Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

862 Nebenwirkungs-Meldungen Swissmedic: Keine Hinweise auf Sicherheitsprobleme bei Impfungen

  • Beim Heilmittelinstitut Swissmedic sind bisher 862 Meldungen von vermuteten unerwünschten Nebenwirkungen nach einer Corona-Impfung eingetroffen.
  • Nach über 1.2 Millionen verabreichten Impfdosen entspräche das einem Fall auf 1000 verabreichte Impfdosen.
  • Hinweise auf neue «Sicherheitsprobleme» habe es keine gegeben. Für Swissmedic ändere sich durch die gemeldeten Nebenwirkungen nichts am positiven Nutzen-Risiko-Profil der Corona-Impfungen.

30.5 Prozent der Meldungen über Nebenwirkungen oder 263 Fälle wurden als schwerwiegend eingestuft, wie Swissmedic mitteilt. Die häufigsten Reaktionen waren dabei Fieber, Luftnot, Überempfindlichkeit, Infektionen mit einer Covid-19-Erkrankung, Erbrechen, Schwindel, Kopfschmerzen und Herpes Zoster Reaktivierung.

Einige der Patientinnen und Patienten mussten zwar im Spital behandelt werden, in den meisten Fällen seien die Personen aber nicht gefährdet gewesen. Ihr Durchschnittsalter lag bei 70.6 Jahren.

Leichte Nebenwirkungen nicht meldepflichtig

Box aufklappenBox zuklappen

Swissmedic betont, dass die bekannten, nicht schwerwiegenden Nebenwirkungen nicht gemeldet werden müssen. Dazu gehören zeitweilige Schmerzen und Schwellungen an der Injektionsstelle, Müdigkeit, Schüttelfrost, Fieber, Kopf- sowie Muskel- und Gelenkschmerzen.

Leichtere Nebenwirkungen vor allem bei Frauen

Den grössten Teil der Nebenwirkungen erachtete Swissmedic als «nicht schwerwiegend» (69.5 Prozent). In 70 Fällen kam es explizit nach der zweiten Impfdosis zu Reaktionen.

Die Betroffenen waren im Durchschnitt 64 Jahre alt, 42.7 Prozent waren über 75-jährig. In zwei Drittel der Fälle (67.9 Prozent) handelte es sich um Frauen, die unter den Nebenwirkungen zu leiden hatten.

Keine Todesfälle wegen Impfung

37 Personen starben «in unterschiedlichem zeitlichen Abstand zur Impfung». Diese Fälle seien «besonders sorgfältig analysiert» worden, hiess es. Bei diesen Patienten lag das Durchschnittsalter bei 83.8 Jahren und sie litten mehrheitlich unter Vorerkrankungen.

Es gebe auch weiterhin keine Hinweise, dass die Impfung die Ursache für den Todesfall gewesen sei. «Nach jetzigem Kenntnisstand» hätten «unabhängig von den Impfungen auftretende Erkrankungen» zum Tod geführt.

Nebenwirkungen bei beiden Vakzinen

460 Meldungen gingen nach einer Impfung mit dem Vakzin von Pfizer/Biontech ein, 393 nach einer Moderna-Impfung. Bei neun Fällen wurde der Impfstoff nicht angegeben. Für Swissmedic ändere sich durch die gemeldeten Nebenwirkungen nichts am positiven Nutzen-Risiko-Profil der Corona-Impfungen, so das Heilmittelinstitut.

SRF 4 News, 26.03.2021, 10 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Das ist mal ein wirklich guter Bericht der nüchtern alles aufzeigt was Impfungen im Anfangsstadium bewirken. Die Langzeitwirkung können wir damit nicht erfassen.
  • Kommentar von Thom Graf  (Toms)
    Könnte mir mal bitte jemand erklären, wie eine "Infektion mit Covid" eine mögliche Nebenwirkung sein soll? Das geht mit den zugelassen Mittel gar nicht...
  • Kommentar von Claudia Urben  (Tulsa21)
    Das Swissmedic offen und transparent inormiert ist wirklich gut.
    Es gibt keine 100-prozentige Sicherheit, weder bei Impfungen noch generell im Leben. Man sollte nun die Impfungen auf die Gruppe fokussieren, die am ehesten eine Infektion verbreiten. Dadurch könnte man mehr Lockerungen herbeiführen. Nachdem man den Fokus stark auf der älteren Bevölkerung hatte, sollte man nun der jüngeten Bevölkerung wieder eine Perspektive geben.