Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Nein zu Finanzstrategie Obwalden wohl ohne Budget 2019

Wie weiter im Kanton Obwalden nach dem wuchtigen Nein an der Urne zur Finanzstrategie 2027+? Mit dieser Frage hat sich die Regierung einen Tag nach der Abstimmung an einer Sondersitzung beschäftigt.

Das Rathaus am Sarner Dorfplatz ist Sitz der Obwaldner Regierung.
Legende: Das Rathaus am Sarner Dorfplatz, Sitz des Obwaldner Regierungsrates. SRF

Klar ist: die finanziellen Probleme des Kantons Obwalden bleiben vorderhand bestehen. Ihm fehlen weiterhin rund 40 Millionen Franken pro Jahr. Und das dürfte für weitere heftige Diskussionen sorgen.

Schuldenbremse lockern oder nicht?

Zwar will die Regierung möglichst schnell ein Budget für das kommende Jahr ausarbeiten. Sie müsse dabei aber auf geplante Sparmassnahmen und eine Steuererhöhung verzichten, sagte Finanzdirektorin Maya Büchi auf Anfrage. Das Budget werde deshalb wohl ein grosses Minus aufweisen - was eine Lockerung der Schuldenbremse nötig machen würde.

Damit sind aber SVP und CVP als grösste Fraktionen im Kantonsrat nicht einverstanden. Es zeichnet sich deshalb ab, dass das Parlament diesem Budget nicht zustimmen wird.

Dem Kanton droht damit der budgetlose Zustand für das kommende Jahr. Und das würde wiederum bedeuten: der Kanton Obwalden kann 2019 nur noch die gebundenen Ausgaben tätigen - ansonsten ist er finanziell blockiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Ich empfehle da die Bürgerliche Logik, Steuern senken. dann bekommt man das nötige geld in die Kasse oder noch besser Schulen schließen oder so wie es die Bürgerliche Regierung im Kanton Basel Land machen wollten die Krankenkassenprämienverbilligungs Gelder für Schulden abzubauen. Denen wird schon was Einfallen Hautsache tiefe Steuern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Na, da wird der Bund hoffentlich einschreiten und diesen Unbelehrbaren die notwendigen Vorgaben durchgeben. Einfach nur peinlich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen