Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweizer Bevölkerung steht hinter Bundesratsentscheid
Aus Tagesschau vom 30.10.2020.
abspielen
Inhalt

5. Corona-Umfrage der SRG Mehrheit stützt die neusten Corona-Massnahmen des Bundesrats

Die Mehrheit der Bevölkerung steht hinter den neuen Corona-Massnahmen. Viele wünschen sich aber weitere Verschärfungen.

Das Coronavirus hat die Schweiz wieder voll im Griff. Seit Donnerstag gelten im ganzen Land wieder deutlich striktere Massnahmen: Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen sind Verboten, im privaten Rahmen dürfen sich gar nur maximal zehn Personen treffen. Zudem wurde die Maskenpflicht im öffentlichen Raum und am Arbeitsplatz ausgeweitet, Clubs müssen geschlossen bleiben, Restaurants und Bars um 23 Uhr schliessen.

Noch vor dem Beschluss des Bundesrats führte das Forschungsinstitut Sotomo im Auftrag der SRG eine Umfrage zu den unterschiedlichen Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus durch. Die Ergebnisse aus einem Vorauszug der Umfrage (Hauptstudie erscheint in der kommenden Woche) zeigen aber, dass die vom Bundesrat beschlossenen Massnahmen in der Bevölkerung breite Akzeptanz geniessen.

Klare Mehrheit für Maskenpflicht

So findet es eine Mehrheit richtig, dass die Maskenpflicht zumindest punktuell auch im Freien gilt. Noch breitere Akzeptanz geniesst eine Maskenpflicht am im Büro bzw. am Arbeitsplatz.

Zwei Drittel der Befragten befürworten auch die Sperrstunde in Gaststätten ab 23 Uhr. Gleich hoch ist die Akzeptanz für die Beschränkung von privaten und öffentlichen Anlässen auf maximal zehn Personen. Die Befragten würden damit weiter gehen als der Bundesrat: Dieser hat bei seiner Sitzung am Mittwoch schliesslich nur private Anlässe auf zehn Personen beschränkt.

Geteilt sind die Meinungen dagegen bei der Frage, ob der Bundesrat einen sogenannten «Kurz-Lockdown» – also die temporäre Schliessung des öffentlichen, wirtschaftlichen Lebens für wenige Wochen – beschliessen sollte. «Die Hälfte der Befragten würde das befürworten und findet, die Massnahmen müssten noch weiter gehen als bisher», sagt Sotomo-Leiter Michael Hermann. Mehrheiten für einen «Kurz-Lockdown» gibt es insbesondere bei den älteren Befragten.

Doch auch wenn die Mehrheit der Befragten die Beschlüsse der Landesregierung begrüsst, zeigt sich ein markanter Stimmungsumschwung beim Vertrauen in die höchsten politischen Entscheidungsträger. Während Monaten war das Vertrauen einer klaren Bevölkerungsmehrheit in den Bundesrat gross.

Video
Michael Hermann: «Wir sehen einen Vertrauensverlust»
Aus News-Clip vom 30.10.2020.
abspielen

In der Befragung von Ende Oktober zeigt sich nun ein anderes Bild: Skeptische und vertrauensvolle Stimmen halten sich nun beinahe die Waage. Nur noch 37 Prozent der Befragten gaben an, dass sie grosses oder sehr grosses Vertrauen in den Bundesrat in Bezug auf die Bewältigung der Coronakrise hätten. «Der Konsens gegenüber den Massnahmen des Bundesrats, den es noch im Frühjahr gab, ist sehr stark erodiert», sagt Michael Hermann. Grund dafür seien weniger die einzelnen Massnahmen des Bundesrats, die ja befürwortet würden, als vielmehr die spezifische Situation der Schweiz mit den stark ansteigenden Fallzahlen, die wohl vielen Sorgen bereite.

