Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz 208 neue Nationalhymnen zur Auswahl

Grosses Interesse an einer neuen Schweizer Hymne: Bis Ende Juni konnte die Bevölkerung Vorschläge für eine neue Nationalhymne einreichen. 208 Beiträge gingen ein. Eine Jury wählt nun die 10 besten aus und kürt dann zusammen mit der Öffentlichkeit die Gewinner.

Legende: Video Neue Nationalhymne gesucht abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
Aus 10vor10 vom 07.07.2014.

Die Beiträge für die neue Hymne sollten sich laut der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft an der Präambel der Bundesverfassung von 1999 orientieren. Darin sind Werte wie Demokratie, Vielfalt und Freiheit genannt. Von den 208 Bewerbertexten wurden 129 auf Deutsch, 60 auf Französisch, 7 auf Italienisch und 10 auf Rumantsch eingereicht.

Bei der Melodie war der Spielraum grösser: Die Melodie der bisherigen Hymne beibehalten oder sie neu komponieren war erlaubt.

Die Jury will sich noch vor Jahresende auf 10 Beiträge einigen, die dann in alle Landessprachen übersetzt werden. Ab Frühjahr entscheidet die Öffentlichkeit per Onlineabstimmung über ihren Favoriten.

Jene 3 Beiträge, die als Sieger hervorgehen, bestreiten am Eidg. Volksmusikfest im September 2015 in Aarau ein öffentliches Finale. Der Gewinnerbeitrag wird dann dem Bundesrat als Vorschlag für eine neue Nationalhymne unterbreitet.

Viele Varianten

Die neue Nationalhymne soll zeitgemäss und eingänglich sein. Doch auch vom jetzigen Schweizerpsalm gibt es unzählige interessante Variationen in allen Musikrichtungen. Hier mehr dazu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    Nicht der Text macht die Nationalhymne ist das Problem, sondern ausschliesslich die Melodie. Sie muss Freude, Enthusiasmus und Begeisterung auslösen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von O. Toneatti, Bern
    Man sollte doch die bisherige, gar nicht so schlechte Melodie der Schweizer-Nationalhymne beibehalten und nur den schwülstigen Kirchenliedtext ersetzen. So müsste bei nationalen und internationalen Veranstaltungen nur noch der neue Text dazugelernt werden. Das wäre doch was, oder nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Munteler, Zürich
      @O. Toneatti; MMn Nein! 1. Welche Landeshymne hat keinen "schwülstigen" Text? 2. Die meisten Hynmen stammen aus dem 19. Jhd., weil damals der Begriff des modernen Nationalstaates entstand (Wiener Kongress). Von daher ist es nichts als normal, dass Nationalhymnen etwas Altbackenes an sich haben. 3. Beim Singen der NH denke ich an zwei Jahreszahlen: 1291 und 1848. Dies gelingt mir bei einem "angejahrten" T. besser als bei einem neuen à la "brave Hund un es Chnübi Hasch" w. v. R. Zoss vorgeschl.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Steinmann, Dietlikon
    Ich finde es SUPER, dass eine neue CH-Hymne kommen wird !!!!! :-D Sommit hat die Schweiz die Chance sich neu definieren zu können und so sich neu erfinden kann. Das 21. Jahrhundert kann kommen ;-D
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rudi Rappoldswiller, Zürich
      Guten Morgen, Herr Steinmann. Dass die Schweiz sich neu definieren und somit über sich selbst nachdenken soll, ist eine sehr positive Idee. Dazu gehört aber mehr, als gerade mal das "Erfinden" einer neuen Nationalhymne. Zuerst müsste die geistige Erneuerung stattfinden. dann kann die Hymne kommen. Eventuell ist es dann doch wieder die alte Hymne. - Dass die Schweiz aber über sich nachdenkt, ist - im Hinblick auf die momentane Situation - von grösster Wichtigkeit. Da haben Sie vollkommen Recht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen