Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mädchenhaus soll nach 25 Jahren etwas grösser werden
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 01.12.2019.
abspielen. Laufzeit 18:20 Minuten.
Inhalt

Wochengast Dorothea Hollender «Jede Geschichte ist anders, jede Geschichte ist voller Gewalt»

Am 1. Dezember 1994 wurde das Mädchenhaus in Zürich eröffnet. Es kümmert sich um Mädchen und junge Frauen, die zuhause Opfer von körperlicher, psychischer und sexueller Gewalt wurden. Bisher kümmerte sich die Institution um fast 1'200 Opfer.

SRF: In den ersten 25 Jahren hat das Mädchenhaus fast 1'200 Mädchen und junge Frauen betreut: Gibt es den typischen Fall?

Dorothea Hollender: Den typischen Fall gibt es nicht. Es sind aber Mädchen, die in der Regel über mehrere Jahre Gewalt erlebt haben. Das geht von Drohung bis zu Zwangsheirat oder Verschleppung. Es ist erschreckend. Jede Geschichte ist anders und jede Geschichte ist voller Gewalt.

Dorothea Hollender

Dorothea Hollender

Geschäftsleiterin Mädchenhaus Zürich

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Dorothea Hollender (Jahrgang 1962) aus Effretikon ist Sozialarbeiterin. Sie leitet das Mädchenhaus Zürich seit 2016.

Das Mädchenhaus Zürich bietet sieben Plätze. Wenn man sieht, dass der Kanton Zürich 1,5 Mio. Einwohnerinnen und Einwohner hat und Sie auch noch Mädchen aus anderen Kantonen betreuen, tönt das nach wenig. Reicht das?

Wichtig wäre, dass es solche Angebote auch in der Westschweiz und im Tessin gibt. Wir würden aber auch gerne etwas ausbauen, um flexibler zu sein. Hätten wir noch etwas mehr Platz, könnten wir besser auf Notsituationen reagieren. Da sind wir dran.

Wissen Sie eigentlich, was mit den Mädchen und jungen Frauen passiert, wenn sie das Mädchenhaus verlassen?

Sie gehen zu anderen Betreuungsangeboten, wir wissen aber nicht genau, was passiert. Deshalb möchten wir gerne mit einer Hochschule zusammenarbeiten, um herauszufinden, welche Wirkung unsere Arbeit hat. Wir möchten wissen, was passiert in fünf, in zehn Jahren. Wir haben erste Kontakte geknüpft mit der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW).

Die Fragen stellte Hans-Peter Künzi. Sie finde das ganze Gespräch im Audiofile.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?