Zum Inhalt springen

Abstimmungen BE SP verteidigt einen Sitz in der Berner Regierung

Im Kanton Bern ist ein zweiter Wahlgang nötig. Nur Christoph Ammann (SP) wurde im ersten Wahlgang gewählt.

Porträt
Legende: Christoph Ammann zieht in die Berner Kantonsregierung ein. Leonie Marti/SRF
  • Christoph Ammann (SP) ist gewählt.
  • Das zweitbeste Resultat erzielte Lars Guggisberg (SVP). Er kann aber nicht mehr antreten.
  • Ein zweiter Wahlgang ist für den noch verbleibenden Sitz nötig.

Bei den Regierungsratsersatzwahlen im Kanton Bern hat die SP am Sonntag einen ihrer beiden frei werdenden Sitze erfolgreich verteidigt. Ob die SVP die bürgerliche Wende doch noch schaffen kann, entscheidet sich im zweiten Wahlgang am 3. April.

Die absolute Mehrheit schaffte im ersten Wahlgang einzig SP-Mann Christoph Ammann (SP) mit 182'476 Stimmen. Die anderen fünf Kandidaten verpassten die Wahlhürde. SVP-Kandidat Lars Guggisberg erreichte zwar das zweitbeste Resultat (176'219 Stimmen), kann aber nicht zur Stichwahl antreten, weil er kein Bernjurassier ist.

Hier können Sie unseren Liveticker nachlesen.

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 19:05

    Ein müder Sieger

    Christoph Ammann ist stolz darauf, wurde er in die Regierung gewählt. «Mich freut vor allem, dass ich als Berner Oberländer so viele Stimmen in den Städten holen konnte», sagt Ammann kurz nach der Wahl.

    «Ich wurde als Brückenbauer wargenommen – das will ich auch sein.» Ab Sommer wird der Schulleiter in die Berner Regierung einziehen. Eine schwere Bürde? «Ich werde dieses Amt mit viel Respekt in Angriff nehmen.» Nun sei er aber vor allem Müde. «Der Wahlkampf war sehr anstrengend.»

    Porträt
    Legende: SVP-Kandidat Lars Guggisberg (rechts) gratuliert Christoph Ammann. Keystone
  • 18:24

    Hier das Schlussresultat

    Christoph Ammann ist mit 182'476 gewählt.

    Stimmen haben erhalten:

    • Lars Guggisberg (SVP) 176'219
    • Pierre Alain Schnegg (SVP) 154'217
    • Roberto Bernasconi (SP) 152'081
    • Patrick Gsteiger (EVP) 43'192
    • Bruno Moser (parteilos) 16'147

    Das absolute Mehr lag bei 181'084 Stimmen. Der zweite Wahlgang findet am 3 . April statt.

    Porträt
    Legende: Christoph Ammann gleich nach der Wahl: ein glücklicher Sieger im Berner Rathaus. Leonie Marti/SRF
  • 18:19

    Entscheid um bürgerliche Wende vertagt

    Gewählt ist als einziger Christoph Ammann von der SP. Für den Jura-Sitz braucht es einen zweiten Wahlgang.

    Legende: Audio So wurde das Ergebnis verkündet (28.2.2016) abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
    01:30 min, aus Regi BE FR VS vom 28.02.2016.
  • 18:05

    Das lange Warten soll bald ein Ende haben

    Um 18.15 Uhr wollen die Behörden im Berner Rathaus das definitive Schlussresultat bekannt geben. Hier in diesem Liveticker halten wir sie natürlich auf dem Laufenden. Die Spannung steigt...

    Porträt
    Legende: Lars Guggisberg (links) und Pierre Alain Schnegg (beide SVP) warten im Rathaus auf das Schlussresultat. Christian Liechti/SRF
  • 18:01

    SP-Kandidaten holen auf

    Nun sind 9 Wahlkreise ausgezählt. Neu hinzu kommt Biel. Lars Guggisberg (SVP) und Pierre Alain Schnegg (SVP) können insgesamt am meisten Stimmen holen, doch die beiden SP-Kandidaten machen Boden gut.

    • Lars Guggisberg (SVP) 112'295
    • Pierre Alain Schnegg (SVP) 98'884
    • Christoph Ammann (SP) 92'750
    • Roberto Bernasconi (SP) 75'215
    • Patrick Gsteiger (EVP) 26'207
    • Bruno Moser (parteilos) 9'570

    Lars Guggisberg erreicht derzeit das absolute Mehr. Doch gewählt ist er noch nicht, denn eine definitive Aussage ist noch nicht möglich. Der Wahlkreis Bern fehlt.

  • 17:56

    SVP will noch nicht jubeln

    Trotz des Vorsprungs der beiden SVP-Kandidaten auf die Kandidaten der SP: die SVP-Anhänger wollen nicht feiern. «Wir sind vorsichtig», sagt Werner Salzmann. «Die Vergangenheit hat uns gelehrt, dass wir bis zum Ende warten müssen», so der Präsident der kantonalen SVP. Doch: «Der Vorsprung auf die SP-Kandidaten ist sehr schön.»

    Legende: Audio Werner Salzmann noch nicht in Feierlaune (28.2.2016) abspielen. Laufzeit 01:28 Minuten.
    01:28 min, aus Regi BE FR VS vom 28.02.2016.
  • 17:43

    Emmentaler Resultate (wieder) da

    Nun sind die kontrollierten Resultate des Verwaltungskreises Emmental bekannt. Es hat sich kaum etwas geändert. Pierre Alain Schnegg kann ein paar Stimmen mehr verbuchen.

    • Lars Guggisberg (SVP) 100'858
    • Pierre Alain Schnegg (SVP) 88'308
    • Christoph Ammann (SP) 78'979
    • Roberto Bernasconi (SP) 61'034
    • Patrick Gsteiger (EVP) 23'061
    • Bruno Moser (parteilos) 7'510

    Der Verwaltungskreis Emmental musste nochmals über die Bücher und die schon bekanntgegebenen Resultate überprüfen.

  • 17:39

    Bürgerliches Duo macht viele Stimmen: Eine Vorentscheidung?

    Kurze Zwischenbilanz dieses Sonntagnachmittags: Derzeit sind sieben von zehn Verwaltungskreisen ausgezählt. Einer, der Kreis Emmental, musste die Resultate zurückziehen. Noch warten wir also auf die Kreise Emmental, Bern-Mittelland und Biel. Lars Guggisberg und Pierre Alain Schnegg (beide SVP) können bis jetzt am meisten Stimmen verbuchen, die Kandidaten der SP liegen zurück.

    Somit scheint die bürgerliche Wende perfekt. Doch von einer Vorentscheidung könne man noch nicht sprechen, meint Politologe Maximilian Schubiger. «Es gibt derzeit nur eines: wir müssen warten.» Die Resultate sollten am frühen Abend bekannt sein.

  • 17:30

    Fehler bei der Auszählung

    Im Verwaltungskreis Emmental stimmt etwas mit dem Auszählen der Stimmen nicht. Das Resultat wird deshalb überprüft. Dies haben die Kantonsbehörden im Rathaus den anwesenden Journalisten mitgeteilt. Somit fehlen die Stimmen von drei entscheidenden Verwaltungskreisen.

  • 16:56

    Bürgerliches Duo weiterhin vorne

    Nun sind 8 Wahlkreise ausgezählt. Neu hinzu kommt das Emmental. Lars Guggisberg (SVP) und Pierre Alain Schnegg (SVP) können insgesamt am meisten Stimmen holen.

    • Lars Guggisberg (SVP) 100'858
    • Pierre Alain Schnegg (SVP) 88'283
    • Christoph Ammann (SP) 78'979
    • Roberto Bernasconi (SP) 61'034
    • Patrick Gsteiger (EVP) 23'061
    • Bruno Moser (parteilos) 7'510

    Lars Guggisberg erreicht derzeit das absolute Mehr. Doch gewählt ist er noch nicht, denn eine definitive Aussage ist noch nicht möglich. Die beiden Wahlkreise mit Bern und Biel können die Rangliste noch ändern.

  • 16:49

    Berner Wahlen interessieren – auch in Asien

    Das Berner Rathaus füllt sich immer mehr. Auch ein koreanisches Filmteam ist vor Ort. Die Koreaner drehen eine Dokumentation über die Schweizer Politik. Ob sie ihnen Eindruck macht?

    Filmteam
    Legende: Die Koreaner interessieren sich für die Schweizer Politik. Leonie Marti/SRF
  • 16:43

    Am meisten Stimmen bedeutet nicht zwingend gewählt

    Auch wenn heute einer der Kandidaten die Nase weit vorne hat: gleich gewählt ist er noch nicht. Dafür muss er auch das absolute Mehr erreichen. Es berechnet sich mittels der Anzahl Sitze und der Hälfte der Stimmen – eine komplizierte Angelegenheit, meint Politologe Maximilian Schubiger.

    Möglicherweise erreicht Lars Guggisberg (SVP) heute das absolute Mehr. Doch der Politologe betont: entschieden sei noch nichts. «Es sind noch sehr viele Stimmen nicht ausgezählt.» Insbesondere fehlen die Stimmen der beiden Wahlkreise Bern-Mittelland und Biel.

    Porträt
    Legende: Sie gelten als die Aussenseiter dieser Wahl: Bruno Moser (parteilos) und Patrick Gsteiger (EVP). Leonie Marti/SRF
  • 16:33

    Bürgerliches Duo weiterhin vorne

    Nun sind 7 Wahlkreise ausgezählt. Lars Guggisberg (SVP) und Pierre Alain Schnegg (SVP) holen sich in diesen Kreisen am meisten Stimmen.

    • Lars Guggisberg (SVP) 80'678
    • Pierre Alain Schnegg (SVP) 71'242
    • Christoph Ammann (SP) 64'257
    • Roberto Bernasconi (SP) 49'828
    • Patrick Gsteiger (EVP) 18'533
    • Bruno Moser (parteilos) 6'187

    Eine definitive Aussage ist noch nicht möglich. Dafür sind die drei restlichen Wahlkreise nötig. Bern-Mittelland, Biel und Emmental.

  • 16:27

    SRF-Trend: Bei Abstimmung zu Prämienverbilligungen wird das Resultat knapp

    In diesem Liveticker zu den Ersatzwahlen halten wir Sie auch über wichtige Abstimmungsresultate aus dem Kanton Bern auf dem Laufenden: Bei der Krankenkassen-Prämienverbilligungen im Kanton Bern wird das Resultat sehr knapp. Das zeigt der Trend des SRF-Regionaljournals. Mehr dazu hier.

    Portemonnaie
    Legende: Über die Verteilung von Prämienverbilligungen wird im Kanton Bern gestritten. Elisa Häni/SRF
  • 16:13

    Überraschung im Jura

    Das bürgerliche Duo mit Pierre Alain Schnegg und Lars Guggisberg holt sich nach dem Auszählen von sechs von zehn Wahlkreisen am meisten Stimmen. Überraschenderweise machte Pierre-Alain Schnegg (SVP) im Jura mehr Stimmen als Roberto Bernasconi (SP). Üblicherweise wählt dieser Kantonsteil eher links. Politologe Maximilan Schubiger spricht von einer «Trendumkehr». Die Stimmenzahl aus dem Jura ist wegen des sogenannten Jura-Sitzes entscheidend.

    Weil mit Philippe Perrenoud der Jura-Vertreter die Regierung verlässt, muss der garantierte Jura-Sitz neu besetzt werden. Für diesen kommen jedoch nur Kandidaten aus dem Berner Jura infrage.

    Was ist der Jura-Sitz?

    Der Jura-Sitz wird nach einem speziellen Wahlverfahren ermittelt, aus dem der Wille der bern-jurassischen Wählerinnen und Wähler deutlich hervorgeht.

    Hier das Prozedere kurz erklärt

    Generell gilt: Die Kandidaten müssen sowohl im ganzen Kanton als auch im Berner Jura gut abschneiden.

    Die spezielle Wahlformel (geometrisches Mittel) gewichtet sowohl das Wahlresultat im ganzen Kanton als auch jenes im Verwaltungskreis Berner Jura. Die zwei Ergebnisse werden dafür miteinander multipliziert. Danach wird die Wurzel gezogen. Wer das höhere geometrische Mittel hat, ist gewählt.

    Mit der Formel will man erreichen, dass sowohl der Wille der Wähler im französischsprachigen Berner Jura als auch derjenige der Wähler im ganzen Kanton zählen.

    Porträt
    Legende: Noch sind Lars Guggisberg und Pierre Alain Schnegg nicht gewählt. Keystone
  • 15:58

    Oberaargau auch da

    Mit dem Verwaltungskreis Oberaargau sind nun die Stimmen von insgesamt sechs Kreisen ausgezählt. Lars Guggisberg (SVP) führt weiterhin.

    • Lars Guggisberg (SVP) 58'721
    • Pierre Alain Schnegg (SVP) 53'000
    • Christoph Ammann (SP) 45'423
    • Roberto Bernasconi (SP) 36'159
    • Patrick Gsteiger (EVP) 13'264
    • Bruno Moser (parteilos) 4'531

    Aufgrund dieses Resultats ist aber noch keine Aussage möglich, wer in die Regierung einzieht. Die weiteren Verwaltungskreise folgen demnächst.

