Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Wir sind gerüstet für die Herausforderungen der Zukunft» abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 13.02.2019.
Inhalt

Umzug gut gemeistert Das Spital Limmattal ist angekommen

Die Eingewöhnung in den 270-Millionen-Neubau ist den Angestellten geglückt. Trotz einiger Schwierigkeiten.

Wenn eine Notfallstation, mehrere Operationssäle und fast zweihundert Spitalbetten umziehen, ist das organisatorisch eine riesige Aufgabe. Zumal der Spitalbetrieb während des Umzugs weiterläuft – die Patienten können nicht warten.

Der Spitaldirektor Thomas Brack ist deshalb erleichtert, dass der Umzug und die ersten Monate im Neubau mehr oder weniger reibungslos abgelaufen sind. Zwar seien da und dort zu Beginn die Sicherungen häufig rausgefallen oder die Temperatur in den Patientenzimmern hätte sich einpegeln müssen, aber insgesamt sei der Start geglückt, so Brack: «Medizinisch ausgedrückt würde ich sagen, es ging den Umständen entsprechend gut.» Das zeige sich auch daran, dass sein Spital seit dem Bezug des neuen Gebäudes im Oktober voll ausgelastet sei.

188 Betten bietet das neue Spital im stationären Bereich, das sind etwas weniger Betten als zuvor. Damit reagiert das Spital Limmattal auf die Losung «ambulant vor stationär», so Thomas Brack. Die Zahl reiche aus, um das Limmattal und das Furttal zu versorgen: «Auf der einen Seite steht die Ambulantisierung, auf der anderen Seite braucht es aber mehr Betten, weil die Menschen immer älter werden.»

Mit seinen 1400 Angestellten ist das Limmattalspital wichtig für die Region. Gerade in Zeiten, in denen der Druck auf die Regionalspitäler zunehme, sei es wichtig, sich zu erneuern, ist Direktor Thomas Brack überzeugt. Für die Herausforderungen der Zukunft – zum Beispiel die Mindestfallzahlen – sei das Spital gewappnet: «Wir sind eines der grössten Spitäler in der Region und gut aufgestellt. Mit diesem Neubau können wir die medizinische Versorgung in unserem Bezirk für die nächsten Jahrzehnte garantieren.»

Das neue Gebäude sei ausserdem so konzipiert, dass man es in Zukunft auf die neuen Herausforderungen baulich weiter anpassen kann. Derzeit sind aber noch nicht einmal die aktuellen Bauarbeiten ganz abgeschlossen: Das alte Spitalgebäude – das markante Hochhaus – wird abgerissen. An seiner Stelle entsteht bis im Jahr 2023 ein neues Pflegezentrum.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lesek Hottowy  (Lhot)
    Es ist schon ein wenig ein Armutszeugnis unserer Gesellschaft. Es geht uns so gut wie noch nie in der Geschichte, Wohlstand Sozialhilfe, Infrastruktur ist auf höchstem Stand der Geschichte. Jedoch die Krankenpflege opfern wir dem Profitdenken. Schade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen