Zum Inhalt springen

Nachrichtendienst-Gesetz Trotz Terrorgefahr: Überwachung soll nicht ausgebaut werden

Soll der Schweizer Nachrichtendienst angesichts der aktuellen Terrorlage per Notrecht mehr Kompetenzen erhalten? Der Präsident der Geschäftsprüfungsdelegation, Alex Kuprecht, winkt ab: Die Bedingungen dazu seien zurzeit nicht erfüllt, erhöhte Wachsamkeit sei aber wichtig.

Alex Kuprecht.
Legende: SVP-Ständerat und GPDel-Präsident Alex Kuprecht (SVP/SZ) sieht keine Notwendigkeit für Notrecht. Keystone/Archiv

Die Terroranschläge in Europa haben auch in der Schweiz Forderungen nach mehr Überwachung ausgelöst. So verlangte der Präsident der ständerätlichen Sicherheitskommission, Isidor Baumann (CVP/UR), in der «NZZ am Sonntag»: Der Nachrichtendienst des Bundes müsse per Notrecht mehr Kompetenzen erhalten.

Doch dort, wo man von Amtes wegen in Sachen Staatsschutz und Nachrichtendienst zum Rechten schauen muss, winkt man ab. «Ich sehe im Moment keine absolute Notwendigkeit, Notrecht anzuwenden. Es muss äusserst zurückhaltend eingesetzt werden», sagt der zurzeit in Thailand weilende Präsident der Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel), Alex Kuprecht, am Telefon.

Ich sehe im Moment keine absolute Notwendigkeit, Notrecht anzuwenden.
Autor: Alex KuprechtPräsident der Geschäftsprüfungsdelegation, Ständrat SVP/SZ

Jetzt in Hysterie zu verfallen, wäre nach den Worten des Schwyzer SVP-Ständerats der «falsche Weg». Nein zu Notrecht also, damit der Schweizer Nachrichtendienst subito mehr Uberwachungsmöglichkeiten erhält.

«Wachsamkeit wichtig»

Gemäss Verfassung kann der Bundesrat bei unmittelbar drohenden schweren Störungen der Sicherheit in der Schweiz Notrecht anwenden und so befristete Verordnungen erlassen.

Dazu sagt aber GPDel-Chef Kuprecht: «Im Moment ist das nicht der Fall. Erhöhte Wachsamkeit ist wichtig.»

Und wichtig sei jetzt vor allem ein Ja des Souveräns zum neuen Nachrichtendienstgesetz. Im Herbst hatten die Räte der Vorlage zugestimmt, die dem Nachrichtendienst mehr Überwachungsbefugnisse gibt. Aus links-grünen Kreisen wurde jedoch das Referendum ergriffen. Damit kommt es voraussichtlich im September zum Urnengang.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Zuckermann (azu)
    Ein grosses JA zu unserer Freiheit wäre wichtig. Wen der Terrorismus an unseren Werten rütteln kann, dann wird es nie mehr aufhören. Deshalb ist Rückgrat gefragt. JA zur Freiheit und Frieden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Zuckermann: Die Freiheit muss man auch akkurat schützen können, sonst verliert man gerade die Freiheit eben auch deswegen, weil man sie nicht mehr schützen will.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. fischbacher (mifi)
    Wo war eigentlich der Terror bevor man den Kampf gegen den Terror begonnen hatte? Nach 9/11 wurden die Sicherheitsvorkehrungen in allen Ländern dermaßen hochgefahren und dennoch kann man uns nicht vor Terror beschützen! Notrecht wird NIE nur eine "befristete Verordnungen" sein werden, siehe USA, wo 2 Millionen Staatsbedienstete nur damit beschäftigt sind, das Land zu schützen...! Zitat Benjamin Franklin: "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher (Lol)
    Wachsam muss vor allem das Volk sein, damit ihm nicht noch mehr Freiheiten geraubt werden dank dieser „Terrornaschläge“. Gewarnt sind wir ja, dass Anschläge passieren werden, man kann einfach nicht sagen wo und wann! Dies trotz massiver Datensammlung unserer sogenannten „Freunden“.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen