Zum Inhalt springen

Header

Audio
Firmeninhaber Markus Boesch: «Wir machen das, was wir gut können und das machen wir richtig.»
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 23.09.2020.
abspielen. Laufzeit 07:46 Minuten.
Inhalt

100 Jahre Boesch-Boote Die «Wasser-Porsches» aus Kilchberg feiern Geburtstag

Sie sind zwischen sechs und zehn Meter lang, ohne Verdeck, in der Regel dunkelbraun und haben – was die Form angeht – seit über 50 Jahren keine wesentlichen Änderungen mehr erfahren. Die Boote des Kilchberger Bootsbauers Boesch. Die Form gleiche einem Porsche 911, sagt Markus Boesch, der die Firma in der vierten Generation leitet. «Man erkennt es auf den ersten Blick.»

Ein Boesch 710 mit Elektroantrieb, Firmeninhaber Markus Boesch am Steuer
Legende: Ein Boesch 710 mit Elektroantrieb, ein «Wasser-Porsche» der neueren Generation. Kostenpunkt: eine halbe Million Franken. SRF

Boesch-Boote, lernt man, sind eine Investition fürs Leben und darüber hinaus: Sie werden gerne vererbt, denn sie sind äusserst langlebig. «Wir haben Boote aus unserer Werft, die mit 100 Jahren immer noch auf dem See unterwegs sind.» Von den bisher rund 4000 gebauten Booten seien etwa 3000 immer noch in Betrieb, schätzt Markus Boesch.

Ich bin immer so frech und sage, die Form sieht ein wenig aus wie ein Porsche 911.
Autor: Markus BoeschFirmeninhaber in der 4. Generation

Die Langlebigkeit verdanken die Boote dem verwendeten Baumaterial: Mahagoniholz. Nicht ganz unproblematisch, handelt es sich dabei doch um geschütztes Tropenholz. Markus Boesch ist sich dessen sehr bewusst, sagt aber: «Wir kaufen nur Holz aus zertifiziertem Anbau.» Ausserdem brauche man nur sehr wenig, zwei bis drei Baumstämme pro Jahr. Gebaut wird nur auf Bestellung, pro Jahr sind es 15 bis 20 Boote.

Schale eines Schiffskörpers in der Fabrikhalle der Firma Boesch
Legende: In der Fabrikhalle in der Nähe von Sihlbrugg werden die Schalen produziert, vieles ist reine Handarbeit. SRF

Die Firma Boesch setzt bei ihren Booten ganz auf Tradition. Fast alles wird von Hand gemacht. Computergesteuerte Maschinen sucht man in der Werft vergebens. So werden in ein kleineres Boot sechs- bis achthundert Arbeitsstunden investiert. In ein grosses deutlich über 2000.

Stationen der 100-jährigen Firmengeschichte

Box aufklappenBox zuklappen
  • 1920 übernimmt der BootsbauerJakob Boesch die Werft Treichler & Co. in Kilchberg.
  • Sein Sohn Walter Boesch entwickelt in den 40er Jahren die ersten schnellen Motorboote. Ehefrau Rösli Boesch sorgt für den kommerziellen Erfolg des Betriebs.
  • Stars wie Romy Schneider, Freddy Quinn oder Udo Jürgens reissen sich um die qualitativ hochwertigen Edelboote.
  • 1971 tritt mit den Söhnen Klaus und Urs Boesch die dritte Generation in den Familienbetrieb ein. Immer mehr gilt Klasse statt Masse: Die Boote werden grösser, luxuriöser und teurer.
  • Im Jahr 2000 ist mit Markus Boesch bereits die vierte Generation vertreten.
  • 2005 läuft das erste Elektroboot vom Stapel.
  • Das 100 Jahr-Jubiläum feiert die Firma Boesch 2020 mit einer exklusiven, auf 20 Boote limitierten Sonderedition.

«Das System hat sich hier nicht sehr verändert», sagt Walter Odermatt, einer der 35 Mitarbeiter. Seit über 40 Jahren baut er die Schiffskörper, etwas anderes wollte er nie machen. Man sehe am Abend, was man gemacht habe. «Wenn die Leute ein Boot kaufen, Freude haben und es behandeln wie ihr Baby, dann bin ich auch zufrieden. Dann habe ich meinen Job gut gemacht.»

Bootsbauhalle der Firma Boesch
Legende: Nur der Haarschnitt der Bootsbauer hat sich verändert. Die Arbeit (fast) nicht. zvg

Die vielen Arbeitsstunden haben ihren Preis, günstig sind die Schiffe nicht. Ab 170'000 Franken ist man dabei, für das fast zehn Meter lange Flaggschiff St. Tropez blättert die Kundschaft rund 750'000 Franken hin. Gegen Aufpreis werde dann auch mal noch eine Gourmetküche eingebaut, erzählt Markus Boesch. Und zum 100-Jahr-Jubiläum gibt es eine auf 20 Boote limitierte, speziell ausgestattete Sonderserie.

Boesch 750 Portofino De Luxe Century Edition
Legende: Die Sonderserie «Century Edition» ist auf 20 Stück limitiert. Ein golden lackierter V8-Motor gehört dazu. zvg

Zur Kundschaft zählten seit jeher auch schillernde Persönlichkeiten wie Romy Schneider, Gunter Sachs oder Udo Jürgens – heute nennt der Firmeninhaber aus Diskretionsgründen keine Namen mehr, nur soviel: «Wir haben Kunden aus allen Gesellschaftsschichten.»

xx
Legende: Wie alles begann: Der Konkurs eines anderen Bootsbauers war das Glück von Jakob Boesch. zvg

Sein Urgrossvater Jakob Boesch hätte sich die Erfolgsgeschichte vielleicht nicht träumen lassen, als er vor 100 Jahren die vor dem Konkurs stehende Schiffswerft von Treichler & Co. in Kilchberg übernahm. Das Geld dazu erhielt er zum Teil vom Chocolatier Sprüngli, der so sicherstellen wollte, dass sein Boot auch weiterhin betreut wird. Eine glückliche Fügung, die den Grundstein legte für den Erfolg der Firma Boesch.

Trotzdem: Mit der Vergangenheit könne man keinen Blumentopf gewinnen, sagt Markus Boesch unsentimental. «Wir müssen fit bleiben.» Expansionpläne gebe es nicht. «Wir machen das, was wir gut können und das machen wir richtig.» Daran will er festhalten.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Meier  (pmeier)
    Für die gemeinsamen Nutzer des Sees (Schwimmer, Paddler, Ruderer, Segler usw.) und die Menschen an den Ufern, die die Naturschönheiten des Sees geniessen wollen, wäre es besser, wenn diese schicken Boote mit kleinen, leisen Elektromotoren ausgestattet und auf 30 kmh begrenzt wären.
  • Kommentar von Heinz Erismann  (Heinzli)
    Ja, diese Boote sind wirklich eine Klasse für sich.
  • Kommentar von René Widmer  (Widmer)
    Ein Hammerboot! Bravo Bösch Team!!