Sie kämpfen um einen Sitz im Schaffhauser Stadtrat

Katrin Huber Ott, Katrin Bernath und Daniel Preisig wollen nach dem Rücktritt von Stadtpräsident Thomas Feurer seinen Sitz im Schaffhauser Stadtrat erben. Im SRF-Streitgespräch streiten Sie über Parkplätze, Finanzen und Energiepolitik.

Der Rücktritt von Stadtpräsident Thomas Feurer hat Bewegung in die Schaffhauser Politszene gebracht. Die SP will bei der Ersatzwahl am 28. September ihre Präsenz in der Stadtregierung ausbauen, die SVP will nach zehn Jahren wieder ins Gremium einziehen, und die frisch gegründeten Grünliberalen wollen bereits ihren ersten Sitz in der Exekutive holen.

Katrin Bernath (GLP). Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Katrin Bernath (GLP). ZVG

Katrin Bernath (GLP)

Noch bevor die Grünliberalen ihre Sektion in der Stadt Schaffhausen gegründet hatten, gaben sie bereits ihre Ambitionen für die Stadtratswahl bekannt. Ihre Kandidatin ist Katrin Bernath, die 2010 noch als Mitglied der ÖBS ins Stadtparlament gewählt worden ist. Seit 2013 ist sie Präsidentin der GLP/ÖBS/EVP/CVP-Fraktion.

Ihren Parteiwechsel sieht Katrin Bernath nicht als Problem: «Es spielt für diese Stadtratskandidatur keine Rolle, ob ich für die GLP oder die ÖBS antrete. Es ist ja eine Personenwahl, und da geht es um meine Qualifikationen und Erfahrungen.»

Die 42-jährige Mathematikerin leitet zur Zeit die Fachstelle für nachhaltige Entwicklung der Stadt Winterthur. In ihrer Freizeit wandert und jasst sie gerne, ausserdem geht sie gerne ins Kino oder besucht Konzerte. Früher hatte sie auch einmal Geige in einer Schaffhauser Indierockband gespielt.

Katrin Huber Ott (SP). Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Katrin Huber Ott (SP). ZVG

Katrin Huber Ott (SP)

Mit der Wahl von Simon Stocker (AL) hat die SP vor zwei Jahren ihren zweiten Stadtratssitz verloren. Diesen will sie nun mit Katrin Huber Ott zurückerobern. Die 44-Jährige arbeitet zur Zeit als Schaffhauser Schulpräsidentin und sitzt seit 2008 im Grossen Stadtrat.

Als Parlamentarierin fiel Katrin Huber Ott noch nicht gross auf. Dies habe mit ihrer intensiven Arbeit als Schulpräsidentin zu tun, die ihr kaum Zeit für Vorstösse lasse, sagt sie. «Ich merke aber schon, dass in der Exekutive eher mein Platz ist.»

In ihrer Freizeit ist die ausgebildete Berufsschul- und Sportlehrerin im Vorstand des Munotvereins aktiv, fährt Velo und treibt auch sonst viel Sport. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder.

Daniel Preisig (SVP). Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Daniel Preisig (SVP). ZVG

Daniel Preisig (SVP)

Über zehn Jahre ist es her, dass die SVP zuletzt im Schaffhauser Stadtrat vertreten war. Daniel Preisig hat bereits 2012 versucht, diesen Sitz zurückzuerobern. Damals schaffte der 38-Jährige zwar das absolute Mehr, schied aber als Überzähliger aus.

Der Managementberater ist langjähriges Mitglied im Grossen Stadtrat (2005 bis 2011 und wieder seit 2013), ausserdem politisierte er in zwei Tranchen insgesamt drei Jahre für die SVP im Kantonsrat. Dass er seine Parlamentssitze immer wieder mal aufgab, habe mit seinem Beruf zu tun, für den er ab und zu längere Zeit im Ausland weile.

Als Hobbys nennt er die Sauna («Einmal in der Woche muss drinliegen»), Reisen und Fotografieren. Sein grösstes Hobby sei aber die Politik, und Stadtrat sei «ein Traumjob».