Zum Inhalt springen

Header

Audio
Aargauer Einbürgerungsgesetz: Pro und Contra sind sich gar nicht einig, das zeigt das Streitgespräch
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 24.01.2020.
abspielen. Laufzeit 15:01 Minuten.
Inhalt

Aargauer Bürgerrechtsgesetz Höhere Hürden für den roten Pass?

Einbürgerungen für Ausländer werden im Kanton Aargau schwieriger, wenn das Stimmvolk am 9. Februar das neue Gesetz über das Kantons- und Gemeindebürgerrecht annimmt. Die bürgerliche Mehrheit im Grossen Rat hat die Gesetzesvorlage verschärft. Damit würde der Kanton Aargau zu den strengsten Kantonen zählen in diesem Bereich.

Vorgesehen sind zwei wesentliche Neuerungen:

  • Bevor jemand ein Einbürgerungsgesuch stellen kann, muss ein Test bestanden werden. Darin sind Fragen zur Geografie, Geschichte, Politik und Gesellschaft der Schweiz und des Kantons Aargau enthalten. Nur wer mindestens 34 der 45 Fragen richtig beantwortet, kann überhaupt einen Antrag stellen.
  • Zur Einbürgerung zugelassen wird nur, wer in den letzten zehn Jahren keine Sozialhilfe bezogen hat oder aber alle bezogenen Gelder bereits wieder zurückbezahlt hat.

Der Aargau wäre damit besonders streng

Das Gesetz ergänzt die sowieso schon gültigen neuen Vorgaben des Bundes. Allerdings würde der Aargau die Vorgaben aus Bern noch einmal verschärfen. Umstritten ist vor allem oben genannte Frist zur Sozialhilfe.

Im Bundesgesetz steht, dass die Einbürgerung nur dann erfolgen kann, wenn man seit mindestens drei Jahren keine Sozialhilfe bezogen hat. Das gilt aktuell auch im Aargau. Nun würde der Kanton die Frist auf die maximal zulässigen 10 Jahre erhöhen.

Eine 10-jährige Frist gilt auch im Kanton Bern, im Kanton Thurgau gilt eine Frist von 5 Jahren. In vielen anderen Kantonen reichen 3 Jahre. Die Idee dieser Vorgabe: Wer den Schweizer Pass will, der soll integriert sein. Dazu gehört gemäss Bundesrecht auch die «Teilnahme am Wirtschaftsleben». Wer Sozialhilfe bezieht oder kürzlich bezogen hat, der erfülle diese Anforderung nicht.

Beweis oder Behinderung für Integration?

Die geplante Aargauer Regelung sei genau richtig, findet SVP-Grossrat Christoph Riner vom Pro-Komitee: «Wir wollen klare und faire Regeln und klare Anforderungen an Einbürgerungswillige. Es gibt Ausnahmeregelungen, es ist so ein gesundes Mass», findet er.

Dagegen argumentiert SP-Grossrätin Lelia Hunziker vom Gegenkomitee: «Auch heute darf man keine Sozialhilfeschulden haben, wenn man eingebürgert werden will. Es gibt keinen Grund die Wartefrist von drei auf zehn Jahre zu verlängern, es gab bisher gar keine Regeln».

Regeln für Härtefälle

In sogenannten Härtefällen wären übrigens Ausnahmen vorgesehen: Wer durch eine Behinderung oder eine chronische Krankheit arbeitsunfähig ist, oder wer trotz Arbeit zu wenig verdient, der kann trotz Sozialhilfebezug eingebürgert werden.

Die Befürworter der strengen Regelung weisen auf diese Ausnahmen hin: Damit sei eine unnötige Diskriminierung ausgeschlossen. Die Gegner argumentieren, dass die Prüfung dieser Ausnahmen unnötigen Aufwand verursache und auch willkürliche Entscheidungen möglich seien.

Ein «Nein» wäre eine Überraschung

Die bürgerliche Mehrheit im Aargauer Kantonsparlament hat die verschärfte Vorlage durchgebracht, sie wurde mit 86 zu 50 Stimmen angenommen. Zu den Befürwortern gehörten SVP, FDP, CVP und EDU. Auf der Gegenseite standen GLP, SP und Grüne. Die BDP war gespalten. Auch der Aargauer Regierungsrat unterstützt die Vorlage nicht, wie sie nun vors Volk kommt.

Allerdings: Höhere Hürden für die Einbürgerung dürften im bürgerlich geprägten Kanton Aargau ein durchaus populäres Anliegen sein. Angesichts der klaren Verhältnisse im Parlament wäre ein «Nein» an der Urne am 9. Februar eine Überraschung.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Willy Hufschmid  (Willy Hufschmid)
    Mein Vorschlag als Ergänzung, jeder verliert den roten Pass der 10 Jahre Sozialhilfe bezogen hat, keine Steuern bezahlt, oder Steuern hinterzogen hat.-;
    1. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      Neuschweizer sollen also die noch besseren Schweizer sein. Die Schweizer, die ich kenne wissen nicht mal die aktuellen Bundespräsidentin. Due meisten Sprechen knapp eine Landessprache.
      Ich finde die Anforderungen für die Staatsbürgerschaft sollte an die im Alltag nötigen Fähigkeiten angepasst sein.
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ein "populäres Anliegen". Bereits dieser Terminus impliziert dem Gesetz populistisch zu sein.
    Eigentlich komisch, denn Gesetze sollten prinzipiell alle populistisch sein, wenn der Begriff "populistisch" im Sinne als "dem Volk zugewandt" gedeutet wird.
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Bin etwas überrascht, wenn die Eidgenossen können mitbestimmen in ihre Eigner demokratische Staat und Gesetzgebung, interessiert sich eigentlich immer, knapp der Hälfte.
    Wenn es aber dann darum geht, das jemand möchte mitmachen, durch Einbürgerung, dann gibt es eine Grösse Theater, speziell hier in die Kommentare.
    Irgendwie widersprüchlich, dünkt mi.
    1. Antwort von David Steiner  (MLE)
      Sie können davon ausgehen, dass Menschen, die sich genug wichtig nehmen, um hier ihre Meinung zu äussern, auch ihr Stimmrecht wahrnehmen.