  • 15:54

    Nun folgt auch der Verwaltungskreis Interlaken-Oberhasli

    Auch der Verwaltungskreis Interlaken-Oberhasli ist ausgezählt. Fünf Kreise sind es nun. Lars Guggisberg (SVP) führt weiterhin. An der Rangliste ändert sich nichts.

    • Lars Guggisberg (SVP) 50'288
    • Pierre Alain Schnegg (SVP) 46'405
    • Christoph Ammann (SP) 35'545
    • Roberto Bernasconi (SP) 31'005
    • Patrick Gsteiger (EVP) 11'875
    • Bruno Moser (parteilos) 3'961

    Aufgrund dieses Resultats ist aber noch keine Aussage möglich, wer in die Regierung einzieht. Die weiteren Verwaltungskreise folgen demnächst.

  • 15:50

    Vier von zehn Verwaltungskreisen ausgezählt

    Nebst Obersimmental-Saanen und Frutigen-Niedersimmental sind zwei weitere Verwaltungskreis ausgezählt. Es handelt sich um die Kreise Berner Jura und Seeland. Unter dem Strich führt weiterhin Lars Guggisberg (SVP).

    • Lars Guggisberg (SVP) 34'423
    • Pierre Alain Schnegg (SVP) 32'962
    • Christoph Ammann (SP) 24'160
    • Roberto Bernasconi (SP) 22'357
    • Patrick Gsteiger (EVP) 8'502
    • Bruno Moser (parteilos) 2'707

    Aufgrund dieses Resultats ist aber noch keine Aussage möglich, wer in die Regierung einzieht. Die weiteren Verwaltungskreise folgen demnächst.

  • 15:44

    Was bedeutet die Führung von Lars Guggisberg (SVP)

    Zwei von zehn Verwaltungskreisen sind ausgezählt – Lars Guggisberg (SVP) führt. Was beduetet das? «Diese beiden Verwaltungskreise sind SVP-dominierte Regionen», meint Politologe Maximilian Schubiger. «Trotzdem macht SP-Mann Christoph Ammann ein gutes Resultat.» Zu viel sollte man aber noch nicht in diese Zahlen hineininterpretieren. «Es handelt sich nur um einen Bruchteil der Stimmen des ganzen Kantons.»

    Legende: Audio Analyse des Politologen (28.2.2016)) abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
    01:37 min, aus Regi BE FR VS vom 28.02.2016.
  • 15:22

    Guggisberg führt weiterhin

    Nun ist ein zweiter Verwaltungskreis ausgezählt. Es handelt sich um den Kreis Frutigen-Niedersimmental. Zusammen mit den Stimmen aus dem Kreis Obersimmental-Saanen führt Lars Guggisberg (SVP).

    • Lars Guggisberg (SVP) 13'861
    • Pierre Alain Schnegg (SVP) 12'101
    • Christoph Ammann (SP) 8'454
    • Roberto Bernasconi (SP) 5'137
    • Patrick Gsteiger (EVP) 2'603
    • Bruno Moser (parteilos) 665

    Aufgrund dieses Resultats ist aber noch keine Aussage möglich, wer in die Regierung einzieht. Die weiteren Verwaltungskreise folgen demnächst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans König (Hans König)
    Als Befürworter der DI muss ich heute Abend zur Kenntnis nehmen, dass die DI-Kontroverse und der enorme Aufschrei und die Mobilisation der Gegner der SVP des Kantons Bern den Regierungsratssitz gekostet hat. Die Ausmarchung für den Sitz im Bernerjura ist noch offen. Die SP Politik in der Stadt Bern scheint aufzugehen und das Land muss zunehmend zurückstecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Der Kanton Bern scheint nach der damaligen Wahl des ehemaligen SP-Bieler-Stadtpräsidenten Hans Stöckli in den Ständerat, weiterhin vom Bauern-- und Bürgerkanton zum Sozial-Staat geworden zu sein! Ein klares Zeichen, dass viele bürgerliche, selbstverantwortliche und leistungsbereite Berner(innen) nicht an die Urne gehen! Somit stehen die Anhänger-Klientel der "Geldverteiler_Parteien" gerne in die Lücke und gehen eben zur Wahl! Nun, im 2. Wahlgang wird wenigstens ein "Bürgerlicher" gewählt werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen