Zum Inhalt springen
Inhalt

184 Millionen Gewinn Nicht nur das Leben des Euromillions-Gewinners ändert sich

Ein Schweizer hat den Euromillions-Jackpot geknackt – und das hat auch Auswirkungen auf seine Wohngemeinde.

Legende: Video Rekord-Jackpot geknackt abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.10.2018.

184 Millionen Franken – eine unfassbare Summe: Ein Glückspilz aus der Schweiz hat in der Ziehung von Dienstagabend den Euromillions-Jackpot geknackt. Er oder sie sichert sich mit den fünf Richtigen und den zwei Sternzahlen den sagenhaften Gewinn von 184 Millionen – das ist Schweizer Rekord.

Es ist eine Summe, die nicht nur das Leben des Gewinners selbst verändern wird. Willy Mesmer von Swisslos empfängt in der Zentrale in Basel jeweils Millionengewinner zum Beratungsgespräch. Der aktuelle Glückspilz hat sich bislang noch nicht gemeldet. Das Gespräch sei aber wichtig, denn oftmals seien die Personen mit der Situation komplett überfordert.

«Lebensmittelpunkt verändern»

«Der wichtigste Rat bei einem Gewinn über 180 Millionen wäre, ganz sicher nichts überstürzen», so Mesmer. So soll man zum Beispiel nicht gleich die Kündigung schreiben und nicht gross etwas im Leben ändern, «sondern versuchen, das Ganze setzen zu lassen.»

Netto erhält der Gewinner rund 120 Millionen Franken ausbezahlt. Viele Leute wollten bei so einem Gewinn anonym bleiben. «Ich würde empfehlen, den Lebensmittelpunkt zu verändern», sagt Mesmer. «Irgendwohin ziehen, wo man noch nicht bekannt ist.»

18 zusätzliche Millionen in der Kasse

Zum Beispiel nach Seltisberg. Ein 1300-Seelendorf im Baselbiet – in der Region des Gewinners. Der frischgebackene Multimillionär als Einwohner im Dorf wäre auch für die Gemeinde wie ein Sechser im Lotto, wie ein hypothetisches Zahlenbeispiel zeigt: Letztes Jahr hat Seltisberg rund 4.1 Millionen Franken Steuern eingenommen. Die 184 Millionen müssten als Einkommen versteuert werden und würden rund 18 zusätzliche Millionen in die Gemeindekasse spülen.

Legende: Video Zahlenspiel abspielen. Laufzeit 00:11 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.10.2018.

Der Gemeindepräsident Bernhard Zollinger (FDP) wüsste so einiges damit anzufangen: «Ein Beispiel wäre sicher ein neues Gemeindehaus.» Dann würde er auch ins Wasser, das Abwasser und die Strassen investieren. «Und den Rest würden wir auf die hohe Kante legen und das hätte sicher zur Folge, dass wir die Steuern senken könnten.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von André Piquerez (Nemesis1988)
    Euromillions ist eigentlich ein ziemlich dubioses grössenwahnsinniges Spiel. Es zielt einzig darauf ab, schnell hohe Jackpots zu generieren,eine einzige riesige Verlockung, aber es verlieren eigentlich alle. Alle paar Schaltjahre gewinnt mal jemand den Jackpot aber dann viel zuviel. Die meisten Lotto-Gewinner können überhaupt nicht mit so einem Riesengewinn umgehen. Die Gewinne müssten viel tiefer sein aber dafür an mehr Leute gehen. Nur wer in die Zukunft sehen kann, gewinnt in diesem Spiel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W Streuli (Wernu)
    Also ich würde erstmals ein Reisebüro aufsuchen und mir einen Urlaub z.B auf den Malediven reinziehen. da igendwo unter Palmen in einer Hängematte rumhängen, In Griffweite einen Pina Colada und erstmals das ganze in Ruhe durch den Kopf gehen lassen :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stephan Roos (SR)
    Ich mag es der Person gönnen, die gewonnen hat. Die hypothetische Art von Journalismus, spricht hier von Händereiben und Missgunstkultur und nützt für dieses Mal niemandem etwas. „Denn Wenn das Wörtchen wenn nicht wär..“
    Ablehnen den Kommentar ablehnen