Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweiz bewirbt sich für Sitz im UNO-Sicherheitsrat
Aus Tagesschau vom 26.06.2020.
abspielen
Inhalt

75 Jahre UNO «Ohne die UNO wäre die Welt noch viel schlechter dran»

Heute vor 75 Jahren wurde in San Francisco die Charta der Vereinten Nationen unterzeichnet. Die UNO war geboren; nach dem Modell, das die USA, die Sowjetunion und Grossbritannien entworfen hatten. Mit der Kandidatur für den Sicherheitsrat habe die Schweiz ein wichtiges Projekt, sagt Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga.

Simonetta Sommaruga

Simonetta Sommaruga

Bundespräsidentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die 59-jährige SP-Politikerin wurde im November 2010 in den Bundesrat gewählt. Seit Januar 2019 ist sie Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Sie amtet dieses Jahr als Bundespräsidentin.

SRF News: In der UNO-Charta steht das Wort «Friede» an 52 Stellen. Dennoch gab es in letzten 75 Jahren viele Kriege. Ist das Jubiläum trotzdem ein Grund zum Feiern?

Simonetta Sommaruga: Es ist ein Grund, sich zu erinnern, weshalb es die UNO gibt und wie wichtig sie nach wie vor ist. Selbst wenn sie nicht erreichen konnte, dass es keine Kriege mehr gibt. Immerhin hat es keinen weiteren Weltkrieg gegeben. Die UNO ist die einzige Plattform überhaupt, auf der sich alle Länder austauschen können. Sie hat an vielen Orten friedensfördernd gewirkt.

Die UNO und die WHO gerieten jüngst unter Beschuss, gerade wegen Corona. Hatten Sie auch das Gefühl, es fehle an Führung?

Führung kann man nur übernehmen, wenn die Staaten zu gemeinsamen Lösungen bereit sind. Die UNO hat Reformbedarf. Es ist nicht mehr die gleiche Welt wie vor 75 Jahren. Wir leben vielleicht sogar in einer Welt, wo Einigungen zwischen Grossmächten besonders schwierig zu finden sind. Doch was wäre die Welt ohne UNO? Sie ist zwar weit davon entfernt, perfekt zu sein. Aber ohne die UNO wäre die Welt noch viel schlechter dran.

Die UNO ist zwar weit entfernt davon, perfekt zu sein. Aber was wäre die Welt ohne die UNO?
Autor: Simonetta SommarugaBundespräsidentin

Wo müsste am schnellsten reformiert werden?

Die Schweiz hat immer wieder Reformen eingefordert. Es geht um mehr Effizienz. Es geht aber auch um eine stabile Finanzierung, damit die UNO nicht zum Spielball von momentanen Konflikten zwischen einzelnen Mächten wird. Die Schweiz kann Anregungen geben. Denn wir sind ein Staat, der zeigt, wie man mit verschiedenen Kulturen, Sprachen und unterschiedlichsten Wahrnehmungen Lösungen finden kann.

Die Schweiz ist seit 2002 Mitglied der UNO. Im Schweizer Alltag ist sie kaum ein Thema. Ist das gut oder schlecht?

Es ist heute unumstritten, dass die UNO-Mitgliedschaft eine gute Sache ist. Im Fokus sind vermehrt einzelne Unterorganisationen wie etwa die WHO in der Corona-Pandemie. Die Schweiz hat ein grosses Projekt als Kandidatin für den UNO-Sicherheitsrat für 2023/24. Wir trauen uns zu, im UNO-Sicherheitsrat eine Rolle spielen zu können.

Wir trauen uns zu, im UNO-Sicherheitsrat eine Rolle spielen zu können.
Autor: Simonetta SommarugaBundespräsidentin

Kritiker der Kandidatur verweisen auf die Schweizer Neutralitätspolitik. Käme die Schweiz nicht in Teufels Küche?

Das wurde abgeklärt und auch im Parlament mehrfach diskutiert. Das Parlament unterstützt die Kandidatur. Die UNO-Charta-Ziele Frieden und Sicherheit entsprechen dem, was in der Bundesverfassung steht. Im UNO-Sicherheitsrat entscheiden wir natürlich mit, können aber auch Einfluss nehmen. Als Bundespräsidentin habe ich bei vielen internationalen Kontakten immer wieder gemerkt, dass der Beitrag der Schweiz zu friedensfördernden Massnahmen weltweit geschätzt wird.

Der Beitrag der Schweiz zu friedensfördernden Massnahmen wird weltweit geschätzt.
Autor: Simonetta SommarugaBundespräsidentin

Aber muss die Schweiz nicht Position beziehen?

Das stimmt. Aber Neutralität heisst ja nicht per se, dass man keine Position bezieht. Aber man ist zum Beispiel bereit, verschiedene Aspekte miteinzubeziehen und als Brückenbauerin zu vermitteln. Zudem muss die Schweiz nicht bei allen Aktionen mitmachen. Österreich und Schweden konnten eine gute Rolle spielen und ihre Neutralität behalten. Ich habe also keine Sorge, denn die Schweiz versteht ihre Rolle auch immer wieder darin, zu vermitteln. Ich will das nicht überschätzen, aber es ist das, was die Schweiz glaubwürdig macht.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Echo der Zeit, 25.06.2020, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlies Artho  (marlies artho)
    Schade finde ich das Menschen nicht von sich aus fähig sind miteinander neben einander friedlich zu Leben,(Unvollkommenheit). Denke das leider die Menschen oft mehr nach Macht, Gier und Besitz greifen wollen, damit man im nachhinein sich mit den Auswirkungen beschäftigen kann. Deshalb sagt man es braucht die UNO, ein Führer über alles mögliche, frage mich trotzdem, wie ist dies möglich, ohne Behinderung von anderen Meinungen. Wem gehört die Welt? Wir sind doch nur Gäste hier auf Erden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Die Schweiz und ihr Bundesrat muss sich vorsichtig positionieren, um nicht die Neutralität zu verlieren. Bisher haben sich unsere Politiker und Diplomaten immer auf die Seite des Stärkeren geschlagen. Der Stärkere ist - immer noch - die USA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Ohne die UNO und das Vetorecht der Supermächte gäbe es andere Organisationen und Gruppierungen und die Welt wäre vielleicht viel besser dran. Die Gleichung von Frau Sommaruga ist nicht überzeugend und schon gar nicht beweisbar. Eine UNO mit viel Kleinstaaten und ein paar Supermächten mit komplett diametralen Interessen ist kaum entscheidungs und handlungsfähig und somit obsolet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen