Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Karin Keller-Sutter: «Es ist im Interesse der Schweiz, bei Schengen-Dublin zu bleiben» abspielen. Laufzeit 02:54 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.05.2019.
Inhalt

Bewilligung wird günstiger Bundesrat will neue Waffenrichtlinien bald möglichst umsetzen

Justizministerin Karin Keller-Sutter will nach dem Ja zum revidierten Waffengesetz den Gegnern entgegenkommen. Eine Ausnahmebewilligung für verbotene Waffen soll 50 Franken kosten, gleich viel wie ein Waffenerwerbsschein. Das ist weniger als geplant war.

Der Bundesrat hatte schon vor der Abstimmung angekündigt, wie er die neuen Gesetzesbestimmungen umzusetzen gedenkt. Er schickte Verordnungsänderungen in die Vernehmlassung. Justizministerin Keller-Sutter will auf Basis der Stellungnahmen dem Bundesrat beantragen, Änderungen vorzunehmen, wie sie vor den Medien in Bern sagte.

Die Schweiz als verlässlicher Vertragspartner

Das Gesetz und die Verordnung will der Bundesrat so bald wie möglich in Kraft setzen. Es handle sich um Anpassungen, die den Schutz vor Waffengewalt verbessern könnten, sagte Keller-Sutter.

Legende: Video Karin Keller-Sutter will das neue Gesetz schnell umsetzen abspielen. Laufzeit 02:49 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.05.2019.

Das traditionelle Schiesswesen könne aber weiter gepflegt werden, und auch bei den Ordonnanzwaffen ändere sich nichts. «Damit bleiben wir der bewährten Politik der Schweiz treu», sagte die Justizministerin.

Das Ja sichere die Zusammenarbeit mit den Schengen- und Dublin-Staaten. Das sei klar im Interesse der Schweiz. «Die Schweiz hat heute einmal mehr bewiesen, dass sie ein verlässlicher Vertragspartner ist», sagte Keller-Sutter.

Die intensiven Auseinandersetzungen im Abstimmungskampf machten die direkte Demokratie aus und stärkten den Zusammenhalt. «Sie zeigen uns, dass wir mitreden und souverän entscheiden können.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.