Zum Inhalt springen

Header

Audio
Berset unterzeichnet Sozialversicherungsabkommen in London
Aus Rendez-vous vom 10.09.2021.
abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
Inhalt

Abkommen nach Brexit Berset schliesst Lücken für Auslandschweizer in Grossbritannien

Nach dem Brexit: Ein neues Abkommen öffnet Britinnen und Schweizern wieder das jeweilige Gesundheitssystem.

Wer in Grossbritannien nicht direkt in die Quarantäne wandern will, muss bei der Einreise geimpft und getestet sein, und daneben ein fünfseitiges Einreiseprotokoll ausfüllen. Dieses Prozedere gilt auch für den Schweizer Gesundheitsminister.

Mühsam, aber selbstverständlich, sagt Bundesrat Alain Berset im Salon der Schweizer Botschaft im Herzen von London: «Das ist das Minimum, dass man sich einfach an die Regeln hält. Wir erwarten das von sämtlichen Bürgerinnen und Bürgern und machen das selbstverständlich auch.»

70'000 Menschen von Brexit-Lücke betroffen

Nach London gekommen ist Alain Berset, um Löcher zu stopfen und Lücken zu füllen. Denn mit dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union fielen 42'000 Britinnen und Briten in der Schweiz und 28'000 Auslandschweizer in Grossbritannien in eine Versicherungslücke.

Alle Sozialversicherungsabkommen wurden mit dem Brexit hinfällig. Mit einem bilateralen Abkommen haben die Schweiz und Grossbritannien diese Lücke nun wieder geschlossen. So haben beispielsweise Briten mit ihrer Krankenversicherungskarte wieder Zugang zum schweizerischen Gesundheitssystem und Auslandschweizerinnen können den britischen Gesundheitsdienst in Anspruch nehmen.

Legende: Sozialminister Alain Berset und der britische Minister Nigel Adams unterzeichneten am Donnerstag das neue Sozialversicherungsabkommen. Es sichert den Menschen beider Länder nach dem Brexit gegenseitig den Zugang zur Gesundheitsversorgung. Keystone

Nach dem Brexit ist also wieder vor dem Brexit und dies sei wichtig, erklärt der Bundesrat: «Wir haben  sehr viele bilaterale Kontakte und grosse gemeinsame wirtschaftliche und gesellschaftliche Interessen. Da muss eine gewisse Stabilität und Voraussicht bestehen, um zu wissen, was in der sozialen Sicherheit gilt.»

Da muss eine gewisse Stabilität und Voraussicht bestehen, um zu wissen, was in der sozialen Sicherheit gilt.
Autor: Alain Berset Bundesrat

Unterschiedliche Fortschritte in der Pandemie

Berset unterhielt sich mit seinem britischen Amtskollegen Sajid Javid auch über den Umgang mit der Pandemie. Grossbritannien und die Schweiz gingen die Gesundheitskrise unterschiedlich an. So setzte die britische Regierung nach anfänglichem Zögern auf einen rigorosen Lockdown, eine faktische Schliessung der Grenzen und impfte früher und schneller als die Schweiz.  

«Im Unterschied zur Schweiz war es in Grossbritannien möglich, vermutlich 98 Prozent der älteren Menschen zu verimpfen. In der Schweiz sind es ‹nur› 85 Prozent», stellte Berset dazu fest. Diese Differenz sei beträchtlich in einer Altersklasse, in welcher das Virus grosse Probleme machen könne.

Berset weist darauf hin, dass die Schweiz auch bei den anderen Altersklassen schlechter dastehe: «Das ist eine Sorge im Moment. Wir waren die Ersten und sind jetzt fast die Letzten in Europa. Das verlangsamt den Ausstieg aus der Krise.»

Wir waren die Ersten und sind jetzt fast die Letzten in Europa. Das verlangsamt den Ausstieg aus der Krise.
Autor: Alain Berset Bundesrat

Klare Ansage der Königin

Rund 90 Prozent der Britinnen und Briten über 16 Jahre sind mindestens einmal geimpft. Die Königin forderte ihre Untertanen auf, sich impfen zu lassen. Es sei nur ein kleiner Stich, der einen selber und das ganze Land schütze.

Träumt der Schweizer Gesundheitsminister während irrationalen Impfdebatten gelegentlich heimlich von einer Monarchie, in der nicht empfohlen, sondern verordnet werden kann?

«Das ist schwierig zu vergleichen», lacht Berset und ergänzt: «Wir haben weder König noch Königin in der Schweiz. Bei uns versuchen Institutionen, Kantonsregierungen und Bundesrat immer wieder zu überzeugen, dass es wichtig ist. Und hier braucht es noch ziemlich grosse Fortschritte.»

Bundesrat Berset hat am Freitag auch noch zu tun: Der nächste Covid-Test steht auf dem Programm. Obligatorisch am zweiten Tag nach Ankunft in Grossbritannien.

Rendez-vous, 10.09.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Hoffentlich weltweite Abkommen damit die Auslandschweizer das Stimmaterial zeitig bekommen damit sie zu Hause an den Abstimmungen und Wahlen teilnehmen können. Aber auch die Kantonsverwaltungen müssen in
    Die Pflicht genommen werden
    Die Demokratie Eidgenossenschaft ist sich das den Bürger/ innen im Ausland schuldig
  • Kommentar von Christian Casutt  (Christian_C_57)
    «Ein neues Abkommen öffnet Britinnen und Schweizern wieder das jeweilige Gesundheitssystem». Ich verstehe das nicht ganz. Sind Briten und Schweizerinnen etwa ausgeschlossen? Wäre das nicht diskriminierend? Seltsam.