Zum Inhalt springen
Inhalt

Ernährungssouveränität Schneider-Ammann warnt vor fatalen Folgen

Bundesrat Schneider-Ammann startet in den Abstimmungskampf. Er hofft auf ein deutliches Nein zur Ernährungssouveränität.

Legende: Video Bundesrat zur Ernährungssouveränität abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.08.2018.

Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann warnt vor der Ernährungssouveränitäts-Initiative. Diese sei dirigistisch und gefährlich.
Die Initiative führe zudem zu höheren Preisen.

Über die Initiative wird am 23. September abgestimmt. Die Initianten fordern mehr Bauern, mehr Lebensmittel aus der Schweiz und mehr Schutz für die einheimische Landwirtschaft.

Legende: Video Für Bundesrat Johann Schneider-Ammann ist ein Nein notwendig abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.08.2018.

Die Initiative für Ernährungssouveränität verlangt unter anderem Zölle auf Produkte, die nicht Schweizer Standards entsprechen. Dadurch würden sich die Einkaufspreise für die Haushalte verteuern, sagte Schneider-Ammann vor den Bundeshausmedien. Eine Annahme würde die Bürger «hart treffen».

Über Zahlen, wie sich die Initiative auf die Preise auswirken würden, verfügt der Landwirtschaftsminister nicht. Die Initianten ihrerseits gehen von sinkenden Preisen aus, weil sich durch den neuen Verfassungsartikel die Zahl der Betriebe und damit auch das Angebot vergrössern soll.

Legende: Video Johann Schneider-Amman zum «Staatsinterventionismus» abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.08.2018.

Viele Punkte bereits umgesetzt

Schneider-Ammann warnt auch vor «Entmündigung»: Die Initiative mache Vorschriften darüber, was konsumiert werden solle. Das wollten die Bürger nicht, sagte er. «Sie wollen selbstbestimmt bleiben.»

Ausserdem seien viele Anliegen der Initiative bereits umgesetzt oder hätten mit dem neuen Ernährungssicherheits-Artikel eine Grundlage in der Verfassung. Der Schutz des Kulturlandes und die Forderung nach einer vielfältigen Landwirtschaft seien bereits verankert. Ab 2019 gebe es auch keine Exportsubventionen mehr.

Andere Forderungen der Initiative stehen laut Schneider-Ammann in Widerspruch zum internationalen Handelsrecht. So könnten Importverbote für Produkte, die nicht Schweizer Standards entsprechend, die Handelspartner zu Sanktionen veranlassen.

Legende: Video Johann Schneider-Ammann zu internationalen Auswirkungen abspielen. Laufzeit 01:04 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.08.2018.

«Wenn man genauer hinschaut, wird es gefährlich»

Der Bundesrat hat von Anfang an solche Bedenken gegen die Ernährungssouveränitäts-Initiative geäussert. Auch die grosse Mehrheit des Parlaments ist gegen das Volksbegehren der Bauerngewerkschaft Uniterre. Bei der Bevölkerung hingegen kommt das Anliegen gut an: 75 Prozent wollen es gemäss einer SRG-Umfrage annehmen.

Schneider-Ammann ist überzeugt, dass Aufklärung und Information viele Stimmberechtigte zum Umdenken bewegt. «Die Initiative ist im ersten Moment attraktiv. Wenn man genauer hinschaut, wird es gefährlich.» Darum will Schneider-Ammann «unbedingt» dafür sorgen, dass die Initiative nicht durchkommt.

Die Bauern wollen eine Zukunft in der Schweiz

Kühe.
Legende:keystone

Mehr Bauern, mehr Lebensmittel aus der Schweiz und mehr Schutz für die einheimische Landwirtschaft. Das verlangt die Volksinitiative für Ernährungssouveränität, über die die Schweizer Stimmberechtigten am 23. September abstimmen werden. Hinter der Initiative steht die kleine Westschweizer Bauerngewerkschaft Uniterre, die in der Vergangenheit mit Kampfmassnahmen wie einem Milchstreik oder der Blockade von Verteilzentren von Migros und Coop von sich reden gemacht hat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von pedro neumann (al pedro)
    Man kann die Initiative getrost annehmen. Sie wird dann wie üblich als nicht EU-kompatibel und für ungültig erklärt....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Vielleicht teuerer, aber umweltfreundlicher, transporteffizienter, transparenter, solidarischer und CH-freundlicher. Klar JA zu dieser Initiative.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ulrich Thomet (UTW)
    Ich bin positiv überrascht, wieviel Zuspruch der Gedanke, gleiche Auflagen auf Importen wie auf Inlandwaren, erhält. Seit langem vetrete ich diese Meinung. Allerdings befürchte ich einen neuen erstickenden Bürokratie- und Auflagenschub. Schon der aktuelle Status lähmt die Innovations- und Risikobereitschaft. Die Möglichkeit die LW Politik durch die Stimmbürger allenfalls neu zu definieren und zu legitimieren ist richtig. Ihr seid am Ball.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen