Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Meldungen über häusliche Gewalt nehmen zu abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Aus 10vor10 vom 31.07.2019.
Inhalt

Häusliche Gewalt «Für viele Frauen gehört die Gewalt zum Alltag»

Allein die Kantonspolizei Zürich rückt täglich zwölfmal wegen häuslicher Gewalt aus. Auch landesweit nehmen die Meldungen zu – besonders jene zur Gewalt an Frauen. Alle zwei Wochen werden in der Schweiz gar eine Frau oder ein Mädchen getötet. Marlies Haller von der Dachorganisation Frauenhäuser Schweiz und Liechtenstein über die Gründe für die Zunahme und die Möglichkeiten zum Schutz der Frauen.

Marlies Haller

Marlies Haller

Vorstandsmitglied der Dachorganisation Frauenhäuser Schweiz und Liechtenstein.

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Marlies Haller ist Sozialarbeiterin und ausgebildet in betriebswirtschaftlichem Management von Non-Profit-Organisationen. Sie ist Vorstandsmitglied der Dachorganisation Frauenhäuser Schweiz und Liechtenstein.

SRF News: Wie spüren die Frauenhäuser die statistische Zunahme von häuslicher Gewalt?

Marlies Haller: Durch Aus- und Überlastung. Die Häuser sind so voll, dass wir kaum mehr reagieren können bei einem neuen Notfall.

Wie erklären Sie sich diese Zunahme?

Es hat schon immer viel häusliche Gewalt gegeben, und die Dunkelziffer ist noch immer sehr hoch. In den letzten Jahren sind aber Fachleute – Ärzte, Polizei, Spitäler etc. – sensibilisierter geworden. Die Betroffenen werden besser informiert und an Fachstellen weitergeleitet, so erklären sich wahrscheinlich auch die höheren Zahlen in der Statistik.

Hat sich die häusliche Gewalt denn verändert in den letzten Jahren?

Die Erfahrung der Frauenhäuser ist, dass die Fälle komplexer geworden sind. Die elektronischen Medien zum Beispiel etwa sind ein grosses Problem: Handys kann man orten und überwachen, und via Social Media weiss man sofort, wo sich jemand aufhält. Das ist für den Schutz der Frauen und der Frauenhäuser eine zusätzliche Gefahr. Zudem gibt es grosse Familiensysteme mit mehreren Tätern, die haben mafiöse Strukturen. Da wird das Machtverhältnis, das zu Gewalt führt, noch stärker aufrechterhalten – und der Schutz für die Frau wird schwieriger, als wenn nur eine Person Täter ist.

Was für Massnahmen werden zum Schutz der Frauen getroffen?

Bauliche Sicherheitsmassnahmen wie Einbruchsicherungen, Alarmanlagen, Kameras etc. an den Frauenhäusern sind verstärkt worden. Und punkto elektronische Medien müssen wir uns immer wieder auf dem neusten Stand halten, wissen, was es für neue Schutzmassnahmen braucht. Die Zusammenarbeit mit der Polizei ist nach wie vor eng, die Polizei hat mehr Spezialstellen geschaffen.

Der Anteil an Migrantinnen ist in gewissen Frauenhäusern höher als der Anteil Schweizerinnen. Weshalb?

Das kann verschiedene Gründe haben. Migrantinnen haben vielleicht ein weniger grosses soziales Netz, wissen weniger, wo sie Hilfe holen können und haben weniger finanzielle Möglichkeiten. Eine Schweizerin mit gutem Budget und Freundinnen kann sich anders schützen und verstecken. Und Faktoren, die zu Gewalt führen oder sie verstärken – etwa Arbeitslosigkeit, Sucht, Armut, Isolation oder fehlende Bildung – können sich bei Menschen mit Migrationshintergrund verstärkt äussern.

Aber: betroffen sind alle, von 0 bis 90 Jahren, egal welcher Herkunft und welchen Bildungsstandes. Von der Professorin über die Schweizer Hausfrau bis zur Migrantin. Bei Letzteren sind die Täter übrigens oft auch Schweizer.

Was bleibt aus Ihrer Sicht zu tun?

Gewalt an Frauen muss ein grösseres Thema werden. Man muss es politisch angehen – mit einer nationalen Strategie und genügend Ressourcen. Es soll behandelt werden wie andere epidemische Themen. Bei Diabetes, Hooligans usw. gibt es nationale Strategien, da helfen alle mit. Häusliche Gewalt kommt zwar häufig vor und ist schrecklich, wird aber meist nur dann zum Thema, wenn etwas Auffälliges passiert. Für viele Frauen ist es aber Alltag.

Das Gespräch führte Bigna Silberschmidt

Frau mit blauem Auge. Symbolbild.
Legende: Von häuslicher Gewalt sind alle Altersstufen und alle sozialen Schichten betroffen. Symbolbild. Keystone
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

80 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Jost  (Uschi)
    Das sollte für KEINE Frau zum Alltag gehören!!
    Was sind das für schwächliche "Machos", die sich an Schwächeren vergehen?
    Kaum zu glauben, dass dies noch möglich ist, in einer aufgeklärten, mit starken Frauen durchsetzten Gesellschaft
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Fuchs  (Daniel Fuchs)
    Das ganze ist kein Wettbewerb wems schlechter geht man sollte sich gegen jegliche Gewalt einsetzen. Das herunterspielen von männlichen opfern und weiblichen Tätern bringt keine Lösungen. Das Todesopfer "Argument" zum Beispiel, klar werden mehr Frauen von Männern direkt getötet, aber wieviel Männer werden von Frauen in den Selbstmord getrieben? Es ist nicht umsonst dass das Selbstmord Risiko bei Männern im Scheidungfall massiv ansteigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Und wieder einmal redet ein Bericht um den heissen Brei. Auf den Zigarettenpackungen steht "Rauchen ist tödlich". Warum also das Problem nicht beim Namen nennen: "Männer sind gewalttätig oder haben zumindest den Hang dazu, dies zu sein". Nicht politisch angehen, sondern die Gewalttat öffentlich anprangern. Nicht nur die leidende Frau muss an Tageslicht, sondern auch das Fehlverhalten des Mannes. Er muss verstehen und es auch hören, dass dies in unserer Gesellschaft nicht toleriert wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Die meisten Männer sind nicht Gewalttätig und haben auch nicht den Hang dazu, jedoch jede Zigarette ist schädlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Denise Casagrande  (begulide)
      Albert Planta: korrekte Aussage Herr Planta.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen