Zum Inhalt springen

Streit um Fair-Food-Initiative Eine grüne Idee zwischen schwarzen Zahlen und rotem Tuch

Legende: Audio Höhere Lebensmittelpreise durch Fair-Food-Initiative? abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
01:51 min, aus HeuteMorgen vom 08.09.2018.
  • Jede zusätzliche Kontrolle von Lebensmitteln verteuert Produkte, meint Babette Sigg als Präsidentin des Schweizerischen Konsumentenforums.
  • Dem widerspricht Maya Graf, die Co-Präsidentin des Fair-Food-Komitees. Die Initiative wolle nur bereits bestehende Regeln intelligenter anwenden und keine neuen Kontrollinstanzen peppeln.
  • Offen ist die Frage, ob der Konsument letztlich häufiger zu fair gehandelten Produkten greift und damit deren Absatz nach oben und ihren Preis nach unten treibt.

Konsumentinnen und Konsumenten sollen wissen, ob ihre Orangen fair produziert wurden und ob in ihren Teigwaren Eier aus Käfighaltung sind. Das verlangt die Fair-Food-Initiative, über die wir am 23. September abstimmen.

Jede zusätzliche Kontrolle verteuert das Produkt

Das heisst zum Beispiel, man müsste Importe aus Massentierhaltung besser deklarieren und Importe aus fairem Handel begünstigen. Bedeutet das aber auch, es braucht mehr Kontrollen, einen grösseren Aufwand?

Ja, auf jeden Fall, sagt Babette Sigg als Präsidentin des Schweizerischen Konsumentenforums. Die CVP-Nationalrätin ist auch im Komitee gegen die Fair-Food-Initiative: «Das verlangt ja die Initiative genau. Dass eben mehr kontrolliert wird. Und jede Kontrolle verteuert schlussendlich auch das Produkt.»

Regeln längst in Kraft

Die Initiative verlange keine zusätzlichen Kontrollen, erwidert die Grüne Nationalrätin Maya Graf. Sie ist Co-Präsidentin des Fair-Food-Komitees. Die Schweiz importiere sehr viel Fleisch aus der EU, erläutert sie. Bundesbern müsse von den EU-Staaten verlangen, dass diese bei ihren Nutztierhaltern auch Kontrollen durchführten.

Zudem gebe es Labels wie Fair Trade. Da gebe es jetzt schon Kontroll-Instanzen: «Der Kontrollapparat ist da, die Regeln sind da. Sie sollen besser werden und sie sollen vor allem intelligenter eingesetzt werden.»

Kunden drohen abzuwandern

Mit intelligenterem Einsatz meint Graf zum Beispiel, dass Produkte aus tiergerechter Produktion mit günstigeren Zöllen in die Schweiz importiert werden könnten als andere Produkte. «Unsere Initiative möchte, dass Lebendfleisch bevorzugt wird und dass minimale Tierschutzstandards gelten sollen.»

Babette Sigg vom Konsumentenforum bleibt allerdings bei ihrem Einwand. Bei einer Annahme der Initiative würden die Produkte teurer: «Jedes Produkt, das teurer wird, wird einfach nicht gekauft. Oder, was noch viel schlimmer ist, es wird im grenznahen Ausland eingekauft. Und das schadet uns natürlich ganz massiv.»

Mehr Absatz, günstigere Preise

Dem widerspricht Graf als Mit-Begründerin der Fair-Food-Initiative. Wenn viel mehr Leute umwelt- und tierfreundlich produzierte Ware aus fairem Handel kaufen würden, so ihr Argument, dann würden die Produkte automatisch günstiger.

Kostenfrage hin oder her: bis spätestens in zwei Wochen müssen die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger entscheiden, ob sie die Anliegen der Fair-Food-Initiative in der Bundeverfassung verankern wollen oder nicht.

Wie beurteilen Sie Parlament und Bundesrat?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In einem Jahr finden nationale Wahlen statt. Wie beurteilen Sie die politische Arbeit des Parlaments und des Bundesrats? Für welche Partei würden Sie sich heute entscheiden? Nehmen Sie teil an der Umfrage, Link öffnet in einem neuen Fenster. Die Ergebnisse der Umfrage werden in den kommenden Wochen auf den Kanälen der SRG SSR publiziert. Die Teilnahme an der Befragung ist anonym.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von u. Felber (Keule)
    Ich gehe davon aus, dass auch diese Initiative abgelehnt wird. Zu extrem und aus meiner Sicht ist Ernährung Privatsache, wie etwa die Religion auch. Ich bin gespannt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wer ist schon dafür, für das eigene Geld gesundheitliche Schädigungen durch "Chemie en masse" ( Chemie-LW, Lebensmittelindustrie,Kosmetika, Wasch-Abwasch-Reinigungsmittel, etc, etc....) in Kauf zu nehmen??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Schoenenberger (Beaumont)
    Wenn die Zahlen von 20 Milliarden für die Landwirtschaft stimmen dann ist dies ein Unfug. Aber stimmen sie wirklich? Glauben macht selig. Es ist bedenklich dass die Diskussionen über unsere Nahrung sich nur um Geld drehen. Gesundheit scheint da keine Rolle zu spielen. Vernunft noch weniger. Ah ja Gesundheit. Da sind andere Lobbies am Werk. Bitte Leute anfangen zu denken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ulrich Thomet (UTW)
      In den 20 Mia. sind 15 Mia. nicht in Form von Geldflüssen enthalten, es fliesst kein Steuergeld. Es verhält sich mit diesen entgangenem Geld etwa so, wie wenn man seinen Partner verantwortlich macht, nicht die Lottomillion gewonnen zu haben, weil er/sie Lotto spielen nicht gut findet. Ob die Million überhaupt gewonnen worden wäre ist dann Nebensache.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen