Zum Inhalt springen
Inhalt

Wachstum in Zürich Doppelt so viele Studenten für die Universität Irchel

Bis in 25 Jahren soll der Campus Irchel bis zu 13'000 Studenten aufnehmen. Der Zürcher Kantonsrat unterstützt die Pläne.

Legende: Audio Die Universität Zürich darf am Irchel ausbauen abspielen. Laufzeit 04:09 Minuten.
04:09 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 22.10.2018.

Der Kantonsrat hat die Teilrevision des Zürcher Richtplans abgeschlossen. Letzter Punkt war der Ausbau der Universität Irchel. Für doppelt so viele Studenten brauche es doppelt so viel Fläche. Der Irchel soll zu einem richtigen Campus werden. Der Ausbau des Campus Irchel führte zu keinen grossen Diskussionen. Naturwissenschaften, Informatik, Veterinärmedizin oder Sozialwissenschaften sollen dort zusammengezogen werden.

  • Bei der Planung der Universität Irchel wurde der Wunsch der Linken abgelehnt, die «Aufwertung der ÖV-Angebote und der Fahrradwege» speziell in den Richtplan aufzunehmen.
  • Die SVP kritisierte vergeblich, dass auf dem Campus auch günstige Wohnungen gebaut werden sollen. Das sei nicht Aufgabe der Bildungsdirektion. Befürworter hielten dagegen, dass die Universität ohne Wohnraum für Studenten abgehängt werden könnte.

Auch bei der Beratung des ersten Teils des Richtplans vor drei Wochen hatte sich die bürgerliche Mehrheit durchgesetzt. So fand der Antrag der linken Seite, auf ein Restaurant im Zürcher Seebecken zu verzichten, keine Mehrheit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Immer mehr wollen "studieren"! Immer mehr ausländische Studenten benützen unsere UNI's und die Infrastrukturen dazu! Ich frage mich als "alter Grufti": Wer lernt denn noch einen handwerklichen Beruf um Häuser zu bauen, zu renovieren oder Auto und andere technische Gebrauchsartikel zu reparieren und zu bauen? Wie in Griechenland wollen die Jungen nur lukrative Jobs und Amts-Stellen als Einkommensquellen anvisieren! Diese "Nur der Bequemlichkeit" nacheilen, wird eines Tages nicht mehr "aufgehen"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Chloe Müller (Chloe)
      Häuser werden bald von der künstlichen Intelligenz gebaut. Vor 1 Jahr wurde ein Haus an der ETH ganz alleine von der KI gebaut und dies erfolgreich. Handwerksberufe sterben aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Ein Campus solls werden, aber ohne Wohnungen u. Zimmer? Wo bitte soll diese Masse v. Studis wohnen? Als WG in dringend benötigten Familienwohnungen? Ich bezeichne dieses Projekt als Grössenwahnsinnig, oder solls als EU-Zückerchen herhalten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen