Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wird der Eigenmietwert nun abgeschafft? abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 15.02.2019.
Inhalt

Abschaffung des Eigenmietwerts Wer profitiert, wer verliert?

Hauseigentümer bekämpfen die Eigenmietwertsteuer seit Jahrzehnten – vergeblich. Nun präsentiert die zuständige Ständeratskommission einen Vorschlag, wie man den Eigenmietwert abschaffen könnte. Die Idee dahinter: den Anreiz zur Verschuldung in der Schweiz verkleinern.

Wenn der Eigenmietwert wegfällt, sollen gleichzeitig verschiedene Abzugsmöglichkeiten für die Hauseigentümer abgeschafft werden. Weil das aber zu unbeliebt wäre, sollen nicht alle Abzüge verschwinden. SRF-Bundeshausredaktor Gaudenz Wacker erklärt, wie die Pläne im Detail aussehen.

Gaudenz Wacker

Gaudenz Wacker

Bundeshausredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gaudenz Wacker ist SRF-Bundeshausredaktor. Er arbeitete von 2006 bis 2014 beim Regionaljournal Basel, dort zuletzt als Korrespondent für Radio SRF. Er hat in Basel studiert und arbeitete vor seiner Tätigkeit bei SRF an der Universität Basel und für lokale Medien.

SRF News: Weg mit dem Eigenmietwert auf der einen Seite, und was ist mit den Abzügen auf der anderen Seite?

Gaudenz Wacker: Viele davon will die Kommission abschaffen. Abzüge für Unterhaltskosten zum Beispiel. Neu sollen auf Bundesebene auch die Abzüge für Energiesparmassnahmen wegfallen, also etwa wenn jemand sein Haus dämmt.

Der Eigenmietwert

Wer heute ein Haus oder eine Wohnung besitzt und selbst bewohnt, zahlt darauf eine Steuer: den Eigenmietwert. Umgekehrt können Hauseigentümer auch verschiedene Dinge von den Steuern abziehen, etwa Unterhaltskosten oder Schuldzinsen.

Damit würde pikanterweise ein Teil der neuen Energiestrategie auf Bundesebene gleich wieder abgeschafft. Aber: Abzüge auf privaten Schuldzinsen soll es teilweise weiter geben, die sollen also nicht tel quel wegfallen.

Welche Variante hat am meisten Chancen?

Die Kommission schlägt verschiedene Varianten vor zwischen zwei Polen. Am einen Pol würden alle Schuldzinsabzüge abgeschafft. Am anderen Pol würden gewisse Schuldzinsabzugsmöglichkeiten beibehalten. Möglicherweise hat eine Variante Chancen, bei der eine gewisse Abzugsfähigkeit von privaten Schuldzinsen bleibt – aber nur begrenzt.

Die Rede ist davon, dass etwa noch ein Drittel der Schuldzinsen abgezogen werden könnten. Die Ständeratskommission hat für diese Variante offenbar gewisse Sympathien. Auch Hauseigentümer liebäugeln damit. Der Mieterverband hingegen hält gar ganz generell nichts davon, er hält den ganzen Vorschlag von heute nur für Flickwerk.

Was würde die Variante, die am meisten Sympathien im Ständerat und bei den Hausbesitzern hat, für die Steuereinnahmen bedeuten?

Das hängt davon ab, für welche Variante man sich entscheidet. Ganz grob gesagt: Die eine Extremvariante, bei der gar keine privaten Schuldzinsen mehr abgezogen werden können, ist für den Fiskus natürlich am interessantesten. Da ist die Rede von 670 Millionen Franken Mehreinnahmen beim Bund und 1,4 Milliarden bei den Kantonen.

Das wäre dann aber Geld, dass in den Haushalten fehlt. Das dürfte kaum mehrheitsfähig sein. Bei der anderen Extremvariante, die weiterhin grosszügig Schuldzinsabzüge zulässt, wäre die Rechnung beim Bund etwa ausgeglichen. Bei den Kantonen gäbe es ein Minus von 130 Millionen Franken. Bei all den Varianten dazwischen bewegt man sich zwischen diesen Werten.

Wer würde profitieren, wer verlieren?

Tendenziell profitieren langjährige Besitzer am meisten. Man kann sich etwa den Rentner vorstellen, der seit Jahrzehnten in seinem Haus wohnt, seine Schuld weitgehend abbezahlt hat. Weniger gut weg kommen Eigentümer mit hoher Verschuldung. Und am schlechtesten fahren Menschen, die kein Wohneigentum haben, aber sonst stark verschuldet sind – sie können je nachdem viel weniger von der Steuer absetzen.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Österreich fördert seit langer Zeit das Wohneigentum. Das entsprechende Stichwort heisst Bausparvertrag. Wir lassen die Wohneigentumsförderung nicht nur sein, wir bestrafen diese noch und glauben, das sei doch was für die Reichen. Der Schweizer steht sich selbst im Wege und der Österreicher schmunzelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Die Abschaffung der Versteuerung des Einkommens "Eigenmietwert" würde massivst die Verfassung verletzen (Besteuerung nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit) und müsste - falls sich die Mehrheit der Mieter und "ärmeren" Wohneigentümer (die mit Hypotheken) über den Tisch ziehen lassen - zwangsweise vor Bundesgericht eingeklagt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Schon die Fragestellung ist falsch. Es geht darum, dass ein fiktives Einkommen versteuert wird und dadurch wird impliziert, dass der Mehrheit der Bevölkerung auch kein Eigenheim zusteht, denn Miete sei der Normalzustand. Was kommt dann als nächstes? Eine Putzfrausteuer lancieren, weil ich beim selber Putzen das Geld erspare, was ich meiner Cleaning Lady ausgeben würde, wenn ich sie hätte? Oder die Arztkosten, die ich erspare, weil ich die Unverfrorernheit besitze, nicht chronisch krank zu sein?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Dupont  (udupont)
      Stimmt nicht Frau Fitzi. Das Geld das Sie einnehmen,müssen Sie versteuern, egal ob Sie es behalten oder für die Putzfrau ausgeben!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Herr Dupont, wo fliesst denn das Geld beim selber Bewohnen und Nichtvermieten eines Objektes rein? Durch das Fenster oder in der Türspalte?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Urs Dupont  (udupont)
      Frau Fitzi, der Eigenmietwert ist der Bruttoertrag auf Ihr Immobilienkapital und zahlt Ihre "Miete". Ob Sie mit dem Ertrag vom Sparkapital die Wohnkosten decken, oder mit dem Ertrag auf Wohnkapital kommt auf's Gleiche heraus. Warum soll also nur ersterer diesen Ertrag versteuern?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Herr Dupont, mein Immobilie ist nicht mein "Kapital", ich wohne dort. Genau, wie meine Kleidungsstücke sind kein "Kapital", und mein Mittagessen auch nicht, obwohl ich diese auch veräussern könnte, wenn ich wollte. "Miete" zahlt nur derjenige, der einen Mietvertrag abgeschlossen hat. Das tut der Hauseigentümer nicht. Wenn ich mit mir selber einen Mietvertrag abschliessen würde und mir selber Miete zahlen würde, dürfte ein Psychiater schon dementsprechende Fragen stellen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen