Zum Inhalt springen
Inhalt

Präimplantationsdiagnostik Aussicht auf bessere Behandlung von unfruchtbaren Paaren

Am 14. Juni stimmen wir über eine Verfassungsänderung ab, welche die so genannte Präimplantationsdiagnostik ermöglichen soll – also die genetische Untersuchung von Embryonen auf Krankheiten. Ein Besuch an der Klinik für Reproduktionsmedizin am Unispital Zürich.

Ein Monitor zeigt ein Mikroskop-Bild eines menschlichen Embryos.
Legende: Fruchtbarkeitsmediziner würden gerne von der Präimplantationsdiagnostik Gebrauch machen. Keystone

Es ist ein Wartezimmer wie es viele gibt: an der Wand ein Dutzend Stühle, Zeitschriften auf den Tischen. Die Frauen und Männer, die hier Platz nehmen, sind sich Warten gewohnt. Denn sie warten auf ein Kind – viele schon seit Jahren.

Die Situation seiner Patientinnen und Patienten verbessern – das würde die Verfassungsänderung, sagt der Fruchtbarkeitsmediziner Bruno Imthurn. Denn sie schaffe nicht nur die Voraussetzungen für eine Präimplantationsdiagnostik, eine PID, sondern würde – quasi als Nebeneffekt – auch die Fruchtbarkeits-Behandlung abkürzen.

«Der springende Punkt ist der, dass wir uns nicht am Tag eins nach der Befruchtung entscheiden müssen, welche befruchtete Eizelle wir in die Gebärmutter übertragen», sagt Imthurn. «Wir hätten dafür Zeit bis zum fünften Tag, das ist ein entscheidender Unterschied.»

Weniger Mehrlingsschwangerschaften

Die Verfassungsänderung ermöglicht es, Embryonen länger in der Laborschale zu belassen. Und sie ermöglicht es auch, danach nur einen einzigen Embryo in die Gebärmutter einzusetzen.

Heute hingegen sind die Furchtbarkeitsmediziner gezwungen, der Frau zwei oder gar drei Embryonen gleichzeitig zu übertragen. «Mehrlinge, auch schon Zwillinge, sind ein klares Risiko für Mutter und Kind», argumentiert Imthurn. Dieses Risiko gelte es zu reduzieren.

Zeitpunkt der Diagnose nach vorne verlegen

Die Optimierung der Fruchtbarkeitsbehandlung ist jedoch nur die eine Seite der Verfassungsänderung, die andere ist die PID. Also die genetische Untersuchung der Embryonen auf schwere Erbkrankheiten wie die Lungenkrankheit Cystische Fibrose, die ein Leben mit extremen Einschränkungen bedeutet.

Umstritten in der politischen Diskussion ist jedoch vor allem die ebenfalls mögliche Untersuchung auf so genannte Chromosomenstörungen – vor allem auf die häufige Trisomie 21, welche zum Down-Syndrom führt.

Der entscheidende Unterschied ist, dass das Paar bei einem ungünstigem Resultat nicht vor dem Dilemma eines Schwangerschaftsabbruchs steht.
Autor: Bruno ImthurnDirektor der Klinik für Reproduktionsmedizin am Unispital Zürich

Zwar können diese Krankheiten bereits heute während einer Schwangerschaft mit Ultraschall oder Fruchtwasserpunktion erkannt werden. Doch die PID würde den Zeitpunkt dieser Diagnostik nach vorn verlegen, dann wenn der Embryo als kleines Kügelchen aus rund hundert Zellen noch in der Laborschale schwimmt. «Der entscheidende Unterschied ist, dass das Paar bei einem ungünstigem Resultat nicht vor dem Dilemma eines Schwangerschaftsabbruchs steht», sagt der Fruchtbarkeitsmediziner.

Kürzere Behandlung, kleineres Risiko

In seinem Labor an der Uniklinik Zürich würden den Embryonen die Zellen für die frühe Diagnostik entnommen. Hier können die Emrbyonen unter dem Spezialmikroskop betrachtet werden. Und – falls die PID zugelassen wird – können Imthurn und seine Kollegen ihnen dann mit feinen Glaskapillaren Zellen für die Diagnostik entnehmen.

Dabei würden jene Zellen verwendet, die der Embryo zur Bildung der Plazenta, also des Mutterkuchens, beisteure. «Aus diesem Teil entnehmen wir einige Zellen und schicken sie der Genetikerin zur Untersuchung», schildert Imthurn den Ablauf.

Die genetische Untersuchung am frühen Embryo – die PID – erhöht die Chance auf ein gesundes Kind. Das ist die Sicht der Fruchtbarkeitsmedizin. Und – quasi als Nebeneffekt der Verfassungsänderung – könnten unfruchtbare Paare von einer rascheren und risikoärmeren Behandlung profitieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Graf, Unteriberg
    "Die Verfassungsänderung ermöglicht es, Embryonen länger in der Laborschale zu belassen." Das ist eine Falschinformation. Das machen etliche Labors, z.B. Fiore in St. Gallen jetzt schon. Der springende Punkt ist, dass viel mehr befruchtete Eizellen zu Embryonen entwickelt werden könnten. Faktisch gäbe es keinen Embryonenschutz mehr. Für ein geborenes Kind nach PID werden im Durchschnitt 40 Embryonen gezeugt! Die Geburtenrate ist nach PID wesentlich tiefer, weil die Embryonen verletzt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    Für mich ist es klipp und klar NEIN zu PID. Seit die Menschheit in den biologischen Kreisläufen auf allen Ebenen herumfummelt hat sich alles nachhaltig verschlimmert. Dahinter steckt nur Profitgier.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen, Bronschhofen
    "Die Präimplantationsdiagnostik hat aus Sicht der Fruchtbarkeitsmedizin nur Vorteile." schreibt SRF im Titel: Dies ist eine metaphorische Reden. Denn eine Sicht haben im eigentlichen Sinne nur Menschen mit Namen. Die Wissenschaft ist kein handelndes Subjekt. Also bitte die Täter beim Namen nennen. Wer sieht also in der Fruchtbarkeits-Medizin nur Vorteile und keinen einzigen Nachteil?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Käser, Zürich
      C.H./Danke!Gehirnwäsche!Sehe persönlich nur Nachteile.Wie lange gibt es schon Menschen?Und dann diese Massen!Es reicht.Sämtliche Restrisiken bleiben.Missbräuche sind vorprogrammiert.Lieber den Seelen die sich bereits hier befinden helfen zu erkennen,was denn Liebe ist.(Was man spürt wenn's einem warm um's Herz ist.)Kann jede/r selbst tun,kostet nichts.Im Gegenteil,spart unglaublich viele Kosten und könnte das viel zu grosse Elend auf diesem Planeten minimieren.Elend ist das Teuerste was es gibt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen