Zum Inhalt springen
Inhalt

Abstimmungen GR Die Kirchensteuer-Initiative mobilisiert Befürworter und Gegner

Graubünden stimmt über die Kirchensteuer-Initiative ab. Befürworter und Gegner haben diese Woche ihre Argumente präsentiert. Die Initiative will die Kirchensteuer für Firmen abschaffen. Für die Befürworter geht es um Religionsfreiheit, die Gegner warnen vor den Folgen.

Legende: Audio Abstimmungskampf zur Kirchensteuer (9.1.2014) abspielen. Laufzeit 05:32 Minuten.
05:32 min, aus Regi GR vom 09.01.2014.

Seit 1959 müssen Bündner Unternehmen eine Kirchensteuer bezahlen. Betroffen sind juristischen Personen, also beispielsweise Aktiengesellschaften. Der Kanton spricht von 12'000 Unternehmen, die Initianten von über 8000. Zusammen zahlen sie jährlich acht Millionen Franken an die Katholische und Evangelisch-Reformierte Landeskirche. Für die meisten Firmen schlägt diese Steuer kaum zu Buche: Fast 90 Prozent zahlen jährlich nur einige hundert Franken.

Religionsfreiheit vs. Sinnstiftung

Lanciert haben die Initiative die Jungfreisinnigen. Sie kämpfen als einzige Partei für die Abschaffung der Firmenkirchensteuer. Wichtigstes Argument ist die Religionsfreiheit, die auch für Unternehmen gelten soll. Diese sollen selber entscheiden, ob sie der Landeskirche Geld geben wollen, einer anderen wohltätigen Organisation oder ob sie das Geld für unternehmerische Belange einsetzen.

Die Gegner - dazu gehören neben der Mutterpartei FDP auch BDP, CVP, GLP, SP und SVP - warnen vor einer «gefährlichen» Initiative. Den Landeskirchen würde eine wichtige Finanzquelle wegfallen. Damit würde Geld für Kirchenrenovationen oder Beratungsangebote fehlen. Bei der Katholischen Landeskirche wären es 90 Prozent der Einnahmen, bei der Evangelisch-Reformierten Landeskirche rund ein Drittel.

Die Initiative dürfte es schwer haben, da in Graubünden noch 80 Prozent der Bevölkerung Mitglied bei einer der beiden Kirchen ist. Auch ist die finanzielle Belastung der Kirchensteuer auf die Unternehmen kleiner als die Initianten ursprünglich postuliert hatten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.