Zum Inhalt springen
Inhalt

Abstimmungen AG Rüebli statt Karotte: Aargauer Dialekt-Initiative ist angenommen

In Aargauer Kindergärten wird in Zukunft nur noch Mundart gesprochen. Das Stimmvolk hat eine Volksinitiative überraschend deutlich angenommen.

Mundart im Kindergarten

Kanton Aargau: Initiative «Ja für Mundart im Kindergarten»

  • JA

    55.5%

    121'587 Stimmen

  • NEIN

    44.5%

    97'440 Stimmen

Eine Kindergartenklasse steht im Kreis.
Legende: Dialekt und Hochdeutsch oder nur noch Dialekt? Die Aargauer entscheiden über die Unterrichtssprachen im Kindergarten. Colourbox

In Aargauer Kindergärten darf künftig nur noch Mundart gesprochen werden. Gegen den Willen von Regierung, Parlament und den meisten Parteien haben die Aargauer Stimmberechtigten eine Volksinitiative der Schweizer Demokraten (SD) mit 121'587 zu 97'440 Stimmen angenommen. Das entspricht einem Ja-Anteil von 55,5 Prozent. Die Stimmbeteiligung lag bei 55,21 Prozent.

Mit der Annahme der Initiative «Ja für Mundart im Kindergarten» wird das Anliegen nun im aargauischen Schulgesetz verankert. Der Aargau ist nach Zürich der zweite Kanton, in dem eine Mundart-Initiative angenommen wurde. In anderen Kantonen wurden ähnliche Initiativen verworfen oder sie scheiterten an der notwendigen Unterschriftenzahl.

Interessanterweise haben im Aargau nun nicht nur ländliche Gemeinden die Initiative unterstützt: Auch in mehreren grossen Gemeinden, zum Beispiel im urbaneren Limmattal, gab es Ja-Mehrheiten. Auch entlang der deutschen Grenze im Norden des Kantons fand die Dialekt-Initiative grossen Zuspruch.

Regierung und Parlament dagegen

Die Aargauer SD warben mit dem Slogan «Rüebli statt Karotten» für ihr Anliegen. Mit Ausnahme der SVP sträubten sich alle Parteien gegen das Ziel der Initiative. Auch das Parlament und die Regierung empfahlen die Initiative zur Ablehnung.

Die Regierung war den Initianten im Verlaufe der politischen Diskussion teilweise sogar noch entgegen gekommen. Sie legte fest, dass der Anteil der Schriftsprache im Unterricht von der Hälfe auf einen Drittel reduziert wird. Mit dieser neuen Regelung, die auf das im Herbst beginnende Schuljahr hätte eingeführt werden sollen, wollten sich die Initianten aber nicht abfinden. Sie hielten an der Initiative fest.

«David gegen Goliath»

Das Abstimmungskomitee «Ja für Mundart im Kindergarten» bezeichnet das Ja der Aargauer Stimmberechtigten in einer Mitteilung als «Sieg für unsere Kinder und Kultur». Kinder hätten Anspruch darauf, sich authentisch in der Muttersprache auszudrücken.

Das Komitee vergleicht seinen Kampf mit jenem von David gegen Goliath. Gegen fast alle politischen Parteien, Regierungsrat, Politiker und Verbände habe der gesunde Menschenverstand des Aargauer Souveräns gesiegt.

Das Komitee «Nein zum Mundart-Zwang» bedauert den Ausgang der Abstimmung. Durch das Verbot zur Benützung des Hochdeutschen werde den Kindern der frühe und ungezwungene Zugang zur späteren Schulsprache verwehrt. Der Entscheid führe dazu, dass die Kinder mit der deutschen Sprache weniger vertraut seien, wenn sie in die erste Klasse kommen würden. Auch die sprachliche Integration der fremdsprachigen Kinder werde erschwert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rahel Kerner, Rheinfelden
    (mit wischiwaschi Sprache meine ich nicht etwa das Hochdeutsch, sondern die [weiter unten beschriebene] Unfähigkeit der CH Kinder noch "normale" CH-Deutsche Sätze (ohne Hochdeutschinfiltration) zu formulieren. ) Schönes Beispiel gerade heute Mittag: ... "das klingt wie wenn" .... (anstatt "tönt"). Und das Essen schmeckt jetzt nicht mehr gut, sondern "lecker".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rahel Kerner, Rheinfelden
    (@Marcus Konik Ich habe sehr viele liebe D in meinem Freundeskreis und enthalte mich der leidigen D-CH Diskussionen. Aber zum Thema: wer sich auf welcher Seite wie der Elefant im Porzenlanladen benimmt, kommt mir folgendes Paradebeispiel in den Sinn:der D sagt an der Theke "ich bekomme", der CH "ich hätte gerne".Das sind kleine, aber feine Unterschiede, die man immer wieder beobachten kann.) Ich habe kein Problem mit dem grossen Bruderkanton, aber diese wischiwaschi Sprache nervt trotzdem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rainer Fauser, Augsburg
    Die Forderung nach sprachl. Einfalt u. Abschaffung der Mundart korreliert mit den Wünschen der Globalisierungs-,Gleichheits u.Einheitsfanatiker.M.art zu sprechen gehört nun mal dazu,als Teil der Verbundenheit mit der Heimat Zugehörigkeit zu erzeugen.Ohne Zugehörigkeit gibt es keine soziale Gemeinschaft.@Konik:Wie wäre es für die in CH urlaubenden D. einmal CHer Dialekt zu lernen?Eben.@Kunz:Ihr Empfinden für "Gekrächtze" in Ehren,aber der Unterschied zw. bairisch u. friesisch ist grösser.Eben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcus Konik, Deutschland
      @Fauser: Ich rede nicht von den Schweizern, die "mal" nach D kommen und kurz einkaufen... Sondern von denen, die jeden Tag hierher kommen, die Straßen, die Geschäfte und Restaurants verstopfen. Dabei führen sich die Meisten von denen auf, wie die Axt im Walde und behandeln Personal und andere Kunden wie den letzten Dreck! Und wenn man selbst einkaufen oder essen geht, hört man überall nur noch den Schweizer Dialekt!!! Das ist nun mal absolut nervtötend!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen