Zum Inhalt springen

Header

Video
Zahl der HIV-Infektionen rückläufig
Aus Tagesschau vom 07.10.2019.
abspielen
Inhalt

425 HIV-Diagnosen im Jahr 2018 HIV-Neuansteckungen auf historischem Tiefstand

Das BAG erklärt den Fortschritt mit häufigeren Tests und PrEP-Medikamenten. Trotzdem bleibe die HIV-Prävention wichtig.

In der Schweiz erreicht die Zahl der HIV-Diagnosen dank Screening und frühzeitiger Behandlung einen historischen Tiefstand: 2018 wurden dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) 425 neue Fälle gemeldet, 4,5 Prozent weniger als 2017.

«Es sind gute Nachrichten, aber damit sind wir noch längst nicht am Ziel», sagt Daniel Koch, Leiter der BAG-Abteilung übertragbare Krankheiten. Er verweist darauf, dass täglich immer noch mehr als ein Mensch mit dem Virus infiziert werde.

Schutzmedikament im Voraus

Den Rückgang führt Koch zum einen auf die Aufklärungskampagnen zurück. Zugleich werde immer mehr getestet und immer schneller behandelt, was auch zu weniger Infektionen führe. Dazu komme die neue Methode der Verhütung von HIV-Infektionen durch Medikamente, die so genannte Präexpositionsprophylaxe (PrEP).

Diese Massnahme wird Personen mit hohem HIV-Infektionsrisiko empfohlen. Laut Schätzungen haben letztes Jahr 1500 Personen PrEP benutzt. Dabei handelt es sich grossmehrheitlich um Männer, die Sex mit Männern haben.

PrEP als Risiko?

Diese PrEP-Medikamente sind umstritten. Neben dem hohen Preis wird bemängelt, sie würden vom Gebrauch von Kondomen abhalten.

Bis jetzt sehen wir keine negativen Auswirkungen der PrEP-Medikamente.
Autor: Daniel KochLeiter Abteilung übertragbare Krankheiten, Bundesamt für Gesundheit (BAG)

Koch weist diese Kritik zurück: «Bis jetzt sehen wir keine negativen Auswirkungen der PrEP. Wichtig: Das Medikament ist rezeptpflichtig und man sollte es nur unter ärztlicher Kontrolle einnehmen.»

Prävention bleibt wichtig

Trotz der Abnahme bleibe die HIV-Prävention wichtig, betont das BAG. Nur wenn die Safer-Sex-Regeln befolgt würden, könne HIV bis zum Jahr 2030 in der Schweiz eliminiert werden. Die Krankheit bleibe unheilbar und erfordere eine lebenslange Behandlung.

Wir wissen, dass wir jetzt die richtigen Menschen testen.
Autor: Andreas LehnerAids-Hilfe Schweiz, Geschäftsleiter

«Wir wissen, dass wir jetzt die richtigen Menschen testen, dass wir mehr ältere Infektionen finden und weniger frische. Das heisst, das weniger Viren im Umlauf sind, erklärt Andreas Lehner, Geschäftsleiter der Aids-Hilfe Schweiz. Für ihn kann das nur heissen: Den eingeschlagenen Weg weitergehen und noch intensivieren.

Anstieg der Gonorrhoe-Fälle

Bei den anderen sexuell übertragbaren Infektionen nahmen die Gonorrhoe-Fälle mit 3116 gemeldeten Fällen im Jahr 2018 um elf Prozent zu. Dieser Anstieg ist laut dem BAG vor allem auf ein verstärktes Screening infolge verschiedener Kampagnen bei den Risikogruppen zurückzuführen.

Die Chlamydiose bleibt mit 11’102 gemeldeten Fällen im Jahr 2018 stabil. Diese Stabilisierung stellt einen neuen Trend dar. Zwischen 2000 und 2016 stiegen die Chlamydiosefälle von jährlich 2000 auf 11’000 Fälle an.

Seit 2018 werden aus methodischen Gründen auch Fälle von Syphilis gezählt, die im Labor nicht bestätigt wurden. Dadurch nimmt die Gesamtzahl der Fälle zu. Im Jahr 2018 wurden dem BAG 885 neue Syphilis-Fälle gemeldet. Vertiefte Analysen zeigen aber, dass die tatsächliche Anzahl von Neuinfektionen in den letzten drei Jahren stabil geblieben ist.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    PrEP ist in der Schweiz noch nicht zugelassen. Tausende besorgen sich das Medikament im Internet, teils nicht immer zweifelsfrei... Eine unhaltbare Situation. Andrerseits hat der Anstieg anderer STIs sicherlich auch mit dem Glauben an PrEP zu tun: der Gummi wird zunehmend zum Looser-Gadget. Ob zum Schluss die Rechnung aufgeht, bleibt für mich fraglich...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen