Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Argumente der Gegner und Befürworter des revidierten Planungs- und Baugesetzes. abspielen. Laufzeit 03:13 Minuten.
03:13 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 16.04.2019.
Inhalt

Der Kanton Zug stimmt ab Zug muss sein Planungs- und Baugesetz anpassen

Bei Ein- und Umzonungen geht es um viel Geld. Strittig ist die Frage, wie viel des Gewinns abgeliefert werden muss.

Um was geht es? Der Kanton Zug muss sein Planungs- und Baugesetz (PBG) an die Vorgaben des Bundes anpassen. Dieser gibt vor, dass bei Neueinzonungen mindestens 20 Prozent des Mehrwerts an den Kanton abgegeben werden muss. Bis anfangs Mai dieses Jahres müssen die Kantone die Bundesvorgaben umgesetzt haben. Haben sie noch kein gültiges Gesetz, dürfen sie kein neues Land einzonen. Dies betrifft nun auch den Kanton Zug: Er hat vom Bundesrat ein Einzonungs-Verbot verordnet bekommen.

Was ist umstritten? Das revidierte PBG des Kantons Zug sieht vor, dass nicht nur bei Neueinzonungen, sondern auch bei Um- und Aufzonungen ein Teil des Mehrwerts abgeliefert werden muss. Und zwar an die Gemeinden. Daran stört sich die SVP: Für sie kommt das einer neuen Steuer gleich.

Für die SP und die Alternative/die Grünen ALG geht das revidierte Gesetz zu wenig weit. Sie wollen, dass Landbesitzer stärker zur Kasse gebeten werden, da mit Ein-/Um- und Aufzonungen grosse Gewinne gemacht werden können; die Folgekosten wie etwa jene für Strassen oder Schulen aber die Allgemeinheit zu bezahlen habe.

Was sind die Argumente der Befürworter? Sie sagen, dass das vorliegende Gesetz ein breit abgestützter Kompromiss sei, der die Interessen der Landeigentümer, der Mieter, der Landschaftsschützer und den Stadtentwicklern unter einen Hut bringe.

Im Zuger Kantonsrat wurde das revidierte Bau- und Planungsgesetz mit 36 Ja zu 23 Nein-Stimmen angenommen. Und auch der Regierungsrat empfiehlt ein Ja.

SRF 1, Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Zürcher (Alois Zürcher)
    Wenn das vorliegende PBG angenommen wird, wird ein Richtplan nach Bern gesandt, welcher keine Basis bildet für die harmonische Entwicklung des Kantons Zug in den nächsten 20 Jahren. Ich vermisse auch eine Berichterstattung in den Medien

    Braucht Baar wirklich einen Golfplatz?
    Ist es wirklich notwendig, die Autobahn bei Blickensdorf zu überdecken?

    Kulturlandschaft versus Stadtlandschaft: Die Ortsplanungen in den Berggebieten sind reine Alibiübungen. Wir müssen das PBG ablehnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen