Zum Inhalt springen
Inhalt

Abstimmung Gesichtsverhüllung St. Galler Showdown zum Burkaverbot

Legende: Video St. Gallen stimmt ab über Verhüllungsverbot abspielen. Laufzeit 03:26 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 06.09.2018.

Um was geht es? Der Kanton St. Gallen stimmt am 23. September über ein Verhüllungsverbot im öffentlichen Raum ab. Dieses besagt: Wer im öffentlichen Raum sein Gesicht verhüllt und damit die öffentliche Sicherheit, den religiösen und gesellschaftlichen Frieden gefährdet, der kann mit einer Busse bestraft werden. Das Verbot würde für sämtliche Verhüllungen gelten, betroffen davon wäre ausdrücklich auch die Burka. Die Diskussionen im Parlament drehten sich denn auch vor allem um die Burka.

Der Hintergrund: Das Verhüllungsverbot geht ursprünglich auf Probleme an St. Galler Schulen zurück. Dort tauchten vereinzelt moslemische Mädchen mit einer Kopfbedeckung auf. In der weiteren gesellschaftlichen Entwicklung des Problems verlangten Politiker eine grundsätzliche gesetzliche Regelung, die nun im Verhüllungsverbot vorliegt. Gegen das neue Gesetz hatten links-grüne Jungparteien das Referendum ergriffen.

Die Schwierigkeit: Das Verhüllungsverbot ist umstritten. Einerseits führen Kritiker an, dass es im Kanton St. Gallen nur ganz wenige Burkaträgerinnen gibt. Zudem sei das Gesetz gar nicht anwendbar: Da es kein generelles Verbot sei, müsse die Polizei von Fall zu Fall entscheiden, ob eine Burkaträgerin die Sicherheit gefährde. Wann dies aber der Fall sei, sei nicht definiert.

Die Positionen: SVP und CVP haben dank ihrer Mehrheit im Kantonsrat das Verhüllungsverbot durchgesetzt. Eines ihrer Kernargumente: Eine Gesichtsverhüllung wie die Burka entspreche nicht dem hiesigen Kulturverständnis. FDP und SP-Grüne stellen sich gegen das neue Gesetz. Das Problem sei ein Scheinproblem, das politisch ausgeschlachtet werde. Ein Kleidungsverbot widerspreche zudem einer liberalen Ordnung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    Es geht hier nicht nur um das Burkaverbot SRF, nein wie sie ja schreiben Verhüllungsverbot. Warum lautet der Titel so reisserisch Burkaverbot, aus welchem Grund?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    2. Vers. Es geht um das Verhüllungsverbot und dies trifft alle, die sich Verhüllen in der Öffentlichkeit. Vor allem die Vermummten Chaoten, die man wieder in Zürich sah. So stellt sich mir die Frage: werden diese Chaoten wirklich gebüsst, wenn man sie erwischt? Denn auch aus diesem Grunde wird ein Verhüllungsverbot nötig. Burka sieht man nicht viel, den die 2. Generation der fortschrittlichen Muslimen tragen keine Burka, jedoch Kopftücher diese sind nicht im Verbot enthalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oskar Schneider (Oski2)
    Verhüllungsverbot ist richtig, entweder passt man sich an die Landes-Sitten an in dem man Leben will oder zieht weiter. Ebenfalls aufhören würden die Vermummten bei Fussball Spielen oder anderen Attraktionen bei denen es Ärger gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen