Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Ergänzung der Anti-Rassismus-Strafnorm
Aus Tagesschau vom 17.12.2019.
abspielen
Inhalt

Anti-Rassismus-Strafnorm So will der Bundesrat Homosexuelle vor Hetze schützen

Abstimmung am 9. Februar: Der Bundesrat ist für die erweiterte Anti-Rassismus-Strafnorm. Bundesrätin Keller-Sutter sagt, warum.

  • Der Bundesrat unterstützt die erweiterte Anti-Rassismus-Strafnorm, wie Bundesrätin Karin Keller-Sutter vor den Medien sagte.
  • Die Schweizer Stimmberechtigten entscheiden am 9. Februar 2020 über diese Vorlage. Gegen die Erweiterung wehren sich unter anderem die EDU und die Junge SVP.

Klar ist: Schon jetzt darf niemand aufgrund seiner sexuellen Ausrichtung benachteiligt werden. Doch das Parlament will die Diskriminierung von Homo- und Bisexuellen expliziter im Strafgesetzbuch verbieten. Denn bis anhin sind Homosexuelle nur via andere Gesetze und als Individuen geschützt, die Gesamtheit der Homosexuellen erhält noch keinen Schutz.

Keller-Sutter erwähnte explizit die sozialen Medien. «Dadurch ist es einfach geworden, sich für Hass und Hetze Gehör zu verschaffen», so die Bundesrätin. Meinungsfreiheit sei aber kein Freipass für Diskriminierung.

Video
Rieder: «Meinungsäusserungen bleiben möglich, nur: Hass ist keine Meinung»
Aus News-Clip vom 17.12.2019.
abspielen

Deshalb soll das bestehende Anti-Rassismus-Gesetz, das seit 1994 in Kraft ist, um das Kriterium der sexuellen Orientierung erweitert werden. Mit der Erweiterung des Artikels werde der Schutz vor Diskriminierung ausgebaut, ohne dass die Meinungsfreiheit verletzt werde, sagte Bundesrätin Keller-Sutter weiter.

Es sei auch künftig nicht verboten, seine Meinung zu äussern, selbst wenn sie kritisch sei. Jemand könne für seine Äusserungen nur dann zur Rechenschaft gezogen und dafür verurteilt werden, wenn die Meinung öffentlich geäussert worden sei, wenn vorsätzlich jemand herabgewürdigt oder verletzt worden sei und wenn die Menschenwürde «krass» verletzt werde.

Mit der Ergänzung des Gesetzes werde verboten, zu Hass und Diskriminierung gegen Homosexuelle und Bisexuelle aufzurufen. Restaurants, Kinos oder Hotels dürften keine Gäste aufgrund ihrer sexuellen Orientierung ablehnen.

Was bei Annahme der Vorlage verboten wäre

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Neben dem öffentlichen Aufruf zu Hass oder Diskriminierung würde bestraft, wer jemandem aufgrund der sexuellen Orientierung eine Leistung verweigert, die für die Allgemeinheit bestimmt ist.

Mit der neuen Strafnorm erhielte beispielsweise ein Nachtclub Probleme, der sich zur «schwulenfreien Zone» erklärt. Bestraft werden könnte ferner ein Bäcker, der lesbischen Paaren keine Hochzeitstorten backen will. Allerdings könnte er die Dienstleistung mit anderer Begründung verweigern, etwa Überlastung, sagte Salome Zimmermann vom Komitee. Auch dürfte der Bäcker ungestraft öffentlich sagen, er sei gegen die Ehe für homosexuelle Paare.

Nicht unter die Strafnorm fällt, was jemand in seinem Freundeskreis oder am Stammtisch äussert.

Zusätzliche Stigmatisierung?

Das Referendum gegen die Erweiterung haben die EDU und die Junge SVP lanciert. Sie bezeichnen das Gesetz als «Zensurgesetz», das die Meinungs- und die Gewissensfreiheit sowie die Handelsfreiheit bedrohe.

Für das Referendumskomitee reicht der bestehende Schutz aus. Homosexuelle bräuchten kein besonderes Gesetz, vielmehr würden sie dadurch stigmatisiert.

Höhere Suizidrate bei homosexuellen Jugendlichen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nationalrätin Laurence Fehlmann Rielle (SP/GE) zitierte eine Studie, nach der junge Schwule oder Lesben häufiger suizidgefährdet sind als heterosexuelle Jugendliche. 14.3 Prozent der jungen Lesben versuchen demnach, sich das Leben zu nehmen. Bei jungen Schwulen sind es 6 Prozent, während es bei heterosexuellen Jugendlichen beiden Geschlechts 1.2 Prozent sind.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Und es ist tatsächlich ein Zensurgesetz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Langsam aber sicher verleugnen wir, was den Menschen ausmacht: Wir sind nun mal, über die ganze Spezies betrachtet, keine netten, tolerante und selbstlose Wesen. Bekanntlich kann man erwachsene Menschen mit Strafe und Repression nicht zum Guten bekehren. Die neue Verschärfung des Gesetzes birgt weiter Nahrung für Missbrauch, primär im Fall von Aussage gegen Aussage. Nebst Homosexuellen gibt es noch viele andere, welche diskriminiert werden: Prostitutierte, Alte, Behinderte, Alkoholiker usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Das Kriterium "Lebensform" im BV reicht aus. Denn die Schwulen werden nicht an sich wegen ihrer sex. Orientierung anders behandelt, das wäre ja auch vollkommen blödsinnig, sondern, weil sie ihrer sex. Orientierung entsprechend neuere Lebensformen verlangen. Mit zwei Papis, künstlicher Befruchtung, unvollkommene Geschlechterumwandlung, usw. brechen sie alte Strukturen auf. Dies ist ein klassischer Änderungsprozess der gesellschaftlichen Ethik. Hier mit Verboten zu arbeiten ist kontraproduktiv.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Anti-Diskriminierungs-GesetzLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen