Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Annetta Steiner (GLP) und Kaspar Bopp (SP) im Gespräch mit SRF-Redaktorin Nadine Markwalder abspielen. Laufzeit 15:43 Minuten.
15:43 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 07.06.2019.
Inhalt

Winterthur wählt Steiner und Bopp im Schlagabtausch

Seit der EDU-Kandidat Zeno Dähler überraschend aus dem Rennen um den Sitz im Winterthurer Stadtrat ausgestiegen ist, liefern sich Kaspar Bopp (SP) und Annetta Steiner (GLP) ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Nachfolge von Yvonne Beutler (SP). Beide sagen, sie machten eine grüne Politik.

Annetta Steiner

Annetta Steiner

Stadtratskandidatin GLP

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Annetta Steiner sitzt bereits seit neun Jahren im Winterthurer Stadtparlament, das sie im letzten Amtsjahr präsidierte. Die 54-Jährige ist ursprünglich Primarlehrerin und führt heute ein Kommunikationsbüro für Umweltkampagnen. Steiner kandidierte bereits bei den Gesamterneuerungswahlen im letzten Frühling. Nun sei die Ausgangslage eine andere, sagt Steiner.

Kaspar Bopp

Kaspar Bopp

Stadtratskandidat SP Winterthur

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Kaspar Bopp sass von 2013 bis 2016 im Stadtparlament von Winterthur und war dort unter anderem Mitglied der Aufsichtskommission, bevor er sich aus beruflichen und familiären Gründen aus der Politik zurückzog. Bopp ist Vater von drei Kindern und arbeitet als Projektleiter für eine Versicherung. Jetzt, so der 40-Jährige, stimme für ihn der Moment wieder, um auf die Politbühne zurückzukehren.

SRF NEWS: Kaspar Bopp sagt, er sei grüner als Sie, Annetta Steiner. Was sagen Sie dazu?

Annetta Steiner: Dass Kaspar Bopp grüner als ich ist, erachte ich als sehr speziell: Von Beruf bin ich Umweltberaterin und in der Vergangenheit habe ich im Gemeinderat Winterthur sehr viele Projekte im Verkehrs- und Klimabereich aufgegleist.

Kaspar Bopp: Es gibt Studien, die belegen, dass die SP über ein grüneres Profil als die GLP verfügt. Annetta Steiner mag sehr viel tun im ökologischen Bereich und sie hat gute, nachhaltige Ideen. Jedoch gibt es bei den Umsetzungen dieser Ideen erhebliche Unterschiede zwischen den Parteien. Ich kann beispielsweise nicht verstehen, dass man Stellen im Bausektor streicht, obwohl wir diese benötigen würden, um die Stadt weiterentwickeln zu können.

Annetta Steiner: Ich weise eine sehr grosse Erfahrung aus und darauf kommt es letzlich an. Beispielsweise betreibe ich seit neun Jahren Velo- und Verkehrspolitik und ich habe zur Zeit auch einiges am Laufen. Von dem her kann ich eine solche Unterstellung gelassen abweisen.

Reden wir über umweltbewusstes Verhalten im Alltag. Wann sind Sie das letzte Mal geflogen?

Kaspar Bopp: Das war vor ungefähr drei oder vier Jahren, ich weiss es nicht mehr genau. Ich flog damals geschäftlich nach Berlin für eine Weiterbildung.

Annetta Steiner: Vor acht Jahren. Das war mit der Familie, um die 50-jährige Hochzeit meiner Eltern auf Sizilien zu feiern.

Angenommen, die Stadt Winterthur hätte einfach so 20 Millionen Franken zur freien Verfügung. Was würden Sie damit tun?

Kaspar Bopp: Als erstes würde ich ins Personal investieren. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir eine wahnsinnig starke, bewegliche und motivierte Verwaltung benötigen. Das heisst konkret, dass ich einerseits ausstehende Lohnmassnahmen durchsetzen und andererseits den Mitarbeitenden mehr Spielraum punkto Arbeitszeit verschaffen würde.

Annetta Steiner: Diese 20 Millionen Franken würde ich nicht gleich mit einem Guss ausschütten. Viel eher gäbe ich diese Summe in einen Gesamttopf und mir dann gut überlegen, wo man dieses Geld am besten einsetzen könnte. Überlegen, wo es sinnvoll wäre, zukunftsweisende Projekte aufzugleisen.

Das Gespräch führte Nadine Markwalder.

Eine Aufnahme des gesamten Gesprächs können Sie sich im Audio oberhalb dieses Artikels anhören.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?