Zum Inhalt springen
Inhalt

Nein zur Hornkuh-Initiative Am Schluss siegte die Vernunft

Legende: Audio Stefan Eiholzer: «Die Mehrheit der Stimmberechtigten entschied rational.» abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
01:53 min

Lässt man ein Kind ein Haus zeichnen, wird es dieses mit einem Giebel versehen. Zeichnet das gleiche Kind eine Kuh, wird es eine mit Hörnern malen. Kühe haben Hörner. Dieses Bild tragen wir in uns.

In der Realität stimmt dieses Bild der behornten Kuh allerdings nur noch sehr bedingt und wird vorab von der Werbung verbreitet. In der modernen Landwirtschaft sind Kühe enthornt. Nur noch ein kleiner Teil der Tiere auf Schweizer Weiden tragen Hörner. Seit Bauern ihre Kühe vermehrt in Laufställen halten, setzen sie auf hornlose Tiere. Nur so seien Verletzungen zu verhindern, die sich die Kühe bei Rangkämpfen zufügten, wird argumentiert. Das Horn der Kühe ist sozusagen der Preis, den die Tiere für mehr Bewegungsfreiraum im Stall zahlen.

Traum von einer tiergerechten Landwirtschaft

Gegen diese Realität ist Bergbauer Armin Capaul praktisch im Alleingang angetreten. Er wollte Kühen aber auch Ziegen mit seiner Initiative ihre Würde zurückgeben und verlangte, dass Landwirte Geld dafür erhalten, wenn sie ihre Tiere nicht enthornen.

Dieses Anliegen stiess auf viel Sympathie. Kaum jemand ist dagegen, dass Kühe und Ziegen Hörner tragen. Zudem träumen viele Menschen in der Schweiz von einer tiergerechten, ökologischen aber auch kleinräumigen Landwirtschaft. In dieses Bild gehören Kühe mit Hörnern.

Portemonnaie geht vor Sympathie

Die Initiative verlangte allerdings nicht, dass die Bauern ihren Kühen die Hörner wachsen lassen müssen. Sie verlangte, dass Bauern, die das machen, vom Bund entschädigt werden, dass also eine neue Subvention ausbezahlt wird.

Bei aller Sympathie und Sehnsucht nach Kühen mit Hörnern, das wollten die Stimmberechtigten am Ende dann doch nicht. Und so entschied die Mehrheit der Stimmberechtigten rational und sprach sich gegen die Initiative aus und auch dagegen, dass die Entschädigung für behornte Kühe in der Verfassung verankert wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Vogel (goldamsel)
    @Casagrande und andere: Ich habe die Horngeld-Initiative abgelehnt und mein NEIN hier im Forum ausführlich begründet (lesen Sie nach). Meine Ausführungen wurden nie widerlegt. Es wurde inhaltlich kaum darauf eingegangen. Ich bin auf einem Bauernhof mit Hornkühen aufgewachsen und kenne wohl die Tiere und den Umgang mit ihnen besser als viele Kommentatoren hier. Zudem lehne ich das Enthornen ab. Ich verbitte mir all die Unterstellungen. Es zeugt von schlechter demokratischer Kultur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Aldo brändli (aldo)
    Oh heile Welt, wenn wir über solche Dinge an die Urne müssen. Es gäbe weit wichtigere Probleme.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu (tleu)
      @ Aldo Brändli: Das Abstimmungsresultat ist ein Indikator, wie es um die wichtigen Probleme (Treibhausgasemissionen, Schutz der natürlichen Umwelt, Bekämpfung der globalen Armut, etc.) bestellt ist. Offenbar nicht gut, wenn schon 15 Mio. Fr. zu viel sind, um Bauern zu unterstützen, die Ertragseinbussen in Kauf nehmen, da Sie ihre Kühe nicht mehr verstümmeln.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Aldo brändli (aldo)
    Die Landbevölkerungen hat mehrheitlich dagegen gestimmt. Die Stadtbevölkerung dafür. Also jene die näher beim Bauernstand sind, die müssen es doch besser wissen. Eigentlich müssten in solchen Fragen nur die Bauern abstimmen dürfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen