Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Tage der Wahrheit» für Online-Magazin «Republik» abspielen. Laufzeit 03:49 Minuten.
03:49 min, aus Rendez-vous vom 08.01.2019.
Inhalt

16'000 Abonnemente laufen aus Bleiben die «Verleger» der «Republik» treu?

Vor einem Jahr ist das Online-Magazin mit viel Brimborium gestartet. Doch nun steht die erste Bewährungsprobe an.

Ja, sagt Mitgründer Christof Moser erleichtert, viele Leserinnen und Leser würden wieder 240 Franken investieren und ihr Jahresabonnement erneuern: «Es sieht sehr gut aus. Wir haben konservativ gerechnet: 50 Prozent Erneuerung von 16'000 Menschen, die vor dem Start an Bord gekommen sind.»

Diese 50 Prozent würde die «Republik» in den nächsten Tagen erreichen. «Das war das Mindeste, das wir brauchten, um zu überleben», so Moser. Im ersten Jahr ist es dem Magazin gelungen, eine treue Fangemeinde aufzubauen.

Anders als die Konkurrenz

Das zeigte sich gestern Abend an einem Anlass in Zürich. Es kamen mehrere hundert Personen. Und viele sind begeistert von der «Republik». Ein Mann sagt, er habe sein Abo bereits erneuert, «weil die ‹Republik› ein Medium ist, das sich ganz deutlich vom durchschnittlichen Journalismus unterscheidet und mich persönlich sehr viel mehr packt».

Tatsächlich gibt es Unterschiede zu anderen Online-Medien: Sie liefert keine Nachrichten und auch keine Sportresultate. Sie konzentriert sich dagegen auf Hintergründiges: auf meist längere Reportagen und Analysen.

Und: Jeden Tag werden nur drei Artikel veröffentlicht. Genau diese Beschränkung kommt bei einer anderen Abonnentin gut an: «Das gefällt mir, dass es eben nur wenige Artikel pro Tag sind, so dass ich mitkomme und immer wieder Erstaunliches lese, das ich sonst in anderen Medien nicht finde.»

Ein Nischenprodukt

Publizistisch hat die «Republik» bisher noch nicht oft für Aufregung gesorgt. Das Glanzstück war die Recherche über das Baukartell im Kanton Graubünden.

Als Medienbeobachter wünscht man sich, dass die «Republik» rascher auf die Aktualität reagiert und den Mächtigen im Land genauer auf die Finger schaut. Und bei aller Begeisterung des Publikums gilt es auch festzuhalten: Mit 16'000 Abonnenten ist die «Republik» ein Nischenprodukt.

Wir sind immer noch Hochrisiko.
Autor: Constantin SeibtMitgründer «Republik»

Zugute halten muss man ihr, dass sie eine der wenigen Neugründungen ohne einen grossen Verlag im Rücken ist. Die «Republik»-Macher sind erst einmal froh, dass ihnen viele Abonnenten die Stange halten. Doch längerfristig sei die Zukunft noch nicht gesichert, sagt Mitgründer Constantin Seibt: «Wir werden noch lange nicht über dem Berg sein, denn die Schweizer Medienszene ist klein. Sie ist relativ steinig, sie schrumpft, und wir sind immer noch Hochrisiko.»

Das Ziel der «Republik» wird es also sein, noch breitere Kreise der Leserschaft zu erreichen – mit gut recherchierten Artikeln und Analysen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lang (Wochenaufenthalter)
    Auf die Dauer dürfte der Verlust von 50% des bezahlenden Publikums kritisch sein. Entweder es handelt sich um eine Durststrecke, oder aber man befindet sich bei keiner Trendänderung im freien Fall!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Platter (S.Platter)
    Bin seit Anfang dabei und grosser Fan. Am besten gefällt mir, dass sich die «Republik» entwickelt, offen ist, neue Formate im Journalismus ausprobieren (Video/Podcast/Mischformen) und es ist eine Haltung zu spüren, dass sich da noch mehr verbessern wird. Die Kommentar/Debatte-Funktion ist auf jeden Fall schon etwas vom besten, das ich kenne. Hoffentlich kommen noch viele spannende Menschen dazu, um mitzulesen und mitzureden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Graf (agraf)
    Die Republik hat den Mut, Themen aufzugreifen welche in den etablierten Medien so nicht erscheinen und damit unterscheidet sie sich von ihnen ganz wesentlich. Wichtig wäre aber, dass wir über die Medien eben einen sicheren Einblick in die Vorgänge in unserer Gesellschaft erhielten, sachlich und fachlich einwandfrei recherchiert, politisch neutral und möglichst vorurteilslos reflektiert. Das vermisse ich heute von SRF über die grossen Zeitungen bis zur Kommunikation des Bundes. Wo suchen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen