Zum Inhalt springen
Inhalt

Atomausstiegs-Initiative Schon heute kommen zwei Kantone ohne Atomstrom aus

Basel-Stadt und Genf zeigen, wie es geht: sie haben den Atomausstieg bereits vollzogen. Allerdings hat das seinen Preis.

Für Genf und Basel würde ein Ja bei der nationalen Abstimmung 27. November über die Laufzeiten der Atomkraftwerke nicht viel ändern. Sie haben den Atomausstieg schon vor über zehn Jahren vollzogen. Dennoch kommen die Stromversorger in beiden Kantonen ohne Importe aus dem Ausland aus.

Anti-AKW-Bewegungen in Basel und Genf

Der Grundstein zur basel-städtischen Anti-Atom-Politik wurde 1979 gelegt. Das Stimmvolk verankerte nach den Protesten gegen das AKW Kaiseraugst einen Artikel in der Verfassung, wonach sich Basel-Stadt gegen die Kernenergie einsetzen und neue Technologien fördern muss.

Die Industriellen Werke Basel (IWB) beteiligten sich deshalb nie an Atomkraftwerken und liefern den Kunden in ihrem Stromnetz seit Ende der 1990er-Jahre fast ausschliesslich Elektrizität aus Wasserkraft. Damals liefen die letzten Bezugsverträge mit AKW-Betreibern aus.

Berteits zuvor beteiligte sich die IWB an grossen Wasserkraftwerken in den Alpen. Heute beliefern die IWB ihre Kunden in Basel ausschliesslich mit AKW-freiem Strom aus ihren eigenen Anlagen in der Schweiz.

Auch in Genf geht die AKW-kritische Haltung auf den Widerstand gegen das heute in Vergessenheit geratene AKW-Projekt in Verbois (GE) zurück. Das Genfer Stimmvolk hiess 1986 einen Verfassungsartikel gegen die Atomkraft gut.

Langer Weg in Genf

Bis der Atomausstieg vollzogen wurde, dauerte es allerdings noch viele Jahre. Zunächst fehlte der politische Wille, den Verfassungsartikel umzusetzen. Erst um das Jahr 2000 unter dem Grünen Regierungsrat Robert Cramer wurde das angepackt, wie Christian Brunier, Generaldirektor der Industriellen Betriebe Genf (SIG), sagte.

Reaktor eines AKW
Legende: Wie risikoreich ist Atomstrom? Volk und Stände stimmen über eine Laufzeitbeschränkung von AKW ab. Keystone

Seit ungefähr 2002 vertreiben die SIG keinen Atomstrom mehr. Erst ab 2017 wird einzig sauberer Strom aus der Schweiz geliefert. Bislang bezogen die SIG noch fünf Prozent des verkauften Strom aus einem Gaskraftwerk in Luxemburg.

Anders als die IWB hat die SIG aber nicht die gesamte Stromproduktion in der Schweiz in den eigenen Händen. Rund ein Viertel des gelieferten Stromes stammt aus den Genfer Wasserkraftwerken sowie den Solaranlagen im Kanton Genf.

Wenig Solar- und Windenergie

Drei Viertel des Strombedarfs wird auf dem Schweizer Strommarkt eingekauft, wobei die SIG Herkunftsnachweise verlangen, um das Label für hundertprozentig erneuerbare Energie zu erhalten. In Basel-Stadt liegt der Anteil des Stroms aus Solar- und Windenergie bislang unter einem Prozent der Liefermenge, in Genf stammt heute rund ein Prozent aus Solarenergie.

Die IWB investierten zwar stark im Deutschland, Frankreich und Spanien in erneuerbare Energie, was den Anteil der Windenergie an der gesamten IWB-Stromproduktion bis auf knapp 12 Prozent anhob. Allerdings wird dieser Strom in den jeweiligen Ländern verkauft.

Für den Basler Stromversorger handelt es sich um strategische Investitionen, da der Stromverbrauch im basel-städtischen Netz durch die inländische Produktion gedeckt werden kann, wie Lars Knuchel, Kommunikationschef der IWB, sagt.

Eigenproduktion hat ihren Preis

Allerdings gerät das Basler Modell angesichts der historischen Tiefpreise auf dem europäischen Strommarkt im Zuge der Subventionen für Deutschlands Energiewende unter Druck. «Im Gegensatz zu anderen Versorgern, die derzeit von den extrem tiefen Strompreisen profitieren, indem sie billigen Graustrom auf dem europäischen Grossmarkt einkaufen und dann in ihren Netzen absetzen können, haben wir eine saubere und vollständig erneuerbare Eigenproduktion, die ihren Preis hat», sagt IWB-Sprecher Lars Knuchel.

Deshalb setzen sich Genf und Basel-Stadt auch für bessere Rahmenbedingungen der unrentabel gewordenen Wasserkraft ein. Zudem fördern sie Energieeffizienz und damit die Senkung des Stromverbrauchs. Im Fall einer Annahme der Atomausstiegs-Initiative müssten die IWB an ihrem Stormmix nichts ändern, wie Knuchel festhält. Auch die SIG könnte ihre Strategie fortführen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt E. Müller (KEM)
    Atomkraft ist einfach zu gefährlich - basta. Jetzt, und durch den Abfall auch noch in 10'000 Jahren. Und die Schweiz ist klein. Wenn es trotz bescheinigter Todsicherheit unserer Uralt-AKW-Schrottmeiler mal chlöpft (wie in Japan unmöglicherweise auch geschehen), ist es in der ganzen Schweiz aus mit dem schönem Leben. Wir müssten ohne Geld flüchten, hätten alles verloren. Wegen ein bisschen Strom, den wir gar nicht brauchen. Aber Kopf hoch, sicher gibt's für uns dann irgendwo Asyl z.B. in Eritrea.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    So in Sachen Wahrheit, wertes SRF: Industrie und Gewerbe in Basel und Genf sind dank Teilliberalisierung im Gegensatz zu den privaten Haushalten nicht gezwungen, den Strom bei IWB bzw. SIG einzukaufen. Bei Industrie und Gewerbe wird der Strom dort gekauft, wo er am günstigsten ist. De facto sind Basel bzw. Genf meilenweit weit weg, ohne Atomstrom/Kohlestrom zu funktionieren. Man darf von SRF als Staatsfernseher erwarten, dass diese kleinen und feinen Unterschiede genannt werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
      Industrie und Gewerbe verbrauchen übrigens gut 2/3 des Stromes in diesen Kantonen. Ich kenne Konzerne die kaufen bei E.ON oder EDF ein. Also, werte SRF Redaktion, nicht zensurieren ist die Lösung, sondern die Wahrheit schreiben. Auch wenn das nicht in Gesinnung passt! Sonst droht eine Beschwerde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
      Anfügen muss man auch, dass wenn man den Strommarkt auch für den Privathaushalt liberalisieren würde (ursprünglich einmal von Doris Leuthards BFE auf Anfang 2016 versprochen, heute auf unbestimmte Zeit verschoben), würden die meisten Haushalte in diesen Kantonen den günstigsten Strom einkaufen, egal ob Kohle, Kernenergie oder ein Mix. 200 CHF haben oder nicht haben. Um das geht es.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von M. Jaeger (jegerlein)
      @Ducrey Auch wenn wir wegen Strommangel keine Fernseher mehr einschalten, werden die SRG dank der Zwangsfinanzierung ewig weiterleben können. Die haben nichts zu befürchten :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin (stoni)
    Tatsache ist und bleibt, entweder wir konsumieren eigenen Atomstrom oder den aus Frankreich und noch besser Kohlestrom aus Deutschland. Das wissen alle "Schönschwätzer" und Gegner von Atomkraftwerken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen