Zum Inhalt springen

Abstimmungen Rorschacherberg Umstrittener Steg im Bodensee

Wenn private Hausbesitzer auf ihrem Grund und Boden keinen Weg am See zulassen, wird die Lösung immer öfter im See draussen gesucht. Auch am St. Galler Ufer des Bodensees im Rorschacherberg soll's nun ein Steg richten. Die Opposition ist gross. Abgestimmt wird am 14. Juni.

So soll der Steg im Rorschacherberg aussehen, über den am 14. Juni abgestimmt wird.
Legende: So soll der Steg im Rorschacherberg aussehen, über den am 14. Juni abgestimmt wird. Gemeinde Rorschacherberg

Im Gebiet Neuseeland zwischen Rorschach und Rorschacherberg liegen das Trottoir und der Fahrradweg an einer dicht befahrenen Hauptstrasse. Das soll sich nun ändern, fordert Michael Buob von der örtlichen CVP: «Wir wollen den Bürgern eine Naherholung bieten und dafür bietet sich ein Steg an». Der Weg soll über einen 2,5 Meter breiten Betonsteg führen, rund 100 Meter draussen im Bodensee, wenn möglich parallel zum Seeufer.

Landenteignung ist kein Thema

Ein Fussweg direkt am Ufer durch die privaten Gärten der Seeanstösser wäre nur mit Zwangsenteignungen möglich. Und das käme die Gemeinde sehr teuer. Sie sicherte den Grundbesitzern beim Landkauf nämlich zu, dass kein Seeweg gebaut wird. Der Gemeindepräsident von Rorschacherberg, Beat Hirs: «Der Steg ist eine gute Lösung und eine Touristenattraktion.» Doch auch die Lösung im See draussen macht den betroffenen Villenbesitzern keine Freude. Sie haben die IG Neuseeland gegründet. Der Sprecher Sven Bradke: «Es ist ein hässliches Konstrukt, eine Betonpiste, die nicht in den See passt.» Ausserdem lasse man sich als Villenbesitzer am See von Spaziergängern nicht gerne in die eigene Stube schauen.

Für das gegnerische Komitee, bestehend vor allem aus Mitgliedern der FDP und SVP und deren Präsident Markus Lörtscher sind mitunter auch die Finanzen ein Problem: «Der Steg ist zu teuer und macht keinen Sinn. Wir haben schon genügend Seewege».

Vom Befürworter zum Gegner

Michael Buob von der CVP hat sich zwischenzeitlich vom geplanten Steg distanziert: «Der Gemeinderat hat die Vorlage überrissen. Der Steg ist zu teuer und hat Konstruktionsfehler.» Er möchte deshalb, falls die Vorlage abgelehnt wird, mit einem günstigeren Steg nochmals an die Urne gelangen.

5,5 Millionen Franken würde der vom Gemeinderat Rorschacherberg projektierte Steg im See kosten. Die Gemeinde müsste 3,5 Millionen Franken aufbringen. Abgestimmt wird am 14. Juni.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.