Zum Inhalt springen

Masseneinwanderungs-Initiative Tessin rechnet mit einem Ja

Die Würfel im Tessin scheinen schon jetzt gefallen: Wenige Wochen vor der Abstimmung über die Masseneinwanderungsinitiative gehen die Befürworter von einem klaren Sieg aus. Gegner wie die SP trauen sich derweil kaum an die Öffentlichkeit.

Legende: Video Sind die Würfel im Tessin bereits gefallen? abspielen. Laufzeit 04:07 Minuten.
Aus 10vor10 vom 16.01.2014.
Die Grenze zwischen Italien und der Schweiz, einige Autos wollen die Grenze zur Schweiz passieren.
Legende: Tessin: Höhere Löhne locken Grenzgänger aus Italien in den Südkanton. Die Einheimischen klagen. Keystone

Im Kanton Tessin zeigen sich jene, die die Masseneinwanderungsinitiative bekämpfen, kaum in der Öffentlichkeit. Grund: Offenbar wird der Grossteil der Tessiner ein Ja in die Urne legen. Der Kampf scheint hoffnungslos.

Zu den Gegnern gehören die Tessiner Sozialdemokraten, die sich beinahe schon geschlagen geben. «Ich glaube, dass die Tessiner die Initiative leider annehmen werden. Und sie stimmen vor allem so, weil sie Angst vor Dumpinglöhnen haben», sagt Saverio Lurati, Präsident SP Tessin.

Auf der anderen Seite scheint man sich des Sieges bereits sicher und investiert lieber in Plakate in der Deutschschweiz. Anders als dort sind hier SVP-Plakate nicht omnipräsent. Attilio Bigniasca, der die Lega dei Ticinesi seit dem Tod seines Bruders führt, geht von einer haushohen Annahme aus. «Wir glauben, dass 70 Prozent der Tessiner für die Initiative stimmen werden.»

Einheimische fürchten Arbeitsplatzverlust

Die Ausländerfrage ist im Tessin allgegenwärtig. Grenzgänger fahren seit Beginn der Krise in Italien zu Zehntausenden ins Tessin zur Arbeit. Viele Einheimische fürchten deshalb um ihre Arbeitsplätze und klagen über Lohndumping.

Es gebe viele Schreiner, Gipser, Gärtner und Plattenleger, die aus dem benachbarten Italien ins Tessin arbeiten kämen, sagt Vincenzo Surace, gebürtiger Italiener und Besitzer einer Schreinerei in Lugano. Er klagt: «Sie arbeiten Schwarz oder kommen, um schnell 50 Euro zu verdienen. Das Geld nehmen sie dann wieder nach Hause mit». Er verliere seit drei Jahren laufend Aufträge an italienische Handwerker, die für einen Bruchteil seiner Preise arbeiteten. Wenn er könnte, würde er für die Masseninitiative stimmen, sagt Surace weiter.

Tessiner nicht fremdenfeindlicher als andere Schweizer

Für Frust sorgen insbesondere Handwerker, die lediglich für wenige Tage ins Tessin kommen und selbstständig Aufträge ausführen. Denn: Im Gegensatz zu den Zuwanderern und Grenzgängern sind sie nicht von der Initiative betroffen. Sie fallen nicht unter die Personenfreizügigkeit.

Politologe Oscar Mazzoleni ist der Ansicht, dass die Tessiner nicht fremdenfeindlicher sind als andere Schweizer: «Sie sind nicht gegen die Ausländer. Es geht vor allem um Italien, das als Land in der Krise wahrgenommen wird», sagt er. Man wolle nicht den eigenen Wohlstand riskieren, den man in den letzten Jahren errungen habe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werni Weber, Zürich
    Gegen Lohndumping hilft, neben besseren Kontrollen, ein gesetzlicher Minimallohn, hoffe dass dann 70% Ja stimmen. Mit dem "Argument" der zuvielen Leute rate ich den TessinerInnen bedacht umzugehen, oder möchten sie auf den Tourismus verzichten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von wolfgang eisenbeiss, 9000 St.Gallen
    Die PFZ bröckelt in der EU, andere Länder (vorab England, Frankreich und Holland drohen) beginnen. Ein Deutscher sagt mir: "Nehmt sie doch alle auf, die dort nicht mehr reinkommen. Ihr wollt sie ja, samt Regierung und Wirtschaft. ihr habt die beste Erfahrung auf diesem Gebiet. Wo ist das Problem?"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Eisenbeiss, 9000 St.Gallen, Dierauerstrasse 11
    Die PFZ in der EU bröckelt. Ein Deutscher sagt: "Nehmt sie doch alle auf, Ihr habt ja die beste Erfahrung hier. Ihr wollt sie ja. Wo ist das Problem?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen