Zum Inhalt springen
Inhalt

Abzocker-Initiative Unternehmer trommeln für die Abzocker-Initiative

Gegen die hässlichen Seiten des Kapitalismus': Ein Komitee aus Wirtschaftsvertretern will gegen Lohnexzesse vorgehen. Es sieht in der Initiative von Thomas Minder das richtige Instrument. Doch Economiesuisse sieht das ganz anders.

Martin Killias spricht neben Hans Zuberbühler, Christopher Chandiramani, Paolo Bernasconi und Roberto Martullo (v.r).
Legende: Martin Killias spricht neben Hans Zuberbühler, Christopher Chandiramani, Paolo Bernasconi und Roberto Martullo (v.r). Keystone

Ein Patronatskomitee mit Vertretern aus Wirtschaft und Justiz ist überzeugt, dass nur mit der Annahme der Abzocker-Initiative der Selbstbedienungsmentalität in Schweizer Unternehmen ein Ende gesetzt werden kann. Nötig sei auch eine Strafandrohung.

Unethische Superboni

Es gehe darum, wichtige Grundsätze für eine integre Wirtschaft in der Verfassung zu verankern, sagte der frühere Tessiner Staatsanwalt Paolo Bernasconi am Freitag an einer Medienkonferenz des Komitees in Zürich. Verstärkt werde aber auch die Eigentumsgarantie der Aktionäre.

Der Gegenvorschlag zur Volksinitiative «gegen die Abzockerei» genügt gemäss dem früheren Analysten der Credit Suisse Christopher Chandiramani nicht, gegen die «hässlichen Seite der Marktwirtschaft» zu kämpfen. Vermögen und Gewinne zu machen, sei keineswegs unethisch, dass aber Superboni bezahlt werden trotz Wertvernichtung eines Unternehmens schon. Chandiramani musste die CS im Juli 2000 verlassen, nachdem er vor Verlusten bei der Swissair gewarnt hatte.

Schweizer Wirtschaft stärken

Der indirekte Gegenvorschlag zur Abzocker-Initiative sei untauglich und ziele bloss darauf ab, «möglichst keinen Flurschaden anzurichten». Auch der Zürcher Unternehmer und Blocher-Schwiegersohn Roberto Martullo hält die Initiative für den einzig richtigen Weg, um Bonusexzesse – vor allem in der Finanzbranche – zu stoppen. Ohne Abzocker könne der Finanzplatz Schweiz wie auch die inländische Industrie gestärkt werden.

Economiesuisse steuert dagegen

Ein von Economiesuisse in Auftrag gegebenes Gutachten kommt zu einem ganz anderen Schluss als das Komitee. «Die Abzocker-Initiative ist eine globale Skurrilität», sagte Wirtschaftsrechtsprofessor Peter V. Kunz, der das Gutachten erstellt hat. Sie habe sich nicht an internationalen Trends orientiert. Mit dem indirekten Gegenvorschlag würde die Schweiz dagegen Regeln erhalten, die in etwa dem internationalen Standard entsprächen.

Kunz hat die Abzocker-Initiative und den indirekten Gegenvorschlag mit den geltenden Regeln in anderen Ländern verglichen, vorab mit jenen in den USA, Grossbritannien, der EU, Deutschland und Österreich. Der Vergleich widerlege die Behauptung der Initianten, dass das Volksbegehren im internationalen Trend liege, schreibt Kunz in seiner rund 90-seitigen Studie.

Abschreckung durch drohende Freiheitsstrafen

Das Patronatskomitee will dagegen neben der Abzocker-Initiative notfalls auch mit Strafandrohungen nachhelfen. Nach Ansicht des Strafrechtsprofessors Martin Killias ermöglicht schon das geltende Recht eine Strafe für masslose Bezüge. Denn jede ungerechtfertigte Zahlung erfülle den Straftatbestand der ungetreuen Geschäftsbesorgung. Nur fehlten eben die Massstäbe.

Demonstranten protestieren gegen überzogene Boni-Zahlungen bei der UBS im Jahr 2009.
Legende: Demonstranten protestieren gegen überzogene Boni-Zahlungen bei der UBS im Jahr 2009. Keystone

Als nicht zutreffend bezeichnete der Mitinitiant Claudio Kuster die Aussagen der Initiative-Gegner, der Gegenvorschlag werde rascher umgesetzt als die Initiative. Das Gegenteil sei wahr. Die Initiative habe ihre Wirkung ein Jahr nach der Abstimmung, also im März 2014.

Bei der Annahme des Gegenvorschlages dagegen werde es aber wohl erst 2016 oder gar 2017 Abstimmungen an Generalversammlungen über die Gehälter der Geschäftsleitungen geben, weil erst die Firmenstatuten angepasst werden müssten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    Ohne Wenn & Aber, die Original-Initiative von vom Volk gewählten Ständerat Thomas Minder ist die einzige richtige Antwort auf die verwerfliche Selbstbedienung & die kriminellen Exzesse einiger Schweizer Banken. Die Banken haben die Aufgabe dem Volk und seiner Volkswirtschaft zu dienen – nicht mehr und nicht weniger. Der ehemals gute Ruf der Schweizer Banken ist wieder herzustellen. Die Priorität unserer Volkswirtschaft ist der WERKPLATZ SCHWEIZ und erst dann der Finanzplatz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fridolin Zweifel, 8855 Wangen SZ
    David gegen Goliath - am 3. März ist GAME OVER. Letzten Freitag hat der Glarner Landrat für die Geschäftsleitung der GL Kantonalbank klare Begrenzungen der Gehälter beschlossen. Die Glarner haben etwas gelernt und setzen die Abzockerinitiative bereits um. Wer kennt sie nicht die Streikglocke von Glarus. Sie hat vieles bewegt und hatte damals globale Folgen ausgelöst. Deshalb gibt es am 3. März nur eine Alternative - ein klares JA zur Abzockerinititative - der Gegenvorschlag taugt zu nichts...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.D:Waldeck, Bellinzona
    Bravo .... nur weiter so Ich nehme an das die Gegner der Initiative nur ihre eigenen Interessen vertreten und aus dem Desaster von 2008 rein garnichts gelernt haben. Die Schweiz kann und darf ohne weiteres mit einem guten Beispiel vorangehen um so im Ausland wieder an Glaubwürdigkeit zu gewinnen. Eine Angleichung an die Verhältnisse in den USA , GB usw. wäre keine Garantie für eine langfristige und wirksame Beseitigung des "Excess-Problems".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen