Zum Inhalt springen

Header

Der Winterthurer Stadtpräsident Michael Künzle spricht an einem Tisch mit zwei Mitarbeitern
Legende: Michael Künzle verdient per 1. Juni wieder 270'000 Franken im Jahr. Keystone
Inhalt

Verzicht auf den Verzicht Winterthurer Stadtrat genehmigt sich wieder mehr Lohn

2013 war die finanzielle Lage der Stadt Winterthur prekär. Es drohte ein 62-Millionen-Loch. Wenige Tage vor der Budgetdebatte teilte der Stadtrat mit, dass er selber auf einen Teil seiner Entschädigung verzichten wolle - freiwillig. Dieser Schritt sollte die Rechnung um rund 200'000 Franken entlassen.

Unterdessen hat sich die finanzielle Lage in Winterthur deutlich verbessert. Die sieben Mitglieder des Winterthurer Stadtrats wollen nun nicht mehr länger auf die zehn Prozent verzichten. Sie seien übereingekommen, diesen Lohnverzicht rückgängig zu machen, wie sie mitteilten. Damit verdient der Winterthurer Stadtpräsident Michael Künzle wieder 270'000 Franken. Zum Vergleich: Corine Mauch, die Stadtpräsidentin von Zürich, wird mit 245'000 Franken entlöhnt. Die sechs übrigen Mitglieder der Winterthurer Exekutive erhalten 246'000 Franken.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Das ist linke Politik, nicht kleistern, sondern richtig klotzen, aber nat. nur mit dem Geld der Andern. Schande!
    Winterthurer wehrt Euch!
    1. Antwort von Mike Steiner  (M. Steiner)
      Ich hoffe schwer, dass meine Mitbürger hier erkennen, was uns droht, sollten wir nach links rückfällig werden. 245'000 Franken sind für die Exekutivämter schon deutlich zuviel! Gaht's eigetli no?
  • Kommentar von Beat Gurzeler  (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Ach ja jetzt bin ich darauf gekommen, wir sind ja eine Linksgeführte Stadt, nach dem
    Motto nehmen ist seliger als geben !