Allerdings: Noch tiefer ist das Vertrauen der Befragten in die Kantonsregierungen. Weit verbreitet ist denn auch der Wunsch nach einer stärkeren Zentralisierung. 67 Prozent der Befragten waren in den Tagen vor dem Erlass neuer Massnahmen durch den Bundesrat der Ansicht, dass es mehr einheitliche Vorgaben durch den Bund brauche. Nur 21 Prozent verlangten mehr Spielraum für die Kantone. Zumindest in Bezug auf die Bewältigung der Coronakrise scheinen die Befragten den schweizerischen Föderalismus also kritisch zu sehen.

Datenerhebung und Methode

Box aufklappenBox zuklappen

Die Datenerhebung zur fünften Befragung des SRG Corona-Monitors fand zwischen dem 23. und 28. Oktober 2020 statt. Die Grundgesamtheit der Befragung bildet die sprachlich integrierte Wohnbevölkerung der Schweiz ab 15 Jahren. Die Befragung erfolgte online. Die Rekrutierung der Befragten fand einerseits
über die Webportale von SRG SSR, andererseits via Online-Panel von Sotomo statt. Nach der Bereinigung und Kontrolle der Daten konnten die Angaben von 34 872 Personen für die Auswertung verwendet werden (Deutschschweiz: 24 208, Romandie: 8984, italienische Schweiz: 1680).

Da sich die Teilnehmenden der Umfrage selber rekrutieren (opt-in), ist die Zusammensetzung der Stichprobe nicht repräsentativ für die Grundgesamtheit. Den Verzerrungen in der Stichprobe wird mittels statistischer Gewichtungsverfahren entgegengewirkt. Es werden räumliche (Wohnort), soziodemographische (Alter, Geschlecht, Bildung, Haushaltsform) und politische Gewichtungskriterien (Parteipräferenz) beigezogen. Durch die Gewichtung wird eine hohe Repräsentativität für die Schweizer Bevölkerung erzielt. Der Stichprobenfehler, wie er für Zufallsstichproben berechnet wird, lässt sich nicht direkt auf gewichtete Opt-in-Umfragen übertragen. Die Repräsentativität dieser Befragung ist jedoch vergleichbar mit einer Zufallsstichprobe mit einem Stichprobenfehler von +/-1,1 Prozentpunkten (für 50% - Anteil und 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit).

SRF 4 News, 30.10.2020, 17 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    Es fehlt mir ein klarer Wille , die Zahl der Infizierten/Neuinfektionen runter zu bringen.
    Schaut nicht nach Deutschland, schaut nach Südkorea, Taiwan und Japan.
    Und adaptiert dann die Lösungen für die Schweiz (z.b. das Tracing / Umgang mit Reisenden)

    Wenn wir Deutschland nachrennen, werden wir immer nur verlieren.
    Mir fehlen auch Aufklärungsfilme / Anzeigen, die erklären WARUM man die Massnahmen befolgen muss.
    Wie weit müssen die Fallzahlen steigen, damit sich der BR zu mehr traut ?
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Ausserdem müssen wir die Rechnung immer mit Yin und Yan oder Aktiv und Passiv machen. Haben und Soll machen. Wir Rechnen zur Zeit vorallem mit dem Haben der Infetionszahlen und der Intensivpatienten. Es gibt aber das Soll der Menschen die das Spital wieder verlassen und dem Intervall der Belegungen die wir verkürzen können wie das die Holländer in Zusammenarbeit mit den Ärzten tun. Es wird schon deswegen keinen nicht zu bewältigenden Pick gebe. Allerdings sind die Strategien ausbaufähig.
  • Kommentar von Peter M Haller  (Peter M Haller)
    Wieso wurde das sinkende Vertrauen in den BR in der Sendung verschwiegen? Wieso wird in der Analyse den Kantonen ein grösserer Vertrauensverlust zugeordnet, obwohl die Vertrauensfrage nur beim Bund gestellt und bei den Kantonen nach der Kompetenzverteilung Bund/Kantonen gefragt wurde? 2/3 der Befragten ordnen dem Bund grössere Kompetenzen zu. Heisst für mich im Umkehrschluss in Bezug auf das sinkende Vertrauen in den BR, dass die Befragten von dort mehr erwarten.