Zum Inhalt springen

Header

Video
Karin Keller-Sutter, EJPD: «Nur wenige Frauen tragen eine Vollverhüllung»
Aus News-Clip vom 07.03.2021.
abspielen
Inhalt

Abstimmungen So reagiert die SRF-Community auf die Abstimmungsresultate

Der Abstimmungssonntag brachte der Schweiz ein klares Nein zum E-ID-Gesetz, sowie die Annahme des Verhüllungsverbots und des Freihandelsabkommens mit Indonesien. Die Stimmbeteiligung lag bei rund 51 Prozent der Schweizer Bevölkerung. Bei der SRF-Community sorgten die Abstimmungsresultate für rege Diskussionen.

Verhüllungsverbot: Die Diskussionen gehen weiter

Mit 51.2 Prozent Ja-Stimmen setzte sich das Verhüllungsverbot des Egerkinger Komitees knapp durch. Wie bereits im Vorfeld vermutet wurde, sorgte das nun feststehende Resultat für Diskussionen. So fragt sich SRF-Userin Katharina Bleuer: «Will ich um mich Leute haben, die Frauen Kleidervorschriften machen wollen, statt sich um ihren eigenen Kram zu kümmern?» Auch Julius Stern stört sich am Resultat: «Es besteht kein Bedarf für so ein dermassen rigides und notabene unwirksames Gesetz. Was kommt als Nächstes?»

Mir, die ich eigentlich immer noch eine Achtung vor der Bundesverfassung habe, wurde heute eine Kleidervorschrift dort reingedrückt!
Autor: Dorothee MeiliSRF-Userin

Wil Vonier begrüsst die angenommene Initiative: «Gut, dass die Initiative angenommen wird – nicht primär wegen einigen, wenigen Burkaträgerinnen. Sondern, weil wir zu viele vermummte Chaoten haben, welche unserer Gesellschaft bei Events grosse Probleme bereiten.» Auch SRF-Userin Marie Tiedemann meint: «Wir legen uns auch ein Tuch um die Schultern und Kopf in Teheran oder Saudi-Arabien, wieso hier nicht unsere Werte vertreten und Frauenverachtung öffentlich zeigen?»

Das Beispiel von Frauen in Frankreich zeigt ja klar, dass es ausser demonstrativer Abgrenzung keine Gründe zur Verhüllung gibt.
Autor: Beppie HermannSRF-Userin

Nein zur E-ID oder Ja zur staatlichen Lösung?

Das E-ID-Gesetz wurde am Abstimmungssonntag mit 64.4 Prozent Nein-Stimmen klar abgelehnt. SRF-User Chris Wild empfindet dieses Resultat als Rückschlag: «Das zeigt einmal wieder deutlich, was für ein Entwicklungsland die Schweiz in Bezug auf die Digitalisierung wirklich ist.» Das Nein zur Gesetzesvorlage habe aber noch weitergehende Folgen, meint Gerold von Rickenbach: «Das wäre nicht weiter schlimm, wenn das Ergebnis nicht ein massiver Nachteil im internationalen Wettbewerb zur Folge hätte. Hat es aber!»

Man hätte eben von Anfang an beide Varianten anbieten sollen.
Autor: Frank GrämigerSRF-User

Andere Stimmen aus der Community begrüssen den klaren Entscheid. So schreibt Rudolf Räber: «Jetzt ebnet sich der Weg für Lösungen, die unabhängig von der Konzernwirtschaft sind und auf deren Basis auch kleine Start-Ups eine Chance haben innovativ mitzuwirken.» Für SRF-User Tobias Merki ist klar, weshalb die Gesetzesvorlage gescheitert ist: «Es geht und wird nie darum gehen, wer etwas herstellt oder entwickelt. Es geht alleine immer darum, wer die Nutzungsrechte an einer Lösung besitzt.»

Die Ausstellung einer elektronischen Identität durch den Staat ist das Kernelement einer zeitgemässen, digitalisierten Schweiz.
Autor: Alex SchneiderSRF-User

Entscheid zum Freihandelsabkommen wenig diskutiert

Mit 51.7 Prozent Ja-Stimmen setzt sich das Freihandelsabkommen mit Indonesien ebenfalls knapp durch. Auffällig ist dabei, dass die Westschweizer Kantone das Abkommen praktisch geschlossen ablehnten, während die Zustimmung in der Deutschschweiz deutlich grösser war. SRF-User Mark Koller ist vom Abstimmungsergebnis enttäuscht: «Es sind vor allem menschenrechtliche Gründe, weshalb ich dieses Freihandelsabkommen ablehne.»

Peter Singer hingegen freut die gewonnene Abstimmung: «Das Abkommen zeigt, dass die kleine Schweiz eben doch eine grosse Verhandlungsmacht hat.» Im Vergleich zu den anderen Abstimmungsresultaten, scheint das Freihandelsabkommen mit Indonesien trotz des knappen Resultats am wenigsten für Diskussionen zu sorgen.

Wie empfinden Sie die Abstimmungsresultate? Sagen Sie es uns in den Kommentaren.

Tagesschau, 07.03.2021, 18:00 Uhr; srf/tscm

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rudolf Räber  (Eins)
    Herzlichen Dank für das Zitieren. Wenn sie noch einen konkreten Hinweis möchten, dann schauen Sie sich mal die Lösung vom Kanton Schaffhausen an. Insbesondere die Kantone, die bereits auf einen anderen Anbieter setzen, sollten den Vergleich nicht scheuen.
    Und wenn sich die Kantone einig sind, dann haben wir sehr schnell die fortschrittlichste eID der ganzen Welt. Das Lösungswort heisst zusammen und nicht gegeneinander.
  • Kommentar von David López Garcia  (David López)
    Ich finde die Abwesenheit einer Bewertungsskala ganz dufte.

    Im Alltag werden wir doch eh alle bereits bewertet. Dann ist man freier in der Meinungsäusserung.
    1. Antwort von Rudolf Räber  (Eins)
      Aus meiner Sicht geht es nicht darum bewertet zu werden. Es geht sicher um die freie Meinungsäusserung. Noch mehr jedoch um Meinungsbildung.
      Entscheide müssen mehrheitsfähig sein und da meine ich nicht 50.1 zu 49.9.
      Zur Meinungsbildung gehört auch andere Meinungen zu hinterfragen und dabei vielleicht sogar mal was zu entdecken, das einem bisher nicht in den Sinn kam.
      Manchmal kann man einfach nur zustimmen, weil jemand seine Meinung schon ausgedrückt hat.
  • Kommentar von Angela Nussbaumer  (Angela N.)
    Leider kann ich hier (noch immer) nicht sehen, wie de "SRF Community" reagiert, denn die Option "Zustimmen - Ablehnen" ist noch immer nicht vorhanden.
    Nur allzu gerne wüsste ich, wie andere Kommentarschreiber, bzw. Kommentarleser empfinden, was ihre Mitschreiberlinge äussern. Aber bis zum heutigen Tag hat SRF es nicht auf die Reihe gebracht, dieses Miniaturproplem zu lösen.
    Unverständlich und ... sorry, ein Witz.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Wenn es ein "Miniaturproblem" ist; hätten sie einen Vorschlag wie man es lösen könnte?
    2. Antwort von SRF News (SRF)
      @Angela Nussbaumer
      Guten Tag Frau Nussbaumer. Gerne verweisen wir hier auf den zugehörigen Artikel. Freundliche Grüsse, SRF News

      www.srf.ch/sendungen/hallosrf/weshalb-koennen-kommentare-nicht-mehr-bewertet-werden
    3. Antwort von Rudolf Räber  (Eins)
      @srf, ohne ein weiteres Mal dem entsprechenden Artikel zu lesen gehe ich davon aus, dass da kein Datum drin steht, wann die Funktion wieder eingeschaltet wird.
      Ich erachte es auch als nicht angebracht, dass so kurz vor der Abstimmung die Funktion abgeschaltet wurde.
    4. Antwort von SRF News editor
      @Rudolf Räber
      Guten Tag Herr Räber. Vielen Dank für Ihre Nachfrage. Unsere IT-Abteilung ist bemüht, die Funktion so bald als möglich wieder freizugeben. Einen genauen Zeitpunkt können wir aber nicht angeben. Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Geduld. Freundliche Grüsse, SRF News