Zum Inhalt springen
Inhalt

Sprachenstreit in Graubünden Deutliches Nein zur Fremdsprachen-Initiative

Mit 65,2 Prozent Nein-Stimmen hat die Bündner Stimmbevölkerung die Fremdsprachen-Initiative abgelehnt.

Fremdsprachen-Initiative

Kanton Graubünden: «Nur eine Fremdsprache in der Primarschule»

  • JA

    34.8%

    17'576 Stimmen

  • NEIN

    65.2%

    32'908 Stimmen

Überdeutlich ist die Ablehnung in den romanischen und italienischen Regionen. 80-90 Prozent sagen Nein. Einzig im Prättigau befürworten die Gemeinden die Forderung, in der Primarschule nur noch eine Fremdsprache zu unterrichten.

Insgesamt fällt das Resultat deutlich mit 65,2 Nein- zu 34,8 Prozent Ja-Stimmen aus.

Was will die Initiative

Die Vorlage «Nur eine Fremdsprache in der Primarschule» kommt aus Lehrerkreisen und ähnliche Begehren standen auch schon in anderen Kantonen auf der politischen Agenda.

Legende: Video Klares Ja zu einem dreisprachigen Kanton abspielen. Laufzeit 05:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 23.09.2018.

Die Initiative wurde 2013 eingereicht. Sie fordert nur eine Fremdsprache in der Primarschule. Angeblich deshalb, weil die Schüler mit zwei Fremdsprachen überfordert sind.

Romanen und Italienischbündner im Nachteil

Im Bündner Parlament hatte die Initiative keine Chance und wurde deutlich zur Ablehnung empfohlen. Die Mehrheit folgte dem Argument, eine Annahme des Volksbegehrens würde Rätoromanen und Italienischbündner benachteiligen. Sie würden in der Primarschule Deutsch, aber kein Englisch lernen, im Gegensatz zu den Deutschbündnern.

Ähnliche Vorlagen wurden seit 2010 in sechs weiteren Kantonen lanciert. Bis anhin wurde in keinem dieser Kantone eine solche Initiative angenommen. Zuletzt lehnten die Stimmberechtigen des Kantons Baselland eine entsprechende Volksinitiative mit 68 Prozent ab.

Die Gründe für dieses deutliche Nein sieht SRF-Korrespondentin Simona Caminada darin, dass es ein ewiges Hin und Her gewesen war und dass es kaum einen Abstimmungskampf gegeben hatte. Viele Stimmbürger hätten auch den Sprachenfrieden im Kanton in Gefahr gesehen. Auch politische Unterstützung hatte die Vorlage nicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Søverine Larssen (Søv00)
    Ich finde es ja schön, dass alle denken 2 Sprachen in der Primarschule. Es gibt auch Gemeinden, die haben 3 Fremdsprachen. 1-2 Klasse Deutsch und Romanisch, 3-4 Klasse Deutsch, Romanisch und Italo, 5-6 Klasse Deutsch, Italo und Englisch. Zudem gibt es fast keine Lehrer die Italo und Romanisch unterrichten können. Was bringt einem Schüler diese beiden Sprachen, wenn er nach 9 Jahren Italo immer noch kaum etwas versteht. Ausserdem bringt einem Italo im Unterland nichts. Den anderen Deutsch schon.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Alex (anti-cliché)
    Es gab bereits in vielen Kantonen solche Initiativen. Und jedesmal wurden sie deutlich abgewiesen. Und jedesmal waren lustigerweise eine grosse Zahl von Lehrpersonen die Initianten - ob die Aussage von NANNI vielleicht doch etwas Wahres hat...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Angeblich deshalb, weil die Schüler mit zwei Fremdsprachen überfordert sind.... nicht die Schueler, sondern die Lehrer sind ueberfordert
    Ablehnen den Kommentar ablehnen