese Graffiti beispielsweise mit Plexiglas geschützt.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 09.07.2020, 12.03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Zürich leistet sich da ein Eigengool, es kann doch nicht sein, dass ein solcher Schmierer einen Preis dafür bekommt. Darum sollten alle anderen Grafitikünstler geehrt werden, welche oft sehr schöne Werke an die Wände produzieren. Diese werden jedoch wenn sie erwischt werden gebüsst. Wenn gespreit wird, sollte man mindestens den Eigentümmer um Erlaubnis bitten, wenn er ja sagt ist alles ok.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manfred Baumgartner  (BaM)
    Bitte veröffentlichen Sie doch eine Liste dieser Kunstwerke, damit sich die Kunst-Fans in Zürich die Kollektion anschauen können.

    (Augenzwinker-Smiley: Vielleicht hilft es dem einen oder anderen Zürcher-Hausbesitzer einen Teil der Reinigungskosten einzufordern, da, wie der Artikel ganz offen kommuniziert, viele davon ja illegal waren)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    „Kunst ist die Königin aller Wissenschaften, die zu allen Generationen der Welt spricht.“ (Leonardo da Vinci) Kunst sollte die Menschheit positiv beeinflussen, die Welt zu einem besseren Ort machen. Aber mE sind diese sogenannten Kunstwerke Nägelis nichts als hässliche Schmierereien. Sie haben nichts zu bieten oder auszudrücken, keine Anregung, keine Harmonie, Schönheit oder Ausstrahlung... Aber sie gelten nun nach dieser Beehrung als Freipass für andere Schmierfinken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen