Zum Inhalt springen

Abschaltung des AKW Mühleberg Für den Bauschutt braucht es ein Zwischenlager

Legende: Audio «Die Altlasten des AKW Mühleberg» abspielen. Laufzeit 2:01 Minuten.
2:01 min, aus HeuteMorgen vom 13.01.2018.
  • Etwa 1000 Tonnen strahlender Abfälle müssen über lange Zeit abklingen, damit ihr Gefahrenpotential abnimmt – doppelt so viel wie ursprünglich erwartet. Grund sind neue Vorschriften.
  • Für die Abfälle muss nun ein Zwischenlager gebaut werden. Kosten und Standort sind noch nicht bekannt.
  • Atomkritiker mahnen, auch niedrige Strahlung könne sich auf die Gesundheit auswirken. Sie fordern eine unabhängige Kontrolle des Lagers.

Bei den leicht radioaktiven Abfällen handelt es sich vor allem um Metalle und Bauschutt. Man habe die neuen Vorschriften bei der Planung des AKW-Rückbaus berücksichtigt, sagt BKW-Sprecherin Sabrina Schellenberg. Doch: «Das bedeutet, dass es ein Abklinglager geben wird, weil man Material hat, welches man 30 Jahre abklingen lassen muss, was bisher nicht nötig gewesen wäre.»

Ab 2025 in Betrieb?

Wie dieses sogenannte Abklinglager genau aussehen soll, wie gross es sein wird, wieviel es kostet und vor allem wo es hinkommen soll: Das alles sei noch nicht entschieden, so die BKW. Nur eines scheint gewiss: Wahrscheinlich nicht auf dem Kraftwerk-Areal selbst. Klar ist im Moment nur, dass dieses Lager ab 2025 in Betrieb sein sollte – und dann mindestens 30 Jahre lang.

Jürg Joss von der atomkritischen Organisation Fokus Anti Atom begrüsst zwar die Stilllegung und den Rückbau des AKW Mühleberg. Gleichzeitig mahnt er: «Auch niedrige Strahlung kann Effekte auf die Gesundheit haben. Und deshalb ist uns wichtig, dass beim Betrieb eines solchen Lagers auch eine unabhängige Kontrolle gewährleistet ist.»

Problem für alle AKW-Betreiber

Diese Woche hat der Bundesrat nun die Rahmenbedingungen für diese Abklinglagerung definiert – in der Revision der Kernenergie-Verordnung – und in die Vernehmlassung geschickt. «Das ist für uns wichtig, weil wir dann die Gewissheit haben, um entsprechend planen zu können», sagt die BKW-Sprecherin.

Bald wird also die Standortsuche für dieses Lager losgehen. Und auch die anderen AKW-Betreiber werden sich mit dieser Frage beschäftigen müssen, wenn sie dereinst ihre AKW stilllegen.

40 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    NB: Am 24.11.1957 wurde mit 77,3% JA für „Atomenergie u. Strahlenschutz“ abgestimmt. Der Hype „friedliche Nutzung der Kernenergie“ für unbegrenzte Stromversorgung der Zukunft wurde dem Stimmvolk unter der Leitung von Prof. Paul Scherrer durch Politik u. Wirtschaft der Bau von AKW propagiert. Zumindest Prof. PS hätte dem Volk klar machen müssen, dass Atommüll die zukünftigen Generationen verstrahlt.1999 heisst es in der BV u.a. "..Verantwortung gegenüber den künftigen Generationen..". Eine Lüge!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von elize naude (elize)
    wir werden von anfang an nur noch belogen was atomkraftwerken abelangt... zum kotzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Robert Frei (RFrei)
      Wo fühlen Sie sich belogen? Vielleicht haben Sie sich auch nur ungenügend informiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz (L'art pour l'art)
    Und wenn man den Kasten stehen lässt und ihn somit als «Zwischenlager» benützt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli Lieberherr (UL)
      Ja genau, warum muss man das Werk sofort abbrechen und dann die strahlenden Teile in ein Zwischlager fahren um dann nochmals in ein Endlager zu transportieren. Anscheinend darf es nicht genug kosten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Adrian Aulbach (Adrian Aulbach)
      Dies wurde beim Rückbau von AKWs in Deutschland auch in Erwägung gezogen. Das Problem ist, dass man wenn man die Anlage dann erst in 30-50 Jahren zurückbaut, kein Personal mehr hat, das die Anlage kennt. Und noch länger warten und das Kraftwerk quasi für die Ewigkeit stehen lassen ist auch keine Option, da das Gebäude irgendwann durch die Witterung undicht wird. Zudem müsste es in dieser Zeit auch bewacht werden, damit hochradioaktive Stoffe nicht in falsch Hände gelangen (z.B. für Dirty Bomb).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Peter Bucher (Consultant)
      Wir haben bis heute noch kein Endlager für Abfälle. Dies obwohl die KKW schon 40 Jahre laufen! Wenn wir nun mit dieser politischen Geschwindigkeit ein Zwischenlager zu suchen beginnen, erledigen sich die 30 Jahre von selbst.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen