Zum Inhalt springen
Inhalt

«Züri Fäscht» 2019 Günstigeres Bier, dafür den Nachtzuschlag selber berappen

Die Besucher müssen den Fünfliber für den Nachtbus künftig selber zahlen. Dafür kosten die Getränke weniger.

Zwei junge Frauen laufen durch ein Festgelände, eine davon hält zwei grosse Plüschtiere in den Armen.
Legende: Beim nächsten «Züri Fäscht» müssen die Nachtschwärmerinnen den Nachtzuschlag auf ihr ZVV-Ticket selber berappen. Keystone

Das letzte «Züri Fäscht» im Jahr 2016 machte zwar einen Gewinn von 650'000 Franken. Allerdings war dies nur möglich, weil Kanton und Stadt Zürich ihren Beitrag an die Veranstaltung verdoppelt hatten, auf 1,5 Millionen Franken. Der Präsident Albert Leiser sagte bereits damals, es gebe ein «strukturelles Defizit», das auf 2019 behoben werden müsse.

Einer der grossen Knackpunkte war die Frage: Wer bezahlt den Nachtzuschlag? Also die fünf Franken, die in der Nacht zusätzlich zum gültigen Ticket anfallen.

Das grosse Stadtzürcher Fest

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Alle drei Jahre findet das «Züri Fäscht» statt. Die nächste Ausgabe ist vom 5. bis 7. Juli 2019.

Die Grossveranstaltung rund um das Seebecken und in der Innenstadt lockt jeweils bis zu zwei Millionen Besucherinnen und Besucher an. Ein Höhepunkt sind die grossen Feuerwerke über dem See.

Beim letzten Fest musste das Organisationskomitee für die Kosten aufkommen und dem Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) 850'000 Franken überweisen.

Dieser Betrag fällt beim «Züri Fäscht» nächstes Jahr weg. Denn neu müssen die Festbesucherinnen und -besucher selber den Nachtzuschlag in der Höhe von fünf Franken bezahlen; wie an jedem normalen Wochenende.

Dafür senken die Organisatoren die Getränkepreise um je fünfzig Rappen, wie es in einer Mitteilung heisst, die das Organisationskomitee und der ZVV am Montag gemeinsam verschickten. Ein Bier kostet so noch sechs Franken fünfzig statt wie 2016 sieben Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.