Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zürich Schaffhausen Wegzoll für Uetlibergturm: Ausflügler müssen es akzeptieren

Wer vom Uetliberg-Aussichtsturm die Weitsicht geniessen will, muss ab sofort zwei Franken abliefern. Eine Massnahme, die Ausflügler und Touristen zum Teil ärgert, beim Zürcher Tourismus-Direktor aber auf Verständnis stösst.

Der Unterhalt des Uetlibergturms koste Jahr für Jahr 30'000 bis 40'000 Franken. Das hat Hotelier Giusep Fry ausgerechnet. Da komme auch mit einem Zweifränkler pro Besucher nur ein kleiner Beitrag zusammen. Pro Jahr erklimmen 50'000 bis 100'000 Personen den Turm, schätzt der Uto-Kulm-Eigentümer.

Zahlen müssen künftig allerdings nur Ausflügler, die nicht bei Fry einkehren: Hotel- und Restaurantgäste, Seminar- und Banketteilnehmer erhalten «selbstverständlich» Gratiszugang, betont Fry in einer Mitteilung.

Gegen die Dauernörgler

Schuld daran, dass der Turm nicht mehr gratis ist, sind laut dem Hotelier die «ewigen Rückwärtsgewandten und Dauernörgler». Diese hätten sein Angebot – hochwertiger gastronomischer Service, 4-Sterne-Hotellerie und innovative Events – «nicht geschätzt, ja aktiv bekämpft».

Fry ist Besitzer des Uto Kulm, Gipfel des Zürcher Hausbergs. Der Kulm liegt auf Gemeindegebiet Stallikon. Der streitbare Hotelier ist seit Jahren im Clinch mit Behörden, Umweltorganisationen und Gerichten bis hin zum Bundesgericht. Meistens blitzte er ab.

Touristiker findet Lösung fair

Dass auf dem Zürcher Hausberg künftig ein Turm-Obolus verlangt wird, verärgert Ausflügler und Touristen. Der Direktor von Zürich Tourismus, Martin Sturzenegger, äussert auf Anfrage jedoch Verständnis: «Ich verstehe Guisep Fry», sagt er.

Fry sei ein privater Unternehmer und müsse schauen, dass er seinen Betrieb wirtschaftlich führen könne. «Insofern finde ich die Lösung fair und okay.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt A , Dübendorf
    Jetzt wissen wir Bescheid. Alle "Rückwärtsgewanthen" halten sich an die Gesetze, so die Meinung des unverbesserlichen Hotelier.
  • Kommentar von W. Pip , Züri
    Disneyland verlangt auch Eintritt. Etwas anderes ist der Üetliberg heute nicht mehr.
  • Kommentar von Urs Rösli , Zürich
    Ich hoffe einfach, dass wenigstens der Uetliberg weiterhin gratis zu begehen ist. Aber vielleicht kommt ja Stallikon auf den Geschmack und stellt auch ein Durchgangs-Drehkreuz auf. Hotel, Restaurant und Turm von Giusep Fry interessieren mich nicht.