Zum Inhalt springen
Inhalt

Verzicht auf den Verzicht Winterthurer Stadtrat genehmigt sich wieder mehr Lohn

Der Winterthurer Stadtpräsident Michael Künzle spricht an einem Tisch mit zwei Mitarbeitern
Legende: Michael Künzle verdient per 1. Juni wieder 270'000 Franken im Jahr. Keystone

2013 war die finanzielle Lage der Stadt Winterthur prekär. Es drohte ein 62-Millionen-Loch. Wenige Tage vor der Budgetdebatte teilte der Stadtrat mit, dass er selber auf einen Teil seiner Entschädigung verzichten wolle - freiwillig. Dieser Schritt sollte die Rechnung um rund 200'000 Franken entlassen.

Unterdessen hat sich die finanzielle Lage in Winterthur deutlich verbessert. Die sieben Mitglieder des Winterthurer Stadtrats wollen nun nicht mehr länger auf die zehn Prozent verzichten. Sie seien übereingekommen, diesen Lohnverzicht rückgängig zu machen, wie sie mitteilten. Damit verdient der Winterthurer Stadtpräsident Michael Künzle wieder 270'000 Franken. Zum Vergleich: Corine Mauch, die Stadtpräsidentin von Zürich, wird mit 245'000 Franken entlöhnt. Die sechs übrigen Mitglieder der Winterthurer Exekutive erhalten 246'000 Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.