Zum Inhalt springen
Inhalt

Abstimmungen VS Zitterpartie um die neue Walliser Verfassung

Im Wallis sollen der deutschsprachigen Minderheit 35 Sitze im 130-köpfigen Kantonsparlament garantiert werden. Damit sind längst nicht alle einverstanden. Weiter soll ein Kredit für die dritte Rhonekorrektion gesprochen werden. Über beide Vorlagen entscheidet das Walliser Stimmvolk am 14. Juni.

Totale auf den Grossrats-Saal in Sitten.
Legende: Der deutschwalliser Minderheit im Oberwalliser soll im Grossrat ein Minimum von 35 Sitzen zugesprochen werden. Keystone/Archiv

Bei den letzten Grossratswahlen 2013 verfügte das Oberwallis über 38 Sitze. Weil immer mehr Menschen ins Mittel- und Unterwallis ziehen, und damit dort die Bevölkerungszahl gegenüber dem Oberwallis steigt, wird der Oberwalliser Sitzanspruch in Zukunft geringer ausfallen. Damit sich die deutschsprachige Minderheit auch in Zukunft politisch einbringen kann, wird den Oberwallisern in der neuen Kantonsverfassung ein Minimum von 35 Sitzen garantiert.

Legende: Video Knatsch um Oberwalliser Parlamentssitze abspielen. Laufzeit 03:36 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 12.05.2015.

Immer mehr Unterwalliser stören sich aber an der Bevorzugung des Oberwallis. Die Stimmung im französischsprachigen Teil des Kantons ist aufgeheizt. Der Staatsrat wirbt derweil unverdrossen für die Vorlage, welche am 14. Juni vor das Volk kommt. Inzwischen gehen viele Beobachter davon aus, dass sich die Kritiker durchsetzen werden und die Revision der Kantonsverfassung bachab geschickt wird.

Zweite Vorlage ebenfalls umstritten

Auch die zweite kantonale Vorlage, die im Wallis zur Abstimmung kommt, lässt die Emotionen hochgehen: Es handelt sich um einen Kredit für ein Jahrhundert-Bauprojekt, die sogenannte dritte Rhonekorrektion. Der Fluss Rhone soll in den nächsten Jahrzehnten für gut zwei Milliarden Franken vor Hochwassern geschützt werden.

Luftaufnahme des Rhonetals zwischen Visp und Baltschieder.
Legende: Zu teuer und zu grosser Landverschleiss. Dies die Argumente der Gegner der dritten Rhonekorrektion. SRF/Priska Dellberg

Kritiker aus den Reihen der SVP und der Landwirtschaft finden, die zahlreichen baulichen Massnahmen zwischen Brig und St-Gingolph seien viel zu teuer und würden auch noch zu einem zu hohen Landverschleiss führen. Obwohl der Abstimmungskampf mit harten Bandagen geführt wird, dürften sich schlussendlich am 14. Juni die Befürworter durchsetzen. Nicht zuletzt, weil die Vorlage des Kantons von zahlreichen Unternehmern, Ingenieuren und Gemeindepräsidenten unterstützt wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.