Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zürich weibelt für die Fifa (2.7.2015)
abspielen. Laufzeit 02:44 Minuten.
Inhalt

Zürich Schaffhausen «Wir sind überzeugt, dass die Fifa sich reformieren kann»

Die Fifa ist mehr als Korruption und Vetternwirtschaft, sagt der Zürcher Regierungsrat. In einem Positionspapier streicht er die positiven Seiten des Weltfussballverbandes heraus. Die Stadt Zürich ist zwar überrascht, vertritt aber dieselbe Meinung.

«Die Fifa ist wichtig für Zürich und gehört zu Zürich», deklariert Sicherheitsdirektor Mario Fehr. Die Bevölkerung müsse erkennen, dass die Fifa sportlich und wirtschaftlich für Zürich eine hohe Bedeutung habe, so Fehr. In einem Positionspapier stellt sich der Zürcher Regierungsrat deshalb ganz offiziell hinter den Weltfussballverband. Man bekenne sich auch in dieser schwierigen Situation zur Fifa und setze sich dafür ein, dass sie ihren Hauptsitz in Zürich behalte, heisst es in einem Communiqué.

Die Fifa generiert auch einen hohen volkswirtschaftlichen Wert.
Autor: Carmen Walker-SpähVolkswirtschaftsdirektorin des Kantons Zürich

An ihrem Zürcher Hauptsitz am Zürichberg bietet die Fifa rund 500 Arbeitsplätze, und generiert jährlich gut 5000 Hotelübernachtungen in der Stadt Zürich. Zudem ist die Fifa eine gute Steuerzahlerin. Der Weltfussballverband sponsert ferner die städtischen Jugendsporlager im Walliser Dorf Fiesch und ermöglicht es der Stadt Zürich finanziell, Fussballplätze mit Kunstrasen auszustatten.

Reformen erwartet

Trotz seiner Bekenntnis zur Fifa verlangt der Zürcher Regierungsrat jedoch auch, dass die Fifa ihre gegenwärtigen Probleme anpackt und sich reformiert. Was, wenn es nicht so weit kommt? Sicherheitsdirektor Mario Fehr antwortet diplomatisch: «Wir sind überzeugt, dass der Fifa der Reformprozess gelingen kann.»

Die Fifa ist seit 1932 in Zürich zu Hause, zuerst an der Bahnhofstrasse, später am Sonnenberg, jetzt im eigenen «Home of Fifa» beim Zürcher Zoo. Im Frühjahr 2016 will die Fifa in Zürich-Enge ein neues Weltfussball-Museum eröffnen. In einer schriftlichen Stellungnahme bekennt sich die Fifa auf Anfrage des «Regionaljournals» zum Standort Zürich und verspricht, den Jugend- und Breitensport in Stadt und Kanton weiterhin tatkräftig zu unterstützen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Steiner , Winterthur
    Es sind nun also neuerdings drei Kapitallügen in der jüngeren Europäischen Geschichte: 1. Nieman hat die Absicht, eine Mauer zu errichten. 2. Die Renten sind sicher. 3. Wir sind überzeugt, dass die Fifa sich reformieren kann. :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen