Zum Inhalt springen

Header

Audio
Warum Gemeinden wie Spreitenbach bei den Aargauer Wahlen kaum mitmachen
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 14.10.2020.
abspielen. Laufzeit 05:01 Minuten.
Inhalt

Aargauer Wahlen 2020 Die Agglo im Abseits bei den Wahlen

  • Für die Wahlen ins Kantonsparlament treten über 1000 Kandidierende an. Eine Auswertung von SRF und Smartvote zeigt: Es kandidieren übermässig viele Personen aus städtischen Zentren.
  • Städte wie Aarau oder Baden stellen mehr Kandidierende als sie – im Vergleich zur Bevölkerungszahl – eigentlich «zugute haben».
  • Eine mögliche Ursache: Parteien sind dort stärker, wo es auch in den Gemeinden Parlamente gibt.

Es ist keine grosse Überraschung, aber trotzdem bemerkenswert: Viele Kandidierenden für das Aargauer Kantonsparlament stammen aus Städten wie Baden, Brugg, Aarau, Lenzburg, Zofingen oder Rheinfelden. Diese sind im Vergleich zur Gesamtbevölkerung auf den Wahllisten klar überrepräsentiert (vgl. Tabelle).

Diese Gemeinden sind übervertreten (Auswahl)

Gemeinde
Anzahl Kandidierende
Verhältnis Kandidierende zu Gesamtzahl im Bezirk
Verhältnis Bevölkerungszahl zu Gesamtzahl im Bezirk
Aarau5645%27%
Buchs1613%10%
Baden6128%13%
Wettingen4320%14%
Wohlen2925%21%
Bremgarten2219%10%
Brugg2737%22%
Windisch1622%15%
Schöftland1016%11%
Gipf-Oberfrick916%11%
Lenzburg36
38%
17%
Muri1832%22%
Merenschwand1018%10%
Rheinfelden2637%28%
Zofingen4540%16%
Klingnau7
16%10%
Endingen613%7%
Full-Reuenthal49%3%

Eine mögliche Erklärung dafür sind die (partei-)politischen Strukturen: Gerade in Gemeinden mit Einwohnerräten, also Gemeindeparlamenten, sind die Ortsparteien gut verankert. Sie müssen für die kommunalen Gremien regelmässig Kandidierende suchen und können so auch bei kantonalen Wahlen aus einem bestehenden Personalpool schöpfen.

Gemeindeparlamente und Parteien mobilisieren

Auch kleinere Gemeinden – wie zum Beispiel Buchs oder Oberrohrdorf – mit Einwohnerräten sind deshalb im Kandidierendenfeld relativ gut vertreten. Im Gegensatz dazu spielen Parteien in kleineren Gemeinden häufig eine weniger wichtige Rolle: Sogar aktive Politikerinnen und Politiker in den Gemeinderäten sind häufig parteilos. Für kantonale Wahlen muss man sich aber auf eine Liste setzen lassen und damit auch parteipolitisch Farbe bekennen.

Nicht nur kleine Gemeinden stellen im Vergleich zu städtischen Zentren weniger Kandidierende für die Aargauer Wahlen. Auffällig ist insbesondere die fehlende Präsenz von Kandidierenden aus mittelgrossen und grossen Agglomerationsgemeinden.

Die Agglomeration ist untervertreten

So sind Spreitenbach, Neuenhof, Aarburg oder Oftringen im Vergleich zu ihrer Bevölkerungszahl untervertreten. Gemeinden wie Spreitenbach oder Oftringen gehören mit gut 12'000 bzw. 14'000 Einwohnerinnen und Einwohnern zu den grössten «Dörfern» im Kanton. Dasselbe gilt für Möhlin im Fricktal – direkt neben dem übervertretenen Städtchen Rheinfelden.

Eine mögliche Erklärung dafür ist der verhältnismässig hohe Anteil der ausländischen Wohnbevölkerung. So ist in Spreitenbach zum Beispiel die Hälfte der Menschen gar nicht stimm- und wahlberechtigt. Zu erwähnen ist aber auch, dass Gemeinden wie Oftringen und Spreitenbach trotz ihrer Grösse keine Gemeindeparlamente haben – was in Oftringen schon mehrmals Anlass zu Diskussionen gegeben hat.

Diese Gemeinden sind untervertreten (Auswahl)

Gemeinde
Anzahl Kandidierende
Verhältnis Kandidierende zu Gesamtzahl im BezirkVerhältnis Bevölkerungszahl zu Gesamtzahl im Bezirk
Suhr108%13%
Gränichen54%10%
Neuenhof63%6%
Spreitenbach31%8%
Rudolfstetten22%6%
Zufikon4
3%
6%
Birr2
3%9%
Lupfig23%6%
Reinach915%21%
Unterkulm23%7%
Kaisten35%8%
Niederlenz55%8%
Hunzenschwil22%6%
Waltenschwil35%8%
Auw12%6%
Möhlin1319%23%
Oftringen1312%19%
Aarburg54%11%
Bad Zurzach
49%13%
Böttstein24%11%

Natürlich gibt es auch überrepräsentierte kleinere Gemeinden. Diese sind aber vor allem in ländlichen Bezirken (z.B. Zurzach) zu finden, ein Beispiel dafür ist die Gemeinde Full-Reuenthal (vgl. Tabelle).

Stadt oder Land spielt politisch eine Rolle

Was bedeutet dieses Ungleichgewicht für die Politik im Kanton Aargau? Klar ist: Stadtbevölkerung und Landbevölkerung sind sich in vielen sachpolitischen Fragen nicht einig. Die Städte stimmen häufig linksliberaler ab als die Dörfer. Wenn es im Parlament mehr «Städterinnen und Städter» gibt als in der Bevölkerung, dann könnte die kantonale Politik an Volksnähe verlieren.

Entscheidend ist aber schliesslich, welche der über 1000 Kandidierenden tatsächlich die Wahl schaffen. Ob die vielen «städtischen» Namen auf den Wahllisten bereits ein Vorzeichen für die neue Zusammensetzung des Kantonsparlaments sind, diese Frage bleibt bis am Sonntag offen.

Radio SRF1, Regionaljournal Aargau Solothurn, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen