Zum Inhalt springen

Abgas-Skandal Konsumentenschutz blitzt vor Handelsgericht ab

Legende: Video Konsumentenschutz blitzt vor Gericht ab abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 22.08.2018.
  • Der Konsumentenschutz scheitert im Abgas-Skandal mit seiner Klage gegen VW und die Amag.
  • Das Handelsgericht Zürich habe die Verbandsklage abgelehnt, teilte die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) mit.
  • Die SKS zieht das Urteil ans Bundesgericht weiter.

Die Abgasmanipulation des Volkswagenkonzerns sei seit langem bekannt, so die Begründung des Handelsgerichts. Man sehe somit keine Täuschung im Rechtssinne mehr vorliegen.

Die Feststellung der Widerrechtlichkeit durch das Gericht könne daher die Beeinträchtigung der betroffenen Fahrzeughalter nicht beheben. Deshalb trete das Gericht auf die Klage inhaltlich nicht ein.

Stiftung kritisiert Urteil scharf

Die Stiftung für Konsumentenschutz prangert den Entscheid an. Mit dem jetzt vorliegenden Entscheid erkläre das Handelsgericht Zürich das lauterkeitsrechtliche Instrument der Verbandsklage nun faktisch zum toten Buchstaben, hiess es in der Mitteilung.
«Folgt man der Argumentation des Handelsgerichts, können Unternehmen oder Personen, die widerrechtlich handeln, die Verbandsklage jederzeit ins Leere laufen lassen: Sie müssen dafür ihre illegalen Tätigkeiten einfach nur einstellen», lässt sich dazu der Rechtsanwalt der Stiftung Alexander Amann zitieren.
Der Konsumentenschutz legt deshalb dagegen beim Bundesgericht Beschwerde ein. Vom Entscheid des Handelsgerichts nicht betroffen ist die Schadensersatzklage, welche die SKS für rund 6'000 Autobesitzer eingereicht hat, die Schummeldiesel gekauft hatten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Wo man hinsieht, bei den kleinen Leuten sind sofort bei hohen Strafen-da wo sie Gegenwind spüren, werden sie parteiisch, kleinmütig und schlagen sich auf die bequemere Seite -das nennen sie dann demokratische Rechtsprechung. Ein Hohn für die real Geschädigten CH-Autofahrer dieser Marke . Darum an ein Gericht ziehen, dass wirklich neutral und unabhängig die Sachlage sehen darf ohne zurückgepfiffen zu werden . Eine Verurteilung dieser Automanipulationen in anderen Ländern liegt vor . CH handeln !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobi Hartmann (Tobias Hartmann)
    Wieder ein Gericht das sich hat kaufen lassen, klarer Fall.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst von Allmen (MEVA)
    An die USA wurden Milliarden bezahlt. In der Schweiz eird eine Anklage verweiger. Irgend etwas stimmt da nicht. Die Frage ist was?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen