Zum Inhalt springen
Inhalt

Abstimmung am 23. September Die Bauern üben den demokratischen Aufstand

Die Bauerngewerkschaft Uniterre macht mit ihrer Ernährungssouveränitäts-Initiative von sich reden. Eine Annäherung.

Legende: Audio Wer steckt hinter Uniterre? abspielen. Laufzeit 04:41 Minuten.
04:41 min, aus Echo der Zeit vom 10.08.2018.

Morgens auf dem Hof der Familie von Vanessa Renfer: Ihr Lebenspartner füttert gerade die Hühner, die vier Kinder der Familie schlafen noch. Der Hof in Enges am Jurahang zwischen Neuenburger- und Bielersee ist idyllisch gelegen. Vom Hof aus sieht man über das ganze Mittelland und bis in die Alpen.

Renfer, die auch bei der Bauerngewerkschaft Uniterre im Vorstand sitzt, führt über den Hof zu den Kühen. Sie werden hier die ersten vier Wochen ihres Lebens aufgezogen und dann zum Mästen weitergegeben. Seit der Milchpreis auf unter 50 Rappen pro Liter gesunken ist, halten Renfer und ihr Lebenspartner Kühe nur noch, um das Fleisch zu verkaufen. Milch produzieren sie keine mehr.

Ohne Direktzahlungen geht gar nichts

Daneben haben sie Reben und auf einigen Hektaren Roggen, Weizen und Futtermais. All das zusammen bringt aber immer noch weniger Einkommen als die Direktzahlungen vom Bund, sagt Renfer. «Mit einer gewissen Ironie muss ich sagen: Unser Haupteinkommen sind die Direktzahlungen.» Man sei im System gefangen und könne mit den auf dem Hof produzierten Produkten nicht mehr Geld herausholen.

Der Hof hat eine überschaubare Grösse, Renfer und ihr Lebenspartner betreiben ihn ohne Angestellte. Ihre Produkte verkaufen sie kaum an Grossabnehmer, sondern sie pflegen den Direktverkauf an ihre Kunden. Das ist genau die Philosophie von Uniterre.

Die Kämpfer von Uniterre

Ein anderes Merkmal der Bauerngewerkschaft sind Kampfmassnahmen. Das letzte Mal schlug Uniterre vor zehn Jahren zu: Damals organisierte sie einen Milchstreik. Diesem schlossen sich hunderte Bauern an. Sie alle lieferten keine Milch mehr an die Grossverteiler und Verarbeiter, bis diese den Milchpreis erhöhten.

Mann mit Kuh vor städtischer Kulisse.
Legende: Uniterre sorgt immer wieder für aufsehenerregende Aktionen, wie hier in Bern, als sie im vergangenen Juni gegen die billigen Milchexporte protestierte. Keystone

Renfers Lebenspartner, Etienne Richard, war sogar schon 2001 mit von der Partie. Damals blockierten Bauern die Verteilzentren von Migros und Coop in der Romandie mit Autos und Traktoren. Sie protestierten damit gegen die gesunkenen Fleischpreise. Das werde er wohl nicht nochmals erleben, sagt Richard heute. Es brauche andere Mittel, um ein Ziel zu erreichen. Das macht Uniterre jetzt mit ihrer Volksinitiative zur Ernährungssouveränität.

Bauern unter grossem Druck

Die Bauern stünden heute unter grossem Druck und gingen nicht mehr auf die Strasse, sagt Renfer. Viele Milchabnehmer hätten den Bauern damit gedroht, ihnen die Milch nicht mehr abzukaufen, sollten sie auf der Strasse protestieren. «Viele Bauern wagen es deshalb nicht mehr, ihre Stimme zu erheben», sagt Renfer.

Die Uniterre-Aktivistin ist überzeugt: Auch wenn die Initiative für Ernährungssouveränität nicht angenommen werden sollte, werde Uniterre diese Bewegung fortführen.

Konsumenten mit ins Boot holen

Mit der Volksinitiative geht Uniterre sehr weit. Auf nationaler Ebene wird sie einzig von den Grünen und der SP unterstützt – eine schwierige Ausgangslage für eine Revolution in der Landwirtschaftspolitik, in der viele Akteure mitmischen.

Davon lässt sich Renfer nicht beeindrucken. Uniterre gehe es darum, eine Bürgerbewegung aufzubauen, sagt sie. Sie wünscht sich, das nicht nur die Bauern demonstrieren, sondern auch die Konsumenten mitmachen. Renfer ist überzeugt: «In der Zukunft werden wir die Protestaktionen zusammen mit den Konsumenten durchführen.»

Die Bauern wollen eine Zukunft in der Schweiz

Die Bauern wollen eine Zukunft in der Schweiz

Mehr Bauern, mehr Lebensmittel aus der Schweiz und mehr Schutz für die einheimische Landwirtschaft. Das verlangt die Volksinitiative für Ernährungssouveränität, über die die Schweizer Stimmberechtigten am 23. September abstimmen werden. Hinter der Initiative steht die kleine Westschweizer Bauerngewerkschaft Uniterre, die in der Vergangenheit mit Kampfmassnahmen wie einem Milchstreik oder der Blockade von Verteilzentren von Migros und Coop von sich reden gemacht hat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    "Grossbauernschaft" und "Massentierhaltung" in der Mini-Schweiz, wo immer mehr Agrar-Land zubetoniert und verbaut wird - dumm, dümmer, stumpfsinnig! Noch mehr Futtermittel-Importe und damit die Abhängigkeit der Bauernschaft vom Ausland weiter fördern?? Von wegen "Ernährungssicherheit" und inteligente, verantwortungsvolle Landwirtschafts-Politik??Von wegen verantwortungsvolle "VOLKS-POLITIK"??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Die - nicht nachhaltig öko-logisch - fehlgeleiteten "Chemie-Bauern" mit Monokulturen und Massentierhaltungen (Tierverstümmelungen - Enthornungen bei Kälbern), würden gut daran tun, sich endlich einmal zu überlegen, was tatsächlich Sinn machend zu verändern wäre?? Einsicht zur Umsicht für eine lebensfähige LW - nachaltig öko-logisch - Mischkulturen - nur so viele Tiere "art-gerecht" halten, wie man mit dem eigenen Futter ernähren kann!! = Unabhängigkeit + Ernährungssicherheit garantieren!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Steinemann (steinead)
    Ich finde die Anliegen von Uniterre absolut gerechtfertigt. Mir fällt einfach die grosse Diskrepanz zu "nicht Bauern" auf. Es wurden massenhaft Arbeitsplätze ins Ausland verschoben, von uns wird stetige Weiterbildung und Effizienz auf eigene Kosten verlangt usw. Direktzahlungen für uns heisst Arbeitslosenversichrung oder Sozaldienst. Wir haben eine kleine Wohnung und evt. 1 Fahrzeug und versuchen die Familie durch zu bringen. Manchmal wär ich gerne ein Bauer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Der Verdichtungsstress mit EU-PFZ-Lohnoempern und dessen auf dem Puckel von Buerger, Volk und Staat sozialisierte Billionenschaeden wurde und wird zwar von Bauern und Linken mitgetragen, aber von den Profiteuren verursacht. Besser mit der Ernaehrungssuveraenitaet anfangen, anstatt in allen Bereichen weiter Richtung GAU zu rasen....